Überblick Ausgangsbeschränkungen wegen Coronavirus: Was gilt wo?

Ministerpräsident Söder war der erste, der die "angedrohten" Maßnahmen umgesetzt hat: Weil sich zahlreiche Menschen weder an den Mindestabstand noch die Einschränkung sozialer Kontakte halten, gelten in Bayern seit heute Ausgangsbeschränkungen. Andere Bundesländer, Städte und Gemeinden haben nachgezogen. Bleibt die Frage: Was gilt wo? Und welche Strafen drohen, wenn man gegen die Auflagen verstößt? BRISANT.DE schafft Überblick im Maßnahmen-Dschungel.

Verkehrsschild Achtung Gefahr mit Virus und Zusatz Ausgangssperre vor wolkigem Himmel
Welche Maßnahmen gelten in den einzelnen Bundesländern, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen? Bildrechte: imago images / Ralph Peters

Bei schönem Wetter mit Freunden im Park zusammensitzen oder dicht gedrängt durch die Stadt flanieren? Diese Bilder gibt es in Bayern nicht mehr zu sehen. Ministerpräsident Markus Söder hat als Erster die Reißleine gezogen und über ganz Bayern "grundlegende Ausgangsbeschränkungen" verhängt.

Andere Bundeländer haben bereits angekündigt nachzuziehen, wenn die Bevölkerung nicht mitmacht, mit ihrem Verhalten eine weitere Verbreitung des neuartigen Corona-Virus einzudämmen. Einzelne Städte und Gemeinden mussten bereits reagieren. Was gilt wo? Ein Überblick.

Corona-Warnschild untersagt Gruppenbildung
Corona-Warnschild gegen Gruppenbildung auf dem Bahnhofsvorplatz in Bad Homburg (Hessen) Bildrechte: imago images / 3S PHOTOGRAPHY
Die Maßnahmen der einzelnen Bundesländer im Überblick
  Maßnahme Gastronomie Versammlungen Strafe bei Regelverstoß
Baden-Württemberg Niederlassungsverbot für Gruppen auf öffentlichen Plätzen (in Vorbereitung)     Bußgelder, auch mehrjährige Haftstrafen möglich
Freiburg Betretungsverbot für öffentliche Orte      
Bayern Ausgangsbeschränkungen: Verlassen der Wohnung nur mit triftigem Grund erlaubt geschlossen nur Familienangehörige Geldstrafen bis zu 25.000€
Berlin weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens in Vorbereitung Schließung geplant bis zu 50 Personen  
Brandenburg Keine Ausgangsbeschränkungen geplant weiterhin von 6 Uhr bis 18 Uhr geöffnet keine Angaben, Veranstaltungen mit bis 1000 Menschen erlaubt, ab 100 Menschen Meldung an Kommunen nötig  
Bremen Ausgangssperre soll vermieden werden geschlossen keine Angaben, Menschenversammlungen sind untersagt  
Hamburg   geschlossen bis zu 6 Personen, alle Veranstaltungen sind untersagt  
Hessen   geschlossen bis zu 5 Personen  
Mecklenburg-Vorpommern Bundesland ist für Touristen gesperrt!   Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern sind untersagt  
Niedersachsen keine Ausgangssperre geplant geschlossen    
Nordrhein-Westfalen Ausgangssperre möglich bis 15 Uhr geöffnet    
Leverkusen    bis 15 Uhr geöffnet bis zu 2 Personen  
Köln   bis 15 Uhr geöffnet bis zu 2 Personen  
Rheinland-Pfalz   geschlossen bis zu 5 Personen  
Saarland Ausgangsbeschränkungen geschlossen nur Familienangehörige Geldstrafen bis zu 25.000 Euro 
Sachsen Ausgangssperren als letztes Mittel möglich 6 bis 18 Uhr geöffnet k.A.  
Dresden Ausgangsbeschränkungen: Verlassen der Wohnung nur mit triftigem Grund erlaubt geschlossen    
Sachsen-Anhalt   6 bis 18 Uhr geöffnet k.A.  
Schleswig-Holstein keine Ausgangssperre geplant, Einreise- und Aufenthaltsverbot für Touristen geschlossen k.A.  
Thüringen   6 bis 18 Uhr geöffnet Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern, darunter strenge Auflagen  
Jena Betretungsverbot für alle öffentlichen Orte 6 bis 18 Uhr geöffnet    

Warnschild an einem Park
Öffentliche Spielplätze sind in Deutschland bereits seit Mitte der Woche gesperrt. Bildrechte: imago images / ZUMA Wire

Was sind triftige Gründe, die eigene Wohnung zu verlassen?

  1. Hin- und Rückweg zur und von der Arbeitsstätte mit Bescheinigung des Arbeitgebers
  2. Einkäufe für den täglichen Bedarf
  3. Besuche von Arztpraxen, Sanitätshäusern, Optikern, Hörgeräteakustikern und Gesundheitspraxen
  4. Apothekenbesuche innerhalb des Stadtgebiets
  5. Besuche von Filialen der Deutschen Post
  6. Tanken an Tankstellen
  7. Geldabheben bei Banken
  8. Hilfeleistungen für Bedürftige
  9. Feuerwehrkräfte und Rettungskräfte auf dem Weg zum Stützpunkt oder Einsatzort
  10. Notwendiger Lieferverkehr
  11. Abgabe von Briefwahlunterlagen
  12. Unabdingbare Versorgungen von Haustieren
  13. Sport und Spaziergänge im Freien - entweder allein oder mit Partner oder Familie

In begründeten Fällen kann eine Ausnahme beantragt werden! An den Ortsausgängen gibt es Kontrollstellen. Beim Hinausfahren muss eine Sondergenehmigung vorgezeigt werden.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 21. März 2020 | 17:10 Uhr

Das könnte sie auch interessieren