Boxen | Open-Air-Boxgala auf der Seebühne Die wichtigsten Informationen zum Kampfabend in Magdeburg

Die Open-Air-Boxgala am Samstag auf der Magdeburger Seebühne verspricht wieder einige tolle Geschichten. Neben einem großen gibt es noch ein kleines Comeback. Im Duell um die Junioren-WM im Halbschwergewicht wird sich einer der Kontrahenten mit seinem ersten internationalen Titel schmücken können. Ein Kämpfer wird sich mit seinem Kampf weit oben in der Weltjahresbestenliste platzieren. Wir geben den Überblick.

Yoan Pablo Hernandez im AMO-Biergarten Magdeburg zur SES-Box-Gala am 22. August 2020 auf der Seebühne Magdeburg Sommer Open-Air
Yoan Pablo Hernandez Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Das "Comeback des Weltmeisters": Wieso kehrt Hernandez zurück in den Ring?

"Ich kann jetzt wieder das machen, was ich am besten kann", lautete die kurze aber knappe Begründung für das Comeback des 35 Jahre alten Exil-Kubaners. Vor fast genau sechs Jahren stand Hernandez das letzte Mal als Profi im Ring. Der Rechtsausleger mit dem breiten Grinsen bezwang Firat Arslan per geteilten Punktrichterentscheid und verteidigte damit seinen IBF-WM-Titel im Cruisergewicht zum vierten Mal.

Doch der Körper ist der Belastung nicht mehr richtig gewachsen. Schmerzen in Händen, Ellenbogen und Knie zwingen ihn schließlich zum Rücktritt - mit nur 29 Jahren. Danach arbeitet er unter anderem in Berlin in einer Umzugsfirma. Als er 2018 als Ehrengast bei einer Boxveranstaltung in Stendal ist, lernt er Christoph Schlender kennen. Der Malermeister ist Trainer des lokalen Boxklubs und überzeugt Hernandez zum Bleiben. Anfänglich verdient der Weltmeister im Ruhestand nun seine Brötchen als Hausmeister, später wird er Boxtrainer beim 1. BC Altmark e.V. Die Arbeit mit dem Nachwuchs bringt ihn dazu selbst wieder mehr zu trainieren, die Pläne für das Comeback sind da. "So lange man sich gut fühlt, sollte man es versuchen", lautet die Devise von Hernandez.

Yoan Pablo Hernandez als Trainer
Yoan Pablo Hernandez als Trainer Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wer ist der Gegner von Hernandez?

Kevin Johnson ist ein bekannter Name im Boxzirkus. Der inzwischen 40-Jährige US-Amerikaner, der aktuell in Deutschland lebt und deswegen relativ unproblematisch als Gegner verpflichtet werden konnte, hat schon gegen die (Ex-)Weltmeister Vitali Klitschko, Anthony Joshua oder Tyson Fury im Ring gestanden. Gegen den älteren der Klitschko-Brüder kassierte er im Dezember 2009 seine erste Profiniederlage, ging gegen "Dr. Eisenfaust" allerdings über die volle Distanz von zwölf Runden.

Danach häuften sich die Niederlagen bei Johnson, nur selten konnte der "Kingpin" gegen einen Gegner mit positiver Kampfbilanz überzeugen. Zwölf Siege bei 17 Niederlagen lautet seine Bilanz der letzten elf Jahre.

Vitali Klitschko (Ukraine, re.) vs. Kevin Johnson (USA)
Vitali Klitschko (re.) vs. Kevin Johnson. (Archiv) Bildrechte: imago/Moritz Müller

SES-Duell um die Junioren-WM: Was kann man von diesem Kampf erwarten?

Vor allem erst einmal Spannung. Michael Eifert kann bereits in seinem siebten Profikampf einen internationalen Titel holen. Nervös ist der etwas wortkarge Bautzener, der aktuell im Allgäu unter dem noch amtierenden Deutschen Meister im Weltergewicht, Ali Celik, trainiert, nicht. Rücksicht auf seinen Stallkollegen will er nicht nehmen: "Ich werde ihn ganz normal behandeln. Ich muss ihn boxen, um den Titel zu holen und das werde ich machen", lautet die etwas versteckte Kampfansage. In der Vorbereitung hat Eifert - Kampfname: Diesel - viel Wert auf die Kondition gelegt, ist sogar einen Marathon gelaufen.

Boxen - Wiegen: Dzemski - Eifert
Tom Dzemski und Michael Eifert beim Wiegen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Etwas erfahrener und auch forscher ist da Tom Dzemski, Sohn von SES-Cheftrainer Dirk. Für ihn ist es bereits der 15. Profikampf. Er hat auch die deutlich bessere K.o.-Quote als sein Kontrahent (Dzemski: 65 Prozent / Eifert: 33 Prozent). Angesprochen auf den von Eifert absolvierten Marathon konterte Dzemski trocken: "Das ist seine Sache, ob er jetzt 40 oder 100 Kilometer läuft. Wir sind keine Läufer, sondern Boxer." Ein erster Punktsieg also für ihn. Angesichts des in Boxkreisen bekannten Namens geht er aber auch mit etwas mehr Druck in den Kampf.

Problematisch werde die Familienbeziehung im Kampf nicht werden, versprach Vater Dzemski: "Es geht um einen Profititel. Und da sind wir Profis. Da behandele ich Tom, wie jeden anderen Sportler." Dann sollte es auch zum ersten Mal die berühmte Massage von Dirk für Tom geben. Denn: wann immer einer seiner Schützlinge einen Profikampf absolvierte, bei dem die Hymne gespielt wurde, stand Trainer Dzemski hinter seinem Boxer und massierte ihm die Schultern.


Robin Krasniqi ist zurück im Ring: Wohin geht die Reise?

Knapp 15 Monate nach dem Verlust seines Europameistertitels im Super-Mittelgewicht steigt auch Robin Krasniqi wieder in den Ring. Der Münchner steigt in der Gewichtsklasse nach oben und wird gegen Stanislav Eschener aus Tschechien kämpfen. Mittlerweile hat er ein eigenes Gym gegründet, aber getreu seines Mottos "Never give up" (Gebe niemals auf) will er es nun noch einmal wissen. Immer noch das Ziel eines großen Titels vor Augen.


Wieso ist die Zahl 1997 so besonders an diesem Abend?

Ein großer Teil der SES-Kämpfer des Abends ist in diesem Jahr geboren und entsprechend 22 oder 23 Jahre jung. Neben den zwei Hauptkämpfern Dzemski und Eifert sind das die Junioren-Weltmeister Peter Kadiru (Schwergewicht) und Jurgen Uldedaj (Cruisergewicht) sowie Artur Henrik. Für Henrik ist es erst der zweite Profikampf, seine Profi-Premiere feierte er vor knapp einem Monat - natürlich - auf der Seebühne.


War Peter Kadiru nicht erst vor einem Monat dabei?

Richtig. Der Schwergewichtler rückt jedoch für Adam Deines auf die Kampfliste. Der 23-Jährige steht damit zum dritten Mal in diesem Jahr im Ringgeviert. Wegen der geringen Anzahl an Kampfveranstaltungen weltweit gehört der Hamburger damit zu den Weltjahresbesten, was die Anzahl der Kämpfe im Kalenderjahr 2020 angeht. Die kurze Vorbereitungszeit sei kein Problem versichert Trainer Christian Morales: "Wir waren schon wieder im Training und die ganze Zeit auf Stand-by. Wir sind froh boxen zu können. Das ist nicht selbstverständlich. Wir sind dankbar, dass wir unseren Aufbau weiter gehen können."

Boxen - Wiegen: Kadiru
Peter Kadiru beim Wiegen. Er trifft auf Muhammed Ali Durmaz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Elbauenpark bekommt es Kadiru mit dem kampferprobten Muhammed Ali Durmaz aus Baden-Baden zu tun. Der 39-Jährige ist seit 2002 - damals war Kadiru fünf Jahre alt - aktiv und 57 Duelle auf der Kampfesliste. Seine ausgeglichene Bilanz von 29 Siegen bei 28 Niederlagen täuscht etwas. Seit März 2018 stand der Mann mit dem berühmten Namen sage und schreibe 20 Mal im Ring. 19 Kämpfe bestritt er siegreich, 18 davon endeten vorzeitig. Dennoch ist Kadiru der klare Favorit.

Auch Promoter Steinforth ist positiv gestimmt: "Peter wird seinen Weg machen. Aber man muss das richtig einschätzen: Er ist nach wie vor im Aufbau. Er hat ja noch viel Zeit. Aber aktuell wächst der Profi Kadiru mehr und mehr."


Warum ist Adam Deines nicht dabei?

Eigentlich war auch Adam Deines für diesen Kampfabend eingeplant. Er sollte einen internationalen Titelkampf bekommen. Doch diese Pläne haben sich geändert - im positiven Sinne: Der 29 Jahre alte Halbschwergewichtler ist ein Anwärter auf einen noch größeren Titelkampf. Genaueres will der Boxstall aber noch nicht verraten. Aber schon in der nächsten Woche könnte diesbezüglich mehr verkündet werden.


Schon wieder Seebühne: Warum?

"Das war die Generalprobe, jetzt folgt das Hauptstück", erklärte Promoter Ulf Steinforth auf der Pressekonferenz am Mittwoch. Schon nach der Open-Air-Gala im Juli war klar, dass SES an diesen Ort zurückkehren wird. Das Hygienekonzept hatte sich bewährt, die erste weltweite Boxveranstaltung mit Publikum während der Corona-Pandemie hat Maßstäbe gesetzt für Boxabende und andere Veranstaltungen rund um den Globus. In der Folge seien andere Organisatoren auf ihn zugekommen und haben sich Tipps geben lassen, so Steinforth weiter. Ein großes Lob gab es auch noch einmal an die rund 550 Zuschauer der ersten Veranstaltung, die sich an die Vorschriften gehalten haben.

Box
Blick auf die Open-Air-Boxgala auf der Seebühne. (Archiv) Bildrechte: MDR/Hofmeister, Dirk

Wie viel Zuschauer sind diesmal zugelassen?

SES erklärt, man habe im Juli die Kapazitätsgrenze absichtlich nicht vollständig ausreizen wollen. Nun sollen fast doppelt so viele Zuschauer dabei sein. Man plane mit einer Publikumsgröße von rund 1.000 Personen.


Wie kann ich den Kampfabend verfolgen?

In der "SpiO"-App halten wir sie mit dem ersten Gongschlag gegen etwa 19 Uhr auf dem Laufenden. Dort werden sie im Ticker über die Vorkämpfe informiert und haben alle Ergebnisse im Überblick.

Ab circa 21:10 Uhr gibt es den Kampf von Peter Kadiru als exklusiven Livestream der "Sportschau". Um 22:30 Uhr startet dann die Übertragung im MDR FERNSEHEN, die natürlich auf im Livestream verfolgt werden kann.

Die Kämpfe der Boxgala in der Übersicht
Kampf Blaue Ecke Gewichtsklasse/Runden Rote Ecke
1 Elvis Hetemi (Team Deutschland)

Deutschland – Magdeburg

14 Siege – 1 Niederlage – 0 Remis (8 K.o.)
Supermittelgewicht

76,203 kg

6 Runden
Milan Dvorak

Tschechien – Teplice

2 – 3 - 0 (2)
2 Artur Henrik (Team Deutschland)

Deutschland - Bremen

1 – 0 – 0 (0)
Supermittelgewicht

76,203 kg

6 Runden
Janne Rantanen

Finnland – Tampere

4 – 1 – 0 (2)
3 Robin Krasniqi

Deutschland - München

49 – 6 – 0 (17)
Halbschwergewicht

79,378 kg / 175 lbs

6 Runden
Stanislav Eschner

Tschechien – Prague

14 – 14 -1 (7)
4 Jurgen Uldedaj

Deutschland - Magdeburg

11 – 0 – 0 (2)
Cruisergewicht

90,718 kg / 200 lbs

8 Runden
Robert Grguric

Kroatien – Leverkusen

4 – 1 – 0 (3)
5 Peter Kadiru

Deutschland – Hamburg

8 – 0 – 0 (4)
Schwergewicht

>90,718 kg

8 Runden
Muhammed Ali Durmaz

Deutschland – Baden-Baden

29 – 28 – 0 (27)
6 Yoan Pablo Hernandez

Kuba – Stendal

29 – 1 – 0 (14)
Schwergewicht

>90,718 kg

8 Runden
Kevin Johnson

USA – Lawrenceville

34 – 17 – 1 (18)
7 Tom Dzemski (Team Deutschland)

Deutschland – Görzig

14 – 0 - 0 (9)
IBF-Junioren-WM

Halbschwergewicht

79,378 kg

8 Runden
Michael Eifert (Team Deutschland)

Deutschland - Bautzen

6 – 0 – 0 (2)
Sport im Osten - Logo mit Video
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 22.08.2020 22:30 00:45
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

___
rho

Video-Beiträge rund ums Boxen

Sport

im Bild von links: Dominic Bösel, Agit Kabayel, René Kindermann und Ulf Steinfort stehen vor dem Boxring während eines gemeinsamen Interviews.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Boxkampf - Agit Kabayel - Kevin Johnson
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die deutsche Schwergewichtler Agit Kabayel im Kampf gegen Oldie Kevin Johnson - das komplette Duell gibt es hier noch einmal.

So 06.06.2021 00:41Uhr 58:28 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-kampf-agit-kabayel-kevin-johnson-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (92)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 22. August 2020 | 22:30 Uhr

0 Kommentare