Ab 11. Oktober Ende der kostenlosen Bürgertests - wer bekommt sie weiterhin bezahlt?

Ab dem 11. Oktober sind die kostenlosen Bürgertests Geschichte. Wer noch nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, für Sport, Urlaub oder Restaurantbesuch jedoch einen negativen Corona-Testnachweis benötigt, muss dafür selbst zahlen. Für wen gelten Ausnahmen? Und welche Städte bieten weiterhin kostenlose Tests an?

Ein negativer SARS-CoV-2 Test liegt auf mehreren Euroscheinen
Da es mittlerweile ausreichend Impfangebote gibt, werden die kostenlosen Corona-Tests zum 11. Oktober abgeschafft. Bildrechte: dpa

Im März 2021 wurde er eingeführt: der kostenlose Bürgertest. Bereits in den letzten Wochen sind viele öffentliche Teststellen aus den Stadtbildern verschwunden. Der Grund: Ab dem 11. Oktober muss jeder, der nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, selbst für seinen Corona-Test aufkommen - zumindest fast jeder.

Für wen bleibt der Corona-Test gratis?

Gratis bleiben die Corona-Tests (von geschultem Personal und samt Test-Nachweis) für Menschen, die sich nicht gegen das Virus impfen lassen können, z.B. Schwangere in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft. Ebenso für Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder in den letzten drei Monaten zwölf Jahre alt geworden sind. Denn für diese Gruppen gibt es bislang keine Impfempfehlung seitens der Ständigen Impfkommission (Stiko).

Kostenlos bleibt der Corona-Test auch für Menschen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben und für die Beendigung der Quarantäne einen Test benötigen. Oder für Menschen, die mit einem Schnelltest positiv auf Corona getestet worden sind. Für sie ist der nachfolgende PCR-Test kostenfrei.

MEnschen stehen vor einem Corona Testzentrum an.
Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen das Corona-Virus geimpft werden kann, für den bleibt der Test weiterhin kostenlos. Bildrechte: IMAGO / Ralph Peters

Bis 31. Dezember: Übergangsregelung für Zwölf- bis 17-Jährige und Schwangere

Für diejenigen, für die erst kürzlich eine Impfempfehlung ausgesprochen wurde, gilt bis zum Ende des Jahres eine Übergangsregelung. Das betrifft u.a. Kinder von zwölf bis 17 Jahren und Schwangere. Ihnen soll bis zum 31. Dezember weiterhin mindestens ein kostenfreier Test pro Woche zur Verfügung stehen.

Gleiches gilt für Studierende aus dem Ausland, die sich für ein Studium in Deutschland aufhalten und mit einem hier nicht anerkannten Vakzin gegen das Corona-Virus geimpft sind und für Personen, die an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Corona-Virus teilnehmen oder teilgenommen haben.

Schüler machen einen Corona-Lolli-Test
Für Kinder von fünf bis elf bleiben die Tests kostenlos, für Zwölf- bis 17-Jährige gilt eine Übergangsregelung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Welche Nachweise benötigt man für einen Gratis-Test?

Wer bei einer Teststelle einen kostenlosen Corona-Test in Anspruch nehmen möchte, muss einen amtlichen Lichtbild-Ausweis vorlegen. Bei Kindern ist dieser als Altersnachweis ausreichend.

Ein ärztliches Zeugnis benötigen diejenigen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Eine Diagnose muss das ärztliche Zeugnis nicht enthalten. Aber Name, Anschrift und Geburtsdatum sowie Angaben zum Aussteller des Attests. Zum Nachweis einer Schwangerschaft reicht der Mutterpass.

Wieviel kosten die Corona-Tests?

Wieviel die Corona-Tests künftig kosten werden, muss sich erst noch zeigen. Die ersten Preise variieren allerdings je nach Bundesland und Stadt zwischen 12 und 40 Euro für einen Schnelltest. PCR-Tests können bis zu 130 Euro kosten. Generell gilt: Je schneller ein Ergebnis benötigt wird, umso teurer wird es.

Welche Städte testen weiterhin kostenlos?

In Firmen können sich Beschäftigte weiterhin kostenlos testen lassen. Auch einzelne Städte haben entschieden, weiterhin gratis zu testen. Dieses Angebot gilt beispielsweise in Baden-Württemberg in Tübingen und Rottenburg, in Sachsen in Freiberg und Stollberg und in Berlin für Bedürftige.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 11. Oktober 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren