24-Jähriger aus JVA Tegel abgehauen Polizei sucht mit Foto nach geflohenem Häftling

BRISANT | 09.02.2018 | 17:15 Uhr

Der Häftling, dessen Flucht aus der JVA Tegel am Donnerstag bekannt wurde, ist weiter auf freiem Fuß. Die Polizei hat inzwischen Fotos veröffentlicht und bittet, im Fall des Erkennens nicht selbst einzugreifen.

Mit diesem Foto sucht die Berliner Polizei nach dem 24-jährigen Mann, der aus dem Gefängnis in Tegel ausgebrochen ist. Hamed Mouki saß wegen Diebstahls ein und war zudem wegen schwerer räuberischer Erpressung rechtskräftig verurteilt. Polizeisprecherin Kerstin Ziesmer sagte am Freitag, wer den Mann erkenne, sollte nicht selbst eingreifen, sondern die Polizei alarmieren.

Wer kann Hinweise geben?

Mouki ist laut Polizeiangaben 1,63 Meter groß und spricht mehrere Sprachen. Er habe mittlerweile eine Glatze und zuletzt einen dunkelblauen Pullover, eine schwarze Sporthose sowie schwarze Schuhe der Marke Nike getragen. Wer den Straftäter kennt und Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen kann, soll sich bitte melden, so die Sprecherin.

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 030 4664 973302 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Polizei Berlin

Attrappe im Bett

Der Mann hatte von sich selbst eine Attrappe aus Kleidung, Stoffresten und Toilettenpapier gebaut und sie in sein Zellenbett gelegt. Die Täuschung wurde erst Stunden später bemerkt. Wie der Straftäter nach einer Freistunde genau entkommen konnte, ist noch unklar.

Nicht der erste Berliner JVA-Skandal

Die Sicherheit in Berlins Gefängnissen wird seit Dezember 2017 heftig diskutiert. Mehrere Häftlinge waren ausgebrochen. Anfang Januar kehrte ein Mörder zunächst nicht von seinem Ausgang in den Knast zurück, war erst nach 16 Stunden wieder hinter Gittern. Zuletzt war ein Tegel-Häftling über die Weihnachtsfeiertage aus der Justizvollzugsanstalt entkommen. Er wurde aber kurz darauf von der Polizei gefasst und zurückgebracht.

In einem weiteren Berliner Knast, der JVA Plötzensee, gab es ähnliche Vorfälle. Am 28. Dezember flohen dort vier Männer aus dem geschlossenen Vollzug. Und nicht nur das: In den Folgetagen kamen fünf weitere Männer aus dem offenen Vollzug nicht von ihren Freigängen zurück. Die Strafgefangenen sind zurück. Ein wegen Schwarzfahrens zu offenem Vollzug verurteilter Mann ist weiterhin verschwunden.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 09. Februar 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Februar 2018, 16:37 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren