Boxen | Kampfabend in Magdeburg Hernandez voller Vorfreude - Dzemski mit erstem Punktsieg

Nach sechs Jahren Ringpause freut sich Yoan Pablo Hernandez auf sein Comeback auf der Magdeburger Seebühne. Es soll eine Standortbestimmung werden. Bei den Protagonisten des zweiten Hauptkampfes ging das Verbalduell an Trainersohn Dzemski. Schwergewichtler Peter Kadiru steigt mit seinem Kampf zum Rekordhalter auf. Und auch Robin Krasniqi wird wieder im Ring stehen. Der MDR überträgt am Samstag (22.08.) ab 22.30 Uhr live im TV und im Stream.

Trailer Yoan Pablo Hernandez 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beim Boxabend in Magdeburg wird es das Comeback von Ex-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez geben.

Mi 19.08.2020 14:31Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-trailer-boxen-seebuehne-hernandez-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Yoan Pablo Hernandez geht mit großem Optimismus in sein Comeback nach fünfjähriger Pause. Der 35-jährige Deutsch-Kubaner, der 2015 wegen Ellenbogen- und Knieverletzungen als ungeschlagener Weltmeister im Cruisergewicht bis 90 Kilogramm seine Karriere beendet hatte, kämpft am Samstag bei dem Box-Open-Air auf der Magdeburger Seebühne nun im Schwergewicht gegen den Amerikaner Kevin Johnson.

"Lasst euch überraschen", sagte Hernandez am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zu seinen Ambitionen und zu seinem Fitnesszustand und lächelte vielsagend. Der austrainiert wirkende Kämpfer freut sich auf den erfahrenen Gegner, der bereits Schwergewichtsgrößen wie Vitali Klitschko, Anthony Joshua oder Tyson Fury gegenüberstand. Nach den Worten von SES-Promoter Ulf Steinforth soll Hernandez weitere Kämpfe erhalten, um ihn schnell wieder in den Ranglisten zu platzieren.

Ich kann jetzt wieder das machen, was ich am besten kann.

Yoan Pablo Hernandez

Hernandez wollte zurück - aber ohne das Gewichtmachen

Den "letzten Schubser" für das Comeback kam übrigens von Hernandez-Coach Christoph Schlender. Für diesen arbeitete Hernandez neben anderen Tätigkeiten auch als Nachwuchs-Trainer im Boxclub von Stendal. "Man spürt, wenn jemand mit seiner aktuellen Aufgabe nicht zufrieden ist", beschreibt Schlender die Comeback-Gründe, der aber auch etwas die Erwartungen bremst: "Wir stehen noch am Anfang. Wir haben das Gewicht angepasst und ein paar weitere Stellschrauben. Wie weit wir sind, sehen wir dann im Kampf."

Yoan Pablo Hernandez und Trainer Schlender
Yoan Pablo Hernandez (re.) und Trainer Christoph Schlender Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gerade das Gewicht war in Hernandez Karriere immer ein großes Thema. Sein Normalgewicht betrug in seinen Spitzenzeiten etwa 97 Kilogramm, das bedeutet, er musste für seine Kämpfe im Cruisergewicht mindestens immer sieben Kilo abnehmen: "Ich war immer an der Grenze, es hat sehr weh getan. Ich habe häufig bewiesen, dass ich es schaffe. Der Preis war aber zu hoch. Jetzt muss ich nicht mehr darüber nachdenken. Das fühlt sich sehr gut an." Aktuell liegt er bei 106 oder 107 Kilo. Genau wissen tut er es aber nicht. "Ich muss mich ja nicht mehr wiegen", erklärte Hernandez mit einem breiten Grinsen.

Der Preis für das Gewichtmachen war zu hoch.

Yoan Pablo Hernandez
Pressekonferenz 38 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Junioren-WM: Verbal-Duell geht an Dzemski

Der zweite Hauptkampf und ein besonderes Highlight wird der Kampf zwischen Tom Dzemski und Michael Eifert um die vakante IBF-Junioren-WM im Halbschwergewicht. Beide Boxer sind Nachwuchshoffnungen von SES und sollen nun im direkten Duell gegeneinander antreten.

