Kita oder Quarantäne? Welche Corona-Symptome zeigen Kinder, wenn sie an COVID-19 erkrankt sind?

Zum Glück erkranken Kinder meist weniger schwer, wenn sie sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Zum Teil zeigen sie nicht einmal Symptome. Dennoch werden Eltern aus gutem Grund nervös, wenn der Nachwuchs derzeit unter Husten und Fieber leidet. Dabei sind es eher Magen-Darm-Probleme, bei denen sie stutzig werden sollten.

Mädchen schnaubt sich die Nase.
Husten oder Schnupfen sind bei Kindern meist kein Symptom für eine Infektion mit dem Corona-Virus. Bildrechte: imago images / Panthermedia

Husten und Schnupfennase? Im Herbst keine Seltenheit. Schon gar nicht bei Kindern, die in Schule und Kita gerne die Köpfe zusammenstecken und dadurch die Viren munter weitergeben.

Kein Wunder, dass das die Eltern im Corona-Jahr 2020 besonders nervös macht. Hat sich der Nachwuchs etwa mit dem neuartigen Virus infiziert?

Typisches Corona-Symptom bei Kindern: Durchfall und Übelkeit

Viele Kinder zeigen gar keine oder nur schwache Symptome, wenn sie sich tatsächlich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Schwere COVID-19-Verläufe sind bei Heranwachsenden eher die Ausnahme. Bei Husten und Schnupfen gleich das Schlimmste zu befürchten, dafür gibt es also keinen Grund.

Laut Robert-Koch-Institut sind typische Symptome einer Corona-Infektion bei Erwachsenen Husten, Fieber, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Atembeschwerden sowie der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn. Anders bei Kindern. Bei ihnen sollte man vor allem bei Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit oder Durchfall misstrauisch werden. Scheint das Kind zudem etwas "neben der Spur" zu sein, sprich: an einer sogenannten Fatigue zu leiden, sollte in jedem Fall ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Mädchen mit Bauchschmerzen auf Sofa
Vor allem bei Kindern können Magen-Darm-Beschwerden ein Hinweis auf eine Infektion mit dem Coronavirus sein. Bildrechte: imago images / Panthermedia

Wann ist ein Corona-Test für Kinder angemessen?

Der wird letztendlich auch entscheiden, ob sich das Kind einem Corona-Test unterziehen sollte. Ein einzelnes Symptom - wie etwa Husten oder Schnupfen - ist dafür nicht ausreichend. Kombiniert mit hohem Fieber oder bei Magen-Darm-Beschwerden sieht das schon anders aus. Empfohlen wird ein Test vor allem dann, wenn die Beschwerden länger als zwei Tage andauern.

Lebt ein Kind mit einem infizierten Erwachsenen in einem Haushalt, wird in der Regel nur dann getestet, wenn das Kind Symptome zeigt. In Quarantäne bleiben muss es jedoch in jedem Fall.

In Schule oder Kita schicken - oder zu Hause behalten?

Generell gilt, dass ein Kind, das nicht gesund ist, weder in die Schule noch in den Kindergarten gehört. Bei hohem Fieber schon gar nicht. Selbst bei Schnupfen ist abzuwägen, ob eine Ansteckung der Schul- oder Kindergarten-Freunde nicht besser vermieden werden sollte.

Derzeit haben die einzelnen Bundesländer und Schulen jeweils ihre eigenen Regeln aufgestellt, wann ein Kind zu Hause bleiben sollte. Meist ist das der Fall, wenn der oder die Betroffene mindestens zwei Krankheitssymptome zeigt, die für eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sprechen könnten.

Elternbrief einer Grundschule mit Hinweisen bezüglich der Coronamaßnahmen im neuen Schuljahr.
Die meisten Schulen haben die Eltern darüber informiert, bei welchen Symptomen ein Kind zu Hause bleiben muss. Bildrechte: imago images/U. J. Alexander

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 11. November 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren