Unfall auf A3 Proteste gegen A49-Ausbau: Umweltschützer schuld an schwerem Auffahrunfall?

Der Ausbau der A49 ist umstritten, vor allem bei Umweltaktivisten. Aus Protest haben sich mehrere Gegner bei Idstein in Mittelhessen von einer Brücke über die A3 abgeseilt und dadurch einen kilometerlangen Stau verursacht. In dessen Ende ist ein 29-jähriger Autofahrer gerast - und wurde dabei schwerst verletzt. Ist das nun die Schuld der Umweltschützer?

Nachdem Umweltaktivisten die Autobahn 3 bei Idstein blockiert hatten, ist ein Auto auf den Lastwagen am Stauende aufgefahren.
Am Dienstag ist ein Autofahrer auf der A3 bei Idstein am Ende eines Staus in einen Lkw gefahren und dabei schwer verletzt worden. Bildrechte: dpa

Mehrere Umweltschützer haben sich am Dienstagmorgen bei Idstein in Mittelhessen aus Protest gegen den Ausbau der umstrittenen A49 von einer Brücke über der A3 abgeseilt.

Die Polizei sperrte daraufhin beide Fahrspuren zwischen Idstein und Bad Camberg, um die Aktivisten in Gewahrsam zu nehmen. Dadurch bildeten sich in beide Fahrtrichtungen kilometerlange Staus.

An einem der Stauenden kam es dann laut Polizei zu einem Unfall. Ein 29-jähriger Autofahrer fuhr auf einen Lkw auf und verletzte sich dabei schwer. Mittlerweile soll sein Zustand stabil sein.

Umweltaktivisten hängen an einer Brücke über der Autobahn 3 und protestieren gegen die Rodung von Bäumen im Herrenwald und Dannenröder Forst
Um gegen den Ausbau der nördlich von der A3 gelegenen A49 zu protestieren, hatten sich Umweltschützer von einer Autobahnbrücke abgeseilt. Bildrechte: dpa

Umweltaktivisten: Auffahrunfall in keinem Zusammenhang mit Protesten

Die Umweltaktivisten müssen nun mit Anzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen. Einen Zusammenhang zwischen der Protestaktion auf der Brücke und dem Unfall wiesen die Autobahngegener jedoch zurück. Es sei "schrecklich, dass es zu dieser Tragödie gekommen" sei, heißt es in einer Erklärung. Jeder Verkehrsunfall sei ein Schicksalsschlag.

Dass die Polizei den Auffahrunfall in Zusammenhang mit einer Abseilblockade über der A3 bringe, sei jedoch "geschmacklos", "während Auffahrunfälle bei Autobahnstaus ansonsten als trauriger Alltag akzeptiert werden".

 Spezialisten der Polizei nehmen einen Umweltaktivisten, der an einer Brücke über der Autobahn 3 hängt, in Gewahrsam.
Damit die Polizei die Aktivisten in Gewahrsam nehmen konnte, musste die A3 in beide Richtungen gesperrt werden. Bildrechte: dpa

Ausbau der A49 umstritten

Gegen den Ausbau der A49, für den große Baumbestände im Herrenwald und Dannenröder Forst bei Stadtallendorf gerodet werden müssen, hatte am Samstag auch die Klimaschutzbewegung "Friday for Future" protestiert. Die Teilnehmer forderten stattdessen einen stärkeren und bundesweiten Ausbau von Bus- und Bahnverkehr.

Quelle: dpa

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 14. Oktober 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren