Jahreswechsel Silvester 2020: Feuerwerk oder Böllerverbot - was gilt wo?

Um Menschenansammlungen zu vermeiden und unnötigen Verletzungen vorzubeugen, ist der Verkauf von Silvester-Feuerwerk in diesem Jahr deutschlandweit verboten. Geböllert werden darf mancherorts dennoch. Allerdings nicht an belebten Plätzen und Straßen. Einige Bundesländer verbieten das Böllern komplett. Was gilt wo - und was sollte man beachten, wenn man Silvester-Feuerwerk im Ausland kauft? Ein Überblick.

Fachwerkhaus mit Silvesterraketen davor und einem Verbotsschild.
In einigen Bundesländern ist Silvester-Feuerwerk in diesem Jahr komplett verboten, in anderen lediglich an belebten Plätzen und Straßen. Bildrechte: dpa (Collage MDR.DE)

Silvester-Party nur in kleinem Kreis

Das Jahr 2021 darf nur im kleinen Kreis begrüßt werden. Darauf haben sich Bund und Länder bei ihrem gemeinsamen Beschluss eines harten Lockdowns geeinigt. Fünf Personen aus maximal zwei Haushalten dürfen miteinander feiern, Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht eingerechnet. Lediglich Sachsen-Anhalt weicht von dieser Regel ab. Hier dürfen sich weiterhin bis zu fünf Personen oder zwei Haushalte treffen.

Verkauf von Feuerwerk in Deutschland verboten

Das Verkaufsverbot von Feuerwerk gilt hingegen deutschlandweit. Auch der Beschluss, dass das Böllern auf öffentlichen und belebten Plätzen verboten sein wird. Die Ansammlung von Menschen soll angesichts der weiter steigenden Conrona-Infektionszahlen ausbleiben. Daher sind sämtliche öffentliche Feuerwerke gestrichen.

Verboten ist das private Böllern deswegen aber nicht. Die Menschen sind lediglich dazu angehalten, in diesem Jahr komplett auf die Silvesterknallerei zu verzichten, um die voll belegten Krankenhäuser nicht weiter zu belasten. Wie die einzelnen Länder und Gemeinden diesen Appell umsetzten, liegt in ihrer Hand.

Feuerwerkseinkauf mit Silvesterraketen und Böllern
Der Verkauf von Silvester-Feuerwerk ist in Deutschland in diesem Jahr verboten. Bildrechte: dpa

In welchen Bundesländern ist Silvesterfeuerwerk verboten, wo ist es erlaubt?

Bundesland  
Baden-Württemberg Das Zünden von Pyrotechnik im öffentlichen Raum ist untersagt. Außerdem gelten von 20:00 Uhr abends bis 05.00 Uhr morgens Ausgangsbeschränkungen - auch an Silvester. Böllern kann man folglich nur im eigenen Garten oder vom Balkon aus.
Bayern Auch in Bayern gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21:00 Uhr abends bis 05:00 Uhr morgens. Geböllert werden kann also nur auf Privatgrundstücken oder von der eigenen Wohnung aus. Wie das Böllerverbot im Freistaat umgesetzt wird, sollen die Städte und Kommunen selbst entscheiden.
Berlin Das Abbrennen von Feuerwerk ist generell erlaubt. Allerdings wird es einzelne Böllerverbotszonen geben. Die am Mittwoch veröffentlichte Liste umfasst 54 Bereiche, darunter große Teile der Sonnenallee und der Karl-Marx-Straße, aber auch die Altstadt Spandau oder den Wrangelkiez. Hinzu kommen große Plätze und Sehenswürdigkeiten wie der Potsdamer Platz, der Breitscheidplatz und das Brandenburger Tor. Eine genaue Liste aller Zonen hat die Stadt auf ihren Webseiten veröffentlicht.
Brandenburg Die normalerweise von 22:00 Uhr abends bis 05:00 Uhr morgens geltende Ausgangsbeschränkung wird für den Silvesterabend und den Neujahrsmorgen gelockert. Ein generelles Böllerverbot ist nicht geplant. Die einzelnen Städte sind sich noch uneinig.
Bremen Silvesterfeuerwerk ist im Bundesland Bremen in diesem Jahr untersagt. Nach dem bundesweiten Verkaufsverbot für Raketen und Böller gilt in den Städten Bremen und Bremerhaven zusätzlich ein stadtweites Abbrennverbot von Feuerwerksartikeln. Damit dürfen Menschen auch keine Raketen und Böller zünden, die sie schon zuhause haben, etwa aus dem Vorjahr. Bei einem Verstoß gegen die Verordnung drohen Bußgelder in Höhe von 100 Euro fürs Abrennen sowie 50 Euro fürs Mitführen von Feuerwerk. Kleinstfeuerwerk wie Wunderkerzen und Knallerbsen, die ganzjährig gekauft werden können, dürfen verwendet werden.
Hamburg Das Abbrennen von Feuerwerk ist in diesem Jahr verboten. Wer dagegen verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen.
Hessen Ein generelles Feuerwerksverbot gibt es in Hessen nicht. Die Stadt Frankfurt, der Kreis Offenbach und Kassel verbieten das Böllern in den meisten Gebieten. Auch in den Landkreisen Groß-Gerau, Kassel, Gießen und Main-Kinzig darf nicht geböllert werden. Die nächtlichen Ausgangssperren für einzelne Kreise gelten auch an Silvester.
Mecklenburg-Vorpommern Böllerverbot auf allen öffentlichen Straßen und Plätzen. Lediglich Kinderfeuerwerk ist erlaubt. Verstöße werden mit Bußgeldern zwischen 50 und 1.000 Euro geahndet.
Niedersachsen Auf belebten Straßen, Wegen und Plätzen ist das Abbrennen von Feuerwerk und auch das Mitführen von Böllern und Raketen verboten. Die Landkreise und großen Städte müssen die entsprechenden Bereiche in Allgemeinverfügungen festlegen. Das Feuerwerksverbot betrifft die zum Jahreswechsel verkauften Knaller und Raketen, nicht aber die das ganze Jahr über erhältlichen Knallerbsen, Wunderkerzen und Ähnliches.
Nordrhein-Westfalen Ein pauschales Feuerwerksverbot soll es nicht geben, allerdings sind zahlreiche Verbotszonen geplant.
Rheinland-Pfalz Ein generelles Feuerwerksverbot ist nicht geplant, allerdings ist das Böllern auf öffentlichen Plätzen und Straßen nicht gestattet, Menschenansammlungen sind verboten.
Saarland Auch hier wird Feuerwerk lediglich an belebten Plätzen und Straßen verboten sein.
Sachsen Kein generelles Feuerwerksverbot, außer in Dresden und im Erzgebirgskreis. Die Ausgangssperre ist für den Silvesterabend aufgehoben.
Sachsen-Anhalt Öffentliche Veranstaltungen und öffentliche Feuerwerke sind untersagt. Vom Zünden von Silvesterfeuerwerk wird generell dringend abgeraten. In  WernigerodeQuedlinburgHavelberg und  Tangermünde wurden Verbote erlassen, um historische Gebäude zu schützen. Im  Nationalpark Harz darf ebenfalls kein Feuerwerk abgebrannt werden, um die Tiere vor Krach und Lichtblitzen zu schützen.
Schleswig-Holstein Ein Böllerverbot wird nur für belebte Plätze und Straßