Zum Nachkochen Zum Tag der Currywurst: Leckere Rezepte mit selbstgemachter Sauce

Herbert Grönemeyer hat sie besungen, Ex-Kanzler Schröder gilt als großer Fan. Die Rede ist von der Currywurst. Von BRISANT gibt's zum Tag der Currywurst drei Rezepte für jeden Geschmack. Und natürlich auch für selbstgemachte Currywurst-Sauce.

Currywurst mit Brot
Wer sagt, dass Currywurst Fleisch enthalten muss? Wir stellen Rezepte zum Nachkochen vor - darunter ist auch ein veganes. Bildrechte: Colourbox.de

Wer hat die Currywurst erfunden?

Bis heute ist nicht zweifelsfrei geklärt, wer die Currywurst erfunden hat. Gleich mehrere Städte buhlen darum, Geburtsort zu sein. Bisher die Nase vorn hat: Berlin.

Hier soll Wurstbudenbesitzerin Herta Heuwer am 4. September 1949 zum allerersten Mal eine Wurst mit Sauce und Currypulver zubereitet haben. Angeblich aus Langeweile mischte sie Paprikapulver, Tomatenmark und Gewürze zusammen und goss die rote Masse über eine gebratene, in Stücke geschnittene Wurst. Leider nahm sie ihr Originalrezept mit ins Grab.

Gedenktafel für Herta Heuwer
Herta Heuwer soll die scharf-würzige Currysauce erfunden haben. Bildrechte: imago images / Schöning

Die Wurst ohne Pelle

Nicht unter den Tisch fallen darf bei der Geschichte der Currywurst der Schlachter Max Brückner aus Johanngeorgenstadt. Er hatte - ebenfalls in Berlin - nach dem Zweiten Weltkrieg eine Wurst ohne Naturdarm erfunden: die "Spandauer ohne Pelle". Erst diese Brühwurst wurde zusammen mit Heuwers "Spezialsoße" zu einem Renner.

Hat Hamburg die Currywurst erfunden?

Mit seiner Novelle "Die Erfindung der Currywurst" hat Autor Uwe Timm auch Hamburg ins Rennen um die Geburtsstadt des Deutschen liebstes Fastfood gebracht. Obgleich seine Hauptfigur Lena Brücker, die angeblich die Currywurst erfunden hat, nur Fiktion ist, will sich Autor Timm daran erinnern, bereits 1947 in Hamburg-Neustadt seine erste Currywurst gegessen zu haben.

Zum Nachkochen stellen wir Rezepte für jeden Geschmack vor - natürlich auch vegan und mit selbstgemachten Currysaucen.

Klassisch & familientauglich: Currywurst mit Pommes

Zutaten (für 4 Personen):

  • 600 g tiefgefrorene Backofen-Pommes 
  • 2 Zwiebeln 
  • 4 EL Öl, z.B. Rapsöl oder Sonnenblumenöl
  • 3 TL Currypulver, z.B. Madras-Curry
  • 2 EL Tomatenmark 
  • 1 Dose (425 ml) stückige Tomaten 
  • 3 EL Tomatenketchup 
  • 100 ml Apfelsaft 
  • 2 EL Apfelessig 
  • Salz, Pfeffer, 1 TL Zucker 
  • 4 feine, gebrühte Bratwürste

Zubereitung:

  • Pommes frites nach Packungsanweisung zubereiten.
  • Inzwischen Zwiebeln schälen und würfeln.
  • 2 EL Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln darin andünsten. 2 TL Curry darüberstäuben und anschwitzen.
  • Dann Tomatenmark darin anschwitzen und mit Tomaten, Ketchup, Apfelsaft und Essig ablöschen.
  • Tomaten mit einem Pfannenwender etwas zerkleinern. Aufkochen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Sauce mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
  • 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Bratwürste leicht einschneiden und unter Wenden 5–7 Minuten braten. Tipp: Im Ruhrpott kommt die Wurst aus der Fritteuse!
  • Wurst aus der Pfanne nehmen, abkühlen lassen und in Scheiben schneiden.
  • Pommes aus dem Ofen nehmen und mit Salz in einer Schüssel mischen.
  • Wurstscheiben und Currywurstsauce auf Tellern anrichten und mit 1 TL Curry bestäuben. Dazu die Pommes reichen.

Currywurst exotisch (mit Reis)

Frische Früchte lassen sich in Verbindung mit der Original Currywurst zu einem exotischen Wurstgenuss zubereiten.

Zutaten (für 4 Personen):

  • 4 feine, gebrühte Bratwürste
  • 400 g Currysauce
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1/4 Ananas
  • 1/4 Mango
  • 1 Pfirsich

Zubereitung:

  • Früchte schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Dann in einen Topf geben und langsam erwärmen. Aufpassen, dass sie nicht anbrennen!
  • Fertige Currysauce hinzufügen und unter Rühren weiter erhitzen.
  • Zum Schluss die Kokosmilch unterrühren und auf kleinster Stufe weiter köcheln lassen.
  • Pfannenboden etwa einen halben Zentimeter hoch mit Öl bedecken und erhitzen.
  • Würste leicht einschneiden und im heißen Öl von jeder Seite goldbraun anbraten.
  • Die fertigen Würste in jeweils sieben bis acht Stücke schneiden, mit der fruchtigen Soße bedecken und ggf. mit Reis servieren.

Vegane Currywurst

Dieses pflanzliche Rezept überzeugt garantiert auch Fleischliebhaber.

Zutaten (für 4 Personen):

  • 5 vegane Bratwürste
  • 1 Dose Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Currypulver + mehr zum Bestäuben
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Worcestersauce
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1/2 TL Koriander gemahlen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • Salz und Pfeffer
  • Sonnenblumenöl

Zubereitung:

  • Zwiebel, Knoblauch und Chili fein würfeln und in einem Topf mit Sonnenblumenöl bei mittlerer Temperatur anschwitzen. Tomatenmark dazugeben und anrösten.
  • Dosentomaten sowie Gewürze hinzugeben und ohne Deckel bei nicht zu hoher Temperatur für mindestens 10 Minuten einkochen lassen.
  • In der Zwischenzeit eine Beilage nach Belieben zubereiten. z.B. Süßkartoffelpommes.
  • Die Sauce vom Herd nehmen, mit dem Zauberstab pürieren, eventuell verdünnen und nochmals abschmecken.
  • Die veganen Würste leicht einschneiden und in einer Pfanne mit etwas Sonnenblumenöl von allen Seiten gut anbraten. Dann in Stücke schneiden, Sauce darüber geben, mit Currypulver bestäuben und Beilage nach Wunsch servieren.

Mehr leckere Rezepte:

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 04. September 2021 | 17:10 Uhr