Coronavirus Neue Corona-Mutation AY.3 - noch ansteckender als Delta-Variante?

In den USA breitet sich eine neue Delta-Variante aus. Auch in Großbritannien, Israel und Deutschland sind Fälle aufgetaucht. Beweise, dass AY.3 noch ansteckender ist und den Impfschutz umgehen kann, haben die Forscher aber nicht.

Hände halten Röhrchen mit Aufschrift Corona
Eine neue Variante des Coronavirus setzt sich im Süden der USA durch. Bildrechte: Colourbox.de

Und wieder ist das Coronavirus mutiert. In den USA ist vor einigen Wochen AY.3 aufgetaucht - eine Unterart der derzeit dominierenden Delta-Variante. Sie verbreitet sich sehr schnell. Zuweilen wird sie auch Delta Plus genannt und ist einer der 13 Unterstämme der Delta-Variante.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mutmaßte auf Twitter, dass AY.3 "noch ansteckender als die Delta-Variante" sein könnte.

Christina Pagel, Professorin am University College London, revidiert allerdings. "Es gibt keinen aktuellen Beweis, dass AY.3 schlimmer als Delta ist", schrieb sie am 20. August auf Twitter.

Neue Delta-Variante auch schon in Deutschland

Laut dem wöchentlichen Corona-Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom 19. August wurde AY.3 auch Deutschland nachgewiesen - 37 Mal. Auch in Großbritannien oder Israel ist die neue Untervariante schon aufgetaucht.

In den USA macht die neue Variante mehr als 12 Prozent der Infektionen aus. 86 Prozent gehen auf das Konto der Delta-Variante. Auffallend: Im Süden Amerikas vermehrt sich AY.3 besonders schnell. Dort gibt es landesweit auch die meisten Ansteckungen.

Noch wissen die Forscher nicht viel über die neue Unterart – nur, dass sie geringfügig verändert ist im Vergleich zum Ausgangsstamm, offenbar leichter übertragbar ist und sich daher rasch ausbreitet. Ob sie damit aber auch gefährlicher ist oder gar die Wirksamkeit der Impfstoffe herabsetzen kann, müssen weitere Untersuchungen zeigen. Die aktuellen Impfstoffe wirken jedoch sehr gut vor schweren Covid-19-Verläufen.

Mehr zum Delta-Stamm

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 21. August 2021 | 17:10 Uhr

Das könnte sie auch interessieren