Boxen | Schwergewicht Tyson Fury wieder live im MDR FERNSEHEN

Rund drei Monate nach seinem klaren Sieg gegen Tom Schwarz steigt Tyson Fury erneut in Las Vegas in den Ring. Und wieder ist der MDR für sie dabei. Wir übertragen den Schwergewichtskampf gegen Otto Wallin live am Sonntagmorgen ab 5:30 Uhr deutscher Zeit im TV.

Tom Schwarz boxt gegen Tyson Fury
Tyson Furys Rechte schlägt am Kopf von Tom Schwarz ein. (Archiv) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf dem Weg zu einer erneuten Weltmeisterschaft im Schwergewicht steht für den britischen Box-Profi Tyson Fury am Samstag (Ortszeit) der nächste Kampf an. Nach seinem Sieg gegen SES-Kämpfer Tom Schwarz steigt Las Vegas wieder ein europäisches Duell. Furys Gegner ist diesmal der Schwede Otto Wallin.

Fury will Wilder - Wallin als Stolperstein?

Gegen den drei Jahre jüngeren und rund zehn Zentimeter kleineren Wallin will das 31-Jährige von der Insel seinen 29. Sieg im 30. Kampf feiern. Das Gefecht soll nur eine Zwischenstation vor dem zweiten Duell gegen WBC-Champion Deontay Wilder sein, von dem sich der "Gypsy King" im Dezember 2018 nach einer spektakulären Ringschlacht mit einem Unentschieden trennte.

Wallin kommt ähnlich wie Schwarz mit einer sauberen Weste in das amerikanische Zockerparadies. 20 Siege - bei 13 Knockouts - stehen in Wallins Vita, verloren hat er noch keines seiner Duelle. Der Kampf wird diesmal aber nicht im legendären MGM Grand über die Bühne gehen, sondern in der vor wenigen Jahren eröffneten Multi-Funktionshalle "T-Mobile Arena" nahe des berühmten Las-Vegas-Strips.

Tyson Fury und Otto Wallin posieren für Fotos
Wie schon gegen Tom Schwarz präsentiert sich Tyson Fury vor dem Kampf sehr locker und macht Späße mit seinem Gegner Otto Wallin. Bildrechte: imago images / ZUMA Press

Wallin selbstbewusst: "Jeder kann jeden schlagen"

Für den Kampfabend am Samstag verspricht Fury wieder eine "Show": "Ich freue mich riesig, zurück in Las Vegas zu sein. Ich habe meine Zeit hier das letzte Mal sehr genossen. Otto ist ein groß, genau das richtige, was wir im Vorfeld des Wilder-Rematches wollten. Als Rechtsausleger wird er mich vor einige Hürden stellen, aber ich bin voll fokussiert auch diesen Job zu erledigen. Denn der Rückkampf gegen Wilder muss kommen", so der lineare Weltmeister Fury.

Wallin selbst spricht von der Art von Kampf, die er sich "seit seiner Kindheit wünscht. Seit mir mein Vater die ersten Boxtechniken in unserer Küche gezeigt hat." Er habe viel für diesen Traum geopfert, um an diesen Punkt zu gelangen. Deshalb ist er froh, dass sich die harte Arbeit nun endlich auszahle. "Auch wenn ich weiß, dass ich der klare Außenseiter bin, bin ich bereit für diese Chance und werde sie mit beiden Händen greifen. Speziell im Schwergewicht kann jeder jeden schlagen", so der 28 Jahre alte Schwede.

Agit Kabayel als Gast bei SpiO

Den Kampf für den MDR begleiten wird Agit Kabayel. Der SES-Boxer und ehemalige Europameister (Kabayel hat den Titel freiwillig niedergelegt) wird seine Expertise bei Moderator René Kindermann und Kommentator Eik Galley zum Besten geben. Auch Kabayel wird man demnächst häufiger in den USA boxen sehen, der 26-jährige Schwergewichtler hat vor wenigen Wochen einen hoch dotierten Vertrag beim amerikanischen Bezahlsender "ESPN+" unterschrieben.

Vergleich Tyson Fury - Otto Wallin
  Tyson Fury   Otto Wallin
  31 Alter 28
  Links Auslage Rechts
  206 cm Größe 197 cm
  216 cm Reichweite 198 cm
  28 Siege (20 K.o) - 1 Remis - 0 Niederlagen Kampfrekord 20 Siege (13 K.o) - 0 Remis - 0 Niederlagen

Fury zwei Wochen vor Schwarz

Zwei Wochen später wird dann auch Tom Schwarz erneut in den Ring steigen. Nach einem Aufbaukampf im tschechischen Usti nad Labem bekommt es der ehemalige Junioren-Weltmeister im Schwergewicht am 28. September in Magdeburg mit einem alten Bekannten zu tun. Dort trifft Schwarz auf Ilja Mecenzev, den er bereits im Jahr 2015 durch K.o. bezwingen konnte. Auch dieser Kampf wird live im MDR FERNSEHEN (Sa. 28.09., 22:50 Uhr) zu sehen sein.

___
rho

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten - Boxen live | 15. September 2019 | 05:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2019, 16:08 Uhr