MDR-Podcast "Tabubruch" Vom Kloster in den Ehestand: Ex-Prior Anselm Bilgri

Anselm Bilgris Lebenlauf liest sich alles andere als gewöhnlich. Denn ursprünglich hatte sich Bilgri als katholischer Priester für den Zölibat entschieden, machte als Benediktiner-Mönch und Prior von Kloster Andechs in der römisch-katholischen Kirche Karriere. Von der hat er sich mittlerweile abgewendet - und seinem langjährigen Lebensgefährten das Jawort gegeben.

Anselm Bilgri bei einem Interviewtermin in seiner Wohnung.
Wurde einst zum Priester geweiht, ist heute mit einem Mann verheiratet: Anselm Bilgri. Bildrechte: dpa

Sein Leben hatte Anselm Bilgri ursprünglich ganz anders geplant. 1975 trat der gläubige Wirtssohn in die Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München ein, studierte Philosophie und katholische Theologie. Im Jahr 1980 weihte ihn der spätere Papst, Erzbischof Joseph Kardinal Ratzinger, zum Priester.

Danach nahm die Kirchenkarierre Anselm Bilgris ihren Lauf. Zunächst als Jugendseelsorger, später als Prior des berühmten Kloster Andechs. In dieser Funktion zeichnete Bilgri für die Führung von 200 Mitarbeitern des Wirtschaftsbetriebes in Andechs verantwortlich.

Vom Prior zum Unternehmensberater

Zu einer ersten Wende kam es für Anselm Bilgri im Jahr 2003. Entgegen aller Erwartungen wurde nicht er, sondern Pater Johannes Eckert zum neuen Abt von St. Bonifaz erkoren. Prompt kam es zwischen den beiden Männern zu Differenzen - und Bilgri legte ein Sabbatjahr ein.

Doch der Abschied sollte kein vorübergehender bleiben. Anselm Bilgri schied aus dem klösterlichen Leben aus und gründete eine Unternehmensberatung. Heute ist er vor allem als Redner, Lebensberater und Autor tätig.

Kloster Andechs im Frühsommer
Kloster Andechs - einst die Wirkungsstätte von Anselm Bilgri. Bildrechte: Colourbox.de

Als Homosexueller im Kloster gefangen

Auch der römisch-katholischen Kirche hat der einstige Prior mittlerweile den Rücken gekehrt. Nicht aber seinem Glauben. Im vergangenen Jahr ist er der deutlich liberaleren Altkatholischen Kirche beigetreten. Denn dort dürfen auch Gleichgeschlechtliche heiraten.

Kurze Zeit später machte Anselm Bilgri öffentlich, dass er homosexuell ist und seit Jahren mit seinem Partner zusammenlebt. Er habe schon im Kloster mit der Erkenntnis gekämpft, homosexuell zu sein, erzählt Bilgri. Doch erst seit seinem Austritt aus dem Kloster kann er dazu stehen.

Kritik am Umgang mit Betroffenen sexuellen Missbrauchs

Sein Mann ist nicht der einzige Grund, weshalb er der römisch-katholischen Kirche nach Jahrzehnten den Rücken kehrte. "Mir geht natürlich, wie vielen Menschen, der Umgang mit den Betroffenen sexuellen Missbrauchs furchtbar auf den Geist", sagt Bilgri. "Aber nicht nur das: Es tut sich einfach nichts, obwohl Forderungen nach Reformen immer lauter werden. Daran wird auch der Synodale Weg nichts ändern."

Anselm Bilgri (r, 67) und sein Mann Markus küssen sich nach ihrer Trauung
Anselm Bilgri und sein Mann Markus nach ihrer Trauung in München. Bildrechte: dpa

Standesamtliche Hochzeit im März

Sein persönliches Glück hat Anselm Bilgri im März 2021 offiziell besiegelt - und seinem langjährigen Partner das Jawort gegeben. Standesamtlich getraut wurden die beiden vom Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter. Wenn die Corona-Pandemie überstanden ist, wollen sich die beiden Männer auch kirchlich trauen lassen.

MDR/BRISANT/br.de

MDR-Podcast "Tabubruch"

Anselm Bilgri 43 min
Bildrechte: MDR/Nora Große-Harmann

MDR AKTUELL Fr 01.10.2021 08:00Uhr 43:21 min

Audio herunterladen [MP3 | 39,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 79,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/brisant/homosexualitaet-kirche-audio-100_zc-3dcc43a8_zs-7eef104c.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 10. Oktober 2021 | 17:00 Uhr

Das könnte sie auch interessieren