Was tun? - Helm ab! Erste Hilfe für Motorradfahrer

Helm ab! Das ist wichtig, sollten Sie auf einen veruglückten Motorradfahrer treffen. Wenn möglich, sollten Sie dem Verunglückten mit einem weiteren Helfer vom Helm befreien, rät der ADAC. So geht es.

Motorradfahrer liegt mit geschlossenen Augen auf dem Rücken auf der Straße
"Ein Motorradfahrer, der nach dem Unfall seinen Helm noch auf hat, geht es nicht gut", sagt Dirk Lampl vom ADAC. Die gelben Engel empfehlen: "Liegt der Motorradfahrer bereits am Boden, gilt folgende Vorgehensweise: Klappen Sie das Visier hoch, sprechen Sie ihn an und rütteln Sie leicht an beiden Schultern des Verletzten." Falls eine Reaktion ausbleibt, rufen sie einen zweiten Helfer. Mit ihm nehmen Sie den Helm ab. Bildrechte: ADAC
Motorradfahrer liegt mit geschlossenen Augen auf dem Rücken auf der Straße
"Ein Motorradfahrer, der nach dem Unfall seinen Helm noch auf hat, geht es nicht gut", sagt Dirk Lampl vom ADAC. Die gelben Engel empfehlen: "Liegt der Motorradfahrer bereits am Boden, gilt folgende Vorgehensweise: Klappen Sie das Visier hoch, sprechen Sie ihn an und rütteln Sie leicht an beiden Schultern des Verletzten." Falls eine Reaktion ausbleibt, rufen sie einen zweiten Helfer. Mit ihm nehmen Sie den Helm ab. Bildrechte: ADAC
Motorradfahrer liegt mit geschlossenen Augen auf dem Rücken auf der Straße
"Alles, was bunt am Helm ist, benutzen", rät Dirk Lampl. Stellen Sie den Helm anschließend möglichst gerade auf, also im 90 Grad-Winkel zum Boden, damit die Öffnung möglichst weit und der Kopf des Verletzten gerade ist. Versuchen Sie, im Helm möglichst viel Platz zu schaffen. Entfernen Sie Schals, Halstücher, usw., die sich problemlos lösen lassen. Öffnen Sie den Verschluss am Kinnriemen. Wenn es sich um einen Klapphelm handelt, kippen Sie die Kinnpartie nach oben. Bildrechte: ADAC
Motorradfahrer liegt mit geschlossenen Augen auf dem Rücken auf der Straße
"Idealerweise sind Sie spätestens jetzt zu zweit", raten die Profis vom ADAC. Notfalls versuchen Sie aber auch alleine, den Helm möglichst schonend abzuziehen. Ziehen Sie den Helm vorsichtig so weit in Ihre Richtung ab, bis Sie mit einer Hand den Hinterkopf des Verunfallten abstützen können. Ziehen Sie dann den Helm ganz ab und legen Sie den Kopf des Motorradfahrers vorsichtig ab. Bildrechte: ADAC
Motorradfahrer liegt mit geschlossenen Augen auf dem Rücken auf der Straße
Der ADAC empfiehlt: "Der andere Helfer kniet seitlich zu dem verletzten Motorradfahrer. Er folgt mit beiden Händen am Unterkiefer entlang und rückt in gleichem Tempo nach, in dem der andere Helfer den Helm nach oben zieht. Am Ende des Unterkiefers angekommen sollten die Daumen dann oberhalb der Ohren liegen, die anderen vier Finger jeder Hand stützen unterhalb den Hinterkopf." Bildrechte: ADAC
Motorradfahrer liegt mit geschlossenen Augen auf dem Rücken auf der Straße
Wenn der zweite Helfer den Helm vollständig entfernt hat, legen Sie den Kopf vorsichtig ab. Einer der Helfer kann nun den Notruf an die Rettungskräfte absetzen. Der andere kontrolliert die Atmung des Betroffenen. Überstrecken Sie dazu dessen Hals leicht. Dann beugen Sie sich mit dem Ohr dicht über Nase und Mund des Motorradfahrers - mit Blickrichtung Brustkorb - und überprüfen die Atmung. Bildrechte: ADAC
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 30. März 2019 | 17:10 Uhr