Prozessauftakt in Bayreuth Angeklagter gesteht Tötung der Tramperin Sophia

BRISANT | 23.07.2019 | 17:15 Uhr

Gut ein Jahr nach dem Gewaltverbrechen an der Studentin Sophia L. aus Leipzig hat der Mordprozess vor dem Landgericht Bayreuth begonnen. Zum Auftakt gab es ein Geständnis.

Ein wegen Mordes angeklagter Marokkaner trifft zum Prozessbeginn im Sitzungssaal im Landgericht Bayreuth ein
Der wegen Mordes angeklagte Mann betritt den Sitzungssaal im Landgericht Bayreuth. Bildrechte: dpa

Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht

Der angeklagte Fernfahrer gab am Dienstag (23.07.) zu, die 28-Jährige auf ihrem Weg von Leipzig nach Bayern mitgenommen und mit einem Eisenrohr erschlagen zu haben. Der Anklage zufolge hat der 42-jährige Marokkaner die Tramperin ermordet, um eine sexuelle Straftat zu verdecken. Der Angeklagte gab als Anlass wegen Diebstahls an. Er habe bei den Schlägen keine Tötungsabsicht gehabt.

Die Leiche der Frau war einige Tage nach der Tat in Spanien gefunden worden. Dort wurde auch der Lkw-Fahrer festgenommen. Für den Prozess sind zunächst zwölf Verhandlungstage mit 17 Zeugen und drei Sachverständigen angesetzt.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 23. Juli 2019 | 17:15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren