Horrorunfall auf Landstraße Drei Menschen sterben in brennendem Auto - Säugling gerettet

BRISANT | 15.02.2019 | 17:15 Uhr

Bei einem schweren Unfall bei Köthen in Sachsen-Anhalt sind drei Menschen, darunter ein Kind, ums Leben gekommen. Das Auto war gegen einen Baum geprallt und in Flammen aufgegangen. Dem beherzten Eingreifen der Ersthelfer ist es zu verdanken, dass ein Säugling überlebte.

"Die Ersthelfer haben selbstlos gehandelt, Hut ab!"

Nach Angaben der Polizei war das Auto von der Fahrbahn abgekommen, prallte frontal gegen einen Baum und fing Feuer. Die Insassen konnten sich nicht aus dem brennenden Auto befreien. Die Feuerwehr lobte nach dem Einsatz ausdrücklich das Verhalten der Ersthelfer. Das schwer verletzte Baby wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik in Halle gebracht.

Es war noch niemand da. Die Ersthelfer haben selbstlos gehandelt, Hut ab!

Feuerwehrmann Björn Heiseke

Opfer noch nicht identifiziert

Das Fahrzeug brannte vor Eintreffen der Rettungskräfte aus. Laut Polizeisprecher Ralf Moritz konnten die Identitäten der Unfallopfer noch nicht geklärt werden. Auch das Auto sei nach dem starken Feuer vorerst nicht zu identifizieren.

Es war das Schlimmste, was ich bislang im Einsatz erlebt habe.

Feuerwehrmann Heiko Schmidt

Seelsorger vor Ort

Ein Krisentinterventionsteam sei vor Ort, um den Ersthelfer, die Augenzeugen und die Retter zu betreuen. Das Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld hat die Ermittlungen aufgenommen.

Feuerwehr und Rettungskräfte stehen auf einer Landstraße und arbeiten an einer Unfallstelle.
Als die Feuerwehrmänner eintrafen, war es für drei Insassen des Wagens zu spät. Bildrechte: dpa

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 15. Februar 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2019, 21:38 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren