Corona-Forschung Corona-Test vs. Antikörpertest: Wo liegen die Unterschiede?

Virologen, Mediziner und andere Wissenschaftler forschen auf Hochtouren, um die Corona-Krise in den Griff zu bekommen und die Zahl der Toten so gering wie möglich zu halten. Mittlerweile weiß man schon einiges mehr über das neuartige Coronavirus, doch Medikamente und Impfstoffe gibt es noch immer nicht. Dafür sind bereits einige Corona-Tests auf dem Markt, anhand derer man feststellen kann, ob man am Virus erkrankt ist oder nicht - und ob man bereits Antikörper gebildet hat. Wie verlässlich sind sie?

Antikörper-Bluttest für Coronavirus COVID-19
Wie verlässlich sind die neuen Antikörper-Bluttests - und wer legt fest, ob man getestet wird? Bildrechte: imago images/Future Image

Vergleicht man die weltweiten Zahlen der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen, rangiert Deutschland derzeit auf einem traurigen vierten Platz. Hat uns die Corona-Pandemie etwa schlimmer erwischt als andere Länder? Was dagegen spricht, ist eine Todesrate, die im Vergleich mit anderen Ländern deutlich niedriger ausfällt. Wie ist das möglich?

Den Grund dafür sehen Experten in der Anzahl der durchgeführten Corona-Tests, denn die ist in Deutschland überdurchschnittlich hoch. Das bedeutet, dass viele Infektionen tasächlich erkannt und Infektionsketten bestenfalls unterbrochen werden können.

Der klassische Corona-Test

Bei den bislang durchgeführten Corona-Tests, den sogenannten PCR-Tests, wird ein Nasen-Rachen-Abstrich durchgeführt. Ein Abstrichtupfer wird durch die Nase bis in den Rachen eingeführt, um eine Probe zu entnehmen. Denn dort soll die Konzentration von Sars-CoV-2 vor allem zu Beginn einer Infektion am höchsten sein. Anschließend wird die Probe im Labor untersucht.

Bis ein Ergebnis vorliegt, vergehen bis zu vier Tage. Danach herrscht Gewissheit, ob der Patient zum Zeitpunkt der Probenentnahme mit Sars-CoV-2 infiziert war - oder eben nicht. Das Problem: Selbst wenn der Test negativ ausfällt, könnte es kurz nach dem Abstrich zu einer Infektion gekommen sein. Auch, ob man in der Vergangenheit infiziert war und mittlerweile immun gegen das Virus ist, kann mit einem PCR-Test nicht nachgewiesen werden.

Antikörper-Tests: War ich bereits infiziert?

Ob man bereits mit Sars-CoV-2 infiziert war und damit - zumindest für einen begrenzten Zeitraum - immun ist, darüber geben sogenannte Antikörper-Tests Auskunft. Mittlerweile sind einige Varianten davon auf dem Markt - auch als Schnelltests.

Antikörpertest erfolgen nicht über einen Rachenabstrich, sondern über einen Tropfen Blut, der aus der Fingerkuppe entnommen wird. Gemessen wird dabei nicht das Virus, sondern seine Antikörper. Da das Immunsystem etwa zehn Tage braucht, bis es im Zuge einer Infektion Antikörper bildet, kann mit diesen Tests keine aktive Infektion nachgewiesen werden.

Das Problem: Bislang ist keines der Testverfahren so weit entwickelt, dass es zweifelsfrei Antikörper gegen Sars-CoV-2 nachweisen kann. Bei den meisten verfügbaren Tests kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie auch bei Antikörpern gegen andere Coronaviren anschlagen. Insbesonder sogenannte Test-Kits für zu Hause stehen diesbezüglich in der Kritik.

Welchen Sinn machen Antikörper-Tests?

Ausgangsbeschränkung, Kontaktverbot - und die Sorge, andere Menschen unwissentlich zu infizieren. Wir alle sehnen uns nach unserem alten Alltag zurück. Ist man - zumindest zweitweise - immun gegen das neuartige Coronavirus, ist man dem ein ganzes Stück näher. Eine Neuinfektion ist ersteinmal nicht möglich - und andere Menschen kann man auch nicht anstecken. Vor allem für medizinisches Personal wäre dieses Wissen durchaus hilfreich.

Flächendeckende Antikörper-Tests helfen außerdem, das Virus Sars-CoV-2 und seine Verbreitung weiter zu erforschen. Denn nach wie vor sind grundlegende Fakten ungeklärt. Unter anderem, wie viele Menschen sich bislang infiziert haben. Folglich kann nicht abgeschätzt werden, an welchem Punkt der Pandemie wir uns derzeit befinden - und wann mit ihrem Ende zu rechnen ist. Denn COVID-19 kann auch mit milden oder sogar ganz ohne Symptome verlaufen.

Antikörper-Bluttest für Coronavirus COVID-19
War ich bereits mit Sars-CoV-2 infiziert? Ein Tropfen Blut könnte Gewissheit bringen. Bildrechte: imago images/Future Image

Wo kann ich mich auf Antikörper testen lassen?

So unmöglich es ist, alle Menschen auf das Coronavirus zu testen, so unmöglich ist es, bei der gesamten Bevölkerung Antikörper-Tests durchzuführen. Dafür fehlen Kapazitäten und Ressourcen. Seitens des Robert Koch-Instituts sind bislang keine Kriterien festgelegt worden, wer sich einem Antikörpertest unterziehen sollte, sobald diese flächendeckend verfügbar sind. Letztlich wird es - wie beim Corona-Test - im Ermessen des behandelnden Arztes liegen, ob ein Antikörper-Test sinnvoll ist.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 09. April 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren