Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
ProminentRatgeberPodcastRedaktionService
Stirbt ein Verwandter oder enger Angehöriger, ist trotz aller Trauer jede Menge Bürokratisches abzuarbeiten. Bildrechte: MDR/Pressestelle Stadt Mühlhausen

Checkliste

Todesfall: Was tun, wenn jemand stirbt?

Stand: 17. Dezember 2020, 19:12 Uhr

Normalerweise ist der Tod nicht das, womit man sich im Alltag beschäftigt. Dennoch ist nichts im Leben so gewiss wie die Tatsache, dass man irgendwann sterben muss. Trifft es einen Freund oder Familienangehörigen, ist das zunächst ein großer Schock. Trotzdem sind neben aller Trauer um den Verlust, einige bürokratische Formalitäten und jede Menge Organisatorisches zu erledigen. Ein Überblick.

Was ist direkt nach dem Todesfall zu tun?

Stirbt ein Mensch zu Hause und wird von Angehörigen aufgefunden, ist das eine emotionale Ausnahmesituation. Dennoch muss unmittelbar nach dem Todesfall ein Arzt kontaktiert werden, um den Tod des Verstorbenen offiziell festzustellen und den Totenschein auszustellen. Der ist nämlich ein wichtiges Dokument, das für die Ausstellung der Sterbeurkunde benötigt wird.

Stirbt jemand im öffentlichen Raum - etwa bei einem Unfall - muss unmittelbar der Rettungsdienst verständigt werden. Tritt der Todesfall in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung ein, werden die ersten organisatorischen Angelegenheiten von der Einrichtung geregelt und die Angehörigen kontaktiert.

Was zuerst zu tun ist:

Kontrollieren Sie, ob der Verstorbene im Vorfeld einen Wunsch geäußert hat, wie er bestattet werden möchte. Bildrechte: IMAGO

Nehmen Sie sich Zeit für den Abschied

Stirbt ein Angehöriger zu Hause, kann der Verstorbene zunächst vor Ort bleiben, um sich von ihm zu verabschieden. Senken Sie die Raumtemperatur und bedecken Sie den Toten mit einer dünnen Auflage und sorgen Sie für eine wasserdichte Unterlage.

Auch bei Sterbefällen im Pflegeheim kann man sein Recht auf Abschiednahme wahrnehmen, auch wenn die Einrichtungen oft auf eine schnelle Abholung drängen.

Das sollten Sie innerhalb von 36 Stunden nach dem Todesfall erledigen:

Für den eigenen Tod vorsorgen

Viele Menschen sorgen in Form einer Bestattungsverfügung, einer Sterbegeldversicherung oder eines Bestattungsvorsorgevertrags für den eigenen Tod vor. Für Angehörige kann das eine große Hilfe sein.

In einer Bestattungsverfügung wird der Willen des Menschen festgehalten, was nach dem Tod mit seinen sterblichen Überresten geschehen soll. Mit einer Sterbegeldversicherung sorgen Versicherte für den eigenen Tod finanziell vor. Wie sie beigesetzt werden, ist dadurch allerdings nicht geregelt.

Inhaltliches und Finanzielles kann mit einem Bestattungsvorsorgevertrag geregelt werden. Der wird direkt mit einem Bestattungsinstitut abgeschlossen. Das entbindet Angehörige im Sterbefall von vielen organisatorischen Pflichten.

Wer keine Verträge abschließen will, kann aber dennoch seine Angehörigen über seinen letzten Willen oder bereits getroffene Entscheidungen informieren. Die Verbraucherzentrale stellt dafür im Internet eine Checkliste zur Verfügung.

Was außerdem zu erledigen ist:

Bis zur Trauerfeier und Beerdigung oder Bestattung:

Viele dieser Aufgaben können Sie vom Bestattungsinstitut erledigen lassen.

Etwa sechs Wochen nach der Beisetzung sollte zum ersten Mal das Grab aufgeräumt werden. Bildrechte: dpa

Das ist nach der Beisetzung zu erledigen:

Nach etwa sechs Wochen sollte das Grab des Verstorbenen aufgeräumt werden. Die Grabpflege liegt bei den Angehörigen, kann aber auch an eine Gärtnerei übergeben werden.

Quellen: Verbraucherzentrale, todesfall-checkliste.de, MDR aktuell

Dieses Thema im Programm:Das Erste | BRISANT | 17. Dezember 2020 | 17:15 Uhr