Coronavirus Ostern mit Oma und Opa feiern? Das sagen die Experten!

Bis Ostern sollten die von der Bundesregierung verhängten Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen gelten, um eine weitere Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Für viele ältere Menschen und Großeltern ein Lichtblick, die Kinder und Enkel zur gemeinsamen Eiersuche wiederzusehen. Doch daraus wird wohl nichts werden - zu ihrer eigenen Sicherheit.

Zwei Hände halten ein buntes Osterei
Ostern mit Oma und Opa feiern? Von diesem Gedanken sollte man sich besser verabschieden. Bildrechte: imago/Westend61

Wann darf ich wieder zu Oma? - löchert so manches Kind die Eltern. Nicht nur den Kleinen, auch den Großeltern fällt nach fast zwei Wochen Isolation die Decke auf den Kopf. Bis Ostern sollten Kontaktverbot und Ausgangsbeschränkungen gelten. Damit ist das Osterfest für viele Menschen zu einem Termin geworden, auf den man sich freuen kann. Freunde und Familie endlich wieder vereint an einem Tisch - und vor allem die Großeltern sehen, die derzeit ganz besonders geschützt werden müssen.

Doch dass daraus wohl nichts wird, ist schon jetzt abzusehen. Das deutete nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel an, das machen auch die täglichen Corona-Zahlen deutlich: Eine Ende der Krise ist vorerst nicht in Sicht.

Ostern feiern? Nur im kleinen Kreis der Familie!

Im MDR Podcast "Kekulés Corona-Kompass" sieht der Virologe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle/Saale prinzipiell kein Problem, den Eltern oder Großeltern zu Ostern einen Besuch abzustatten.

Wer selbst keine Risikokontakte hatte, sich gut fühlt und im Moment, wie alle mehr oder minder, unter Quarantäne steht, der kann natürlich seine Großeltern besuchen, da sehe ich überhaupt kein Hindernis.

Prof. Alexander Kekulé "Kekulés Corona-Kompass"

Da Menschen ab einem Alter von 65 Jahren allerdings zur Risikogruppe gehören, sollten gewisse Einschränkungen beachtet werden. Ein enger Körperkontakt sei auch in mehreren Wochen nicht zu empfehlen. Sprich: Wer mit den Eltern oder Großeltern nicht unter einem Dach wohnt, der sollte den Osterbesuch lieber sausen lassen.

Ein Junge hält ein Körbchen mit Ostersüßigkeiten
Ostereiersuche - in diesem Jahr wohl ohne die Großeltern. Bildrechte: imago/epd

Familientreffen zu Ostern muss ausfallen!

Hans Jürgen Heppner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, äußert sein Nein zu einem Osterbesuch bei den Großeltern noch deutlicher. Das Familientreffen zu Ostern müsse ausfallen, sagt er gegenüber der "Zeit".

Ostern kommt wieder, aber Oma ...

Hans Jürgen Heppner zeit.de

Eine ältere Frau mit zwei jungen Kindern
Ein Wiedersehen mit Oma wird es zum Osterfest wohl nicht geben. Bildrechte: imago images/Cavan Images

Weshalb sind ältere Menschen stärker gefährdet als junge?

Herz und Lunge werden im Laufe eines Lebens schwächer. Deshalb sind ältere Menschen durch das Coronavirus stärker gefährdet. Befallen Sars-CoV-2-Viren die Lungenzellen, fehlt dem Körper Sauerstoff und das Herz muss verstärkt pumpen. Alte oder geschwächte Herzen sind dadurch schnell überlastet. Zusätzliche Infektionen verschlimmern die Lage. Deshalb wird sogenannten Risikogruppen empfohlen, sich gegen Grippe und Pneumokokken impfen zu lassen - und das am besten zu Hause.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 27. März 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren