Kinderwagen sollen draußen bleiben Poller im Café-Eingang lösen hitzige Debatte aus

Zwei Poller gegen Kinderwagen vor der Tür eines Cafés in Berlin haben im Internet eine hitzige Debatte ausgelöst. Twitter-Nutzer kritisieren den Zugang als kinder- und behindertenfeindlich und sorgen für schlechte Bewertungen auf Online-Portalen. Die Betreiberin rechtfertigt die Poller-Installation.

Zwei Poller stehen vor der Eingangstüre eines Cafés.
Bildrechte: dpa

Schriftsteller bringt Debatte auf Temperatur

Den Stein hatte der Schriftsteller Albrecht Selge mit einem Schnappschuss des Café-Eingangs ins Rollen gebracht. Dazu twitterte er: "Wow, Poller in der Tür gegen Kinderwagen und Rollstühle. Ich glaub, das ist wirklich #Moabit's unsympathischstes Café." Selge sagte der Deutschen Presse-Agentur (dpa), er finde die Poller zwar "unmöglich", über den Wirbel nach seinem Tweet sei er aber überrascht und auch ein bisschen schockiert: Einen Boykott habe er nicht auslösen wollen, auch wenn er der Auffassung sei, dass sich das Platzproblem auch anders lösen lasse.

Café-Betreiberin rechtfertigt Poller

Die Café-Betreiberin hat sich ebenfalls zu den Pollern geäußert und die Installation verteidigt. Sie sagte der dpa, Kinderwagen hätten in dem sehr kleinen Café immer mehr überhand genommen und wiederholt Schäden, etwa an Wänden, hinterlassen. Die Poller gebe es seit etwa zwei Monaten. Vorher habe man lange und vergeblich per Schild darum gebeten, dass Kinderwagen nicht mit ins Café gebracht werden. Die Frau, die namentlich nicht genannt werden will, betont, sie sei Mutter und habe nichts gegen Kinder. Rollstuhlfahrer hätten die Tür mit den Pollern wegen einer Stufe auch vorher nicht nutzen können und könnten nach wie vor über einen Seiteneingang ins Café kommen.

>>> Was halten Sie von der Poller-Aktion? Bei Facebook wird schon heftig diskutiert. Nehmen Sie gern teil. <<<

Nicht das erste "Poller-Gate"

Schon 2012 hatte ein Poller gegen Kinderwagen vor einem Café im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg bei manchem für Empörung gesorgt. Der Betreiber wehrte sich damals gegen Vorwürfe, damit würden Menschen im Rollstuhl diskriminiert: "Ich würde einen Rollstuhlfahrer auf Händen in den Laden tragen." Der Bezirk Pankow hielt den Poller damals für ordnungsrechtlich zulässig.

ten/dpa

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 05. Dezember 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2019, 18:16 Uhr

Das könnte sie auch interessieren