Während Eifert eher etwas zurückhaltend daher kam ("Ich muss ihn boxen, um den Titel zu holen und das werde ich machen.") war der Sohn von SES-Trainer Dirk Dzemski verbal schon mal etwas forscher. Angesprochen auf einen Marathon, den Eifert in der Vorbereitung absolvierte, konterte Tom trocken: "Das ist seine Sache, ob er jetzt 40 oder 100 Kilometer läuft. Wir sind keine Läufer, sondern Boxer."

Vorschaubild Tom Dzemski 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dzemski hat sich im Bayerischen Wald beim Fitness-Experten Sepp Maurer auf den Kampfabend vorbereitet. Gerne gesehen Übung dort: Steile Waldläufe. "Es war sehr hart und anstrengend. Aber auch technisch habe ich noch einiges dazulernen können", so Dzemski Junior. Dass der Vater den Sohn betreuen wird, soll kein Hinderniss, dafür sind beide zu sehr Profis. "Es geht um einen Profititel. Da behandele ich Tom, wie jeden anderen Sportler. Wir werden das Ding mit einer ordentlichen Taktik und Linie nach Hause fahren. Und dann wir Tom Junioren-Weltmeister sein", so Vater Dzemski.

Doch auch das Eifert-Team sieht sich im Vorteil. Trainer Ali Celik - selbst noch Deutscher Meister im Super-Weltergewicht - sieht einen Kampf über die Runden und dann seinen Schützling im Vorteil: "Es ist nicht wie im Amateurboxen nur 3 x 3 Minuten. Wir haben einen Plan, haben Micha mental gut eingestellt. Ihr werdet den besten Michael Eifert sehen, den es bisher gab."

Michael Eifert und Trainer Ali Celik
Michael Eifert und Trainer Ali Celik. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auch Kadiru wieder dabei - er wird zum Rekordmann

Wie schon bei der ersten Open-Air-Veranstaltung im Juli wird Peter Kadiru auch diesmal auf der Seebühne den Ring zum Gefecht betreten. "Es war wirklich sehr schön, dort zu boxen mit den Zuschauern. Es war einfach eine tolle Atmosphäre", so Kadiru zum letzten Kampfabend. Mit Blick auf seinen Kontrahenten Muhammed Ali Durmaz (29 Siege - 28 Niederlagen - 0 Remis) sagte er trocken: "Ich will einfach dominant bleiben und gewinnen. Dann geht es wieder nach Hause."

Nach dem Gewinn der Junioren-WM im Januar in Hamburg und dem ersten Auftritt auf der Seebühne vor einem Monat wird es für Kadiru bereits der dritte Kampf in diesem Jahr. Damit führt er die Jahresbestenliste in Bezug auf die Kämpfe gemeinsam mit anderen Kämpfern an. Kein Boxer stand in diesem Jahr viermal im Ring.

Krasniqi nun im Halbschwergewicht

Nach über einem Jahr wird auch Robin Krasniqi wieder in den Ring zurückkehren. Und ähnlich wie Hernandez wird der 33-Jährige eine Gewichtsklasse aufsteigen. Auch er hatte immer wieder mit dem Gewichtmachen zu kämpfen, will es nun statt im Super-Mittelgewicht im Halbschwergewicht probieren. Seinen letzten Kampf im Mai 2019 hatte er gegen Stefan Härtel nach Punkten verloren.

Der Boxabend soll vor 1.000 Zuschauern stattfinden. Ein paar Tickets sind laut Promoter Steinforth noch da. Natürlich müssen sich die Zuschauer auch diesmal wieder an Hygieneregeln halten. So wird beim Einlass Fieber gemessen, außerdem gilt ein Mundschutz-Pflicht bis zum Sitzplatz.

Vorschaubild Steinforth 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sieben Kämpfe stehen am Samstag bei der Boxgala in Magdeburg an. Promoter Ulf Steinforth glaubt genau die richtige Mischung aus Jung und Alt gefunden zu haben.

Mi 19.08.2020 14:49Uhr 02:46 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-steinforth-kampfabend-magdeburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das MDR FERNSEHEN überträgt den Kampfabend am Samstag (22. August) ab 22:30 Uhr live im TV. Zudem können sie die Kämpfe im Stream verfolgen. In der "SpiO"-App bieten wir außerdem einen Ticker der Vorkämpfe an.

___
rho/dpa

Video-Beiträge rund ums Boxen

Vorschaubild Roman Gorst
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (90)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten - Boxen live | 22. August 2020 | 22:30 Uhr