Wo bleibt man durstig? Trocken durch den Vatertag: Alkoholverbote wegen Corona-Pandemie

Die Herren der Schöpfung haben es in diesem Jahr schwer: Erst wird ihnen coronabedingt der Vatertag vermiest, jetzt soll es mancherorts nicht einmal Alkohol geben, um sich die Misere schön zu trinken. Warum ist das so - und was ist wo erlaubt?

Ausgelassene Himmelfahrtswanderer
Im Corona-Jahr gelten auch für den berühmt-berüchtigten Vatertag andere Regeln. Bildrechte: imago images / Busse

Die wegen der Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen gelten noch mindestens bis zum 5. Juni - und damit auch am Männertag. Damit den feierwütigen Herren die Umsetzung selbiger nicht gar zu schwer fällt, haben so manche Gemeinden und Kreise für den Feiertag ein Alkoholverbot verhängt.

Erhöhte Polizeipräsenz an Christi Himmelfahrt

Dass das ebenso umgesetzt wird, wie die geltenden Kontaktbeschränkungen und Abstandsgebote, wird von einer erhöhten Polizei-Präsenz kontrolliert. Natürlich hoffen die Ordnungsbehörden zunächst auf die Vernunft der Herren. In Hessen soll deshalb auf ein größeres Polizeiaufgebot verzichtet werden. Anders in Thüringen, Brandenburg oder Niedersachsen, wo man sich auf reichlich Arbeit einstellt. Das soll die Erfahrung aus den letzten Jahren gezeigt haben. Auch in München, Hamburg und Schleswig-Holstein wird die Polizei ein wachsames Auge auf die Herren der Schöpfung haben.

Einschränkungen auch aufgrund von Streit, Randale und Umweltverschmutzung

Grund für das teilweise Konsumverbot von Alkohol ist nicht nur die aktuelle Corona-Pandemie. Mit den Verboten und Einschränkungen will man auch den zahlreichen Pöbeleien, Streitigkeiten, Körperverletzungen und der Randale der vergangenen Männertage vorbeugen. Teilweise - wie etwa in Hannover oder in Wolfenbüttel - gilt deshalb kein Alhohol-, sondern ein Glasverbot für besonders beliebte Ausflugsziele. Dabei spielt auch der Umweltgedanke eine Rolle.

Vatertag steht auf dem Schnappverschluss einer leeren Bierflasche, die auf einer Wiese liegt.
An zahlreichen beliebten Ausflugsorten wurde ein Glasverbot verhängt. Bildrechte: imago images / Shotshop

Trocken durch den Männertag: Teile Niedersachens & Bremen

Ein konsequentes Alkoholverbot gibt es zum Männertag in keinem Bundesland. Doch in zahlreichen Städten Niedersachsens sind beliebte Ausflugsziele zu Alkoholverbotszonen erklärt worden - etwa in Braunschweig und Wolfsburg. Das sollte ursprünglich auch für den gesamten Landkreis Aurich in Ostfriesland gelten. Letztendlich hat man sich jedoch darauf geeinigt, dass Gasttätten und Restaurants ihre Gäste an den Tischen alkoholische Getränke servieren dürfen, der Außer-Haus-Verkauf von Alkohol jedoch untersagt ist. Am strengsten wird wohl in Bremen durchgegriffen. Dort darf man zwar mit dem Bollerwagen um die Blöcke ziehen, der Alkohol hat jedoch zu Hause zu bleiben. Daran halten sich auch die Gastwirtschaften.

Männer zapfen ihr Bier vom Bollerwagen
Der Bollerwagen ist zwar erlaubt - allerdings nur für zwei Haushalte und mancherorts nur ohne Alkohol. Bildrechte: imago images / nordpool/Riediger

Kein Alkoholverbot in Mitteldeutschland

In Sachsen und Thüringen wird es zu Himmelfahrt kein Alkoholverbot geben. Abstandsregeln und Kontaktverbote können dennoch kontrolliert werden. Am einfachsten ist die Alkohol-Frage in Sachsen-Anhalt gelöst worden. Dort dürfen die meisten Restaurants und Gaststätten nämlich erst NACH Christi Himmelfahrt öffnen, direkt am Feiertag ist das nur mit einer Sondergenehmigung möglich.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 20. Mai 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren