Nach Sicherheitslücke Bald wieder digitale Impfnachweise in Apotheken

Wer vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist, kann sich gegen Vorlage des gelben Impfausweises in der Apotheke einen digitalen Impfnachweis erstellen lassen. Seit Mittwoch ist damit erst einmal Schluss. Der Grund: eine Sicherheitslücke, die sich Hacker zunutze gemacht haben könnten. Die gute Nachricht: Bereits in der kommenden Woche soll diese behoben sein.

Ein Impfpass, auf dem zwei Corona-Impfungen mit Comirnaty dokumentiert sind, vor dem Logo einer Apotheke
Wer vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist, kann sich in der Apotheke normalerweise einen digitalen Impfpass ausstellen lassen. Bildrechte: dpa

Aktuell keine elektronischen Impfnachweise in Apotheken

Um Restaurants zu besuchen oder einfach nur shoppen zu gehen, ist in einigen Ländern der Nachweis des Impfstatus' notwendig. Vereinfachen soll dieses Procedere ein digitaler Impfausweis, der europaweit anerkannt wird. Für deutsche Urlauber könnte das erstmal problematisch werden.

Denn bis auf Weiteres stellen deutsche Apotheken keine Impfnachweise mit QR-Code mehr aus. Die Ausgabe der Zertifikate sei, so der Deutsche Apothekerverband, in Rücksprache mit dem Bundesgesundheitsministerium gestoppt worden.

Symbolbild: Ein digitaler Impfpass auf dem Smartphone vor einem Strand mit vielen Besuchern.
In einigen Ländern muss man seinen Impfstatus elektronisch nachweisen können. Bildrechte: IMAGO / MiS

Sicherheitslücke macht Hackern leichtes Spiel

Der Grund: eine Sicherheitslücke. Mit professionell gefälschten Dokumenten soll es möglich gewesen sein, auf dem DAV-Server einen Gastzugang für eine fiktive Apotheke zu erhalten und falsche Impfzertifikate zu erzeugen. Das hatten Journalisten der Wirtschaftszeitung "Handelsblatt" herausgefunden.

Jetzt will der Apothekerverband alle angemeldeten Betriebsstätten einer Überprüfung unterziehen. Nach aktuellem Kenntnisstand des Gesundheitsministeriums ist es bislang zu keinem Betrugsfall gekommen.

Elektronische Impfpässe behalten Gültigkeit

Wer sich seinen elektronischen Impfausweis bereits hat ausstellen lassen, muss sich nicht sorgen. Die ausgestellten Zertifikate behalten in jedem Fall ihre Gültigkeit.

Wem die zweite Corona-Schutzimpfung erst noch bevorsteht, kann sich den Gang in die Apotheke sowieso sparen. Denn mittlerweile erhält man den QR-Code für den elektronischen Impfpass bereits im Impfzentrum.

Ab kommender Woche wieder digitale Impfnachweise in Apotheken

Schon in der kommenden Woche will der Deutsche Apothekerverband die Sicherheitslücke in seinem System behoben haben. Dann sollen die Apotheken schrittweise wieder Zugang zum Portal erhalten und die Impfzertifikate wieder ausstellen können.

dpa/BRISANT

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 23. Juli 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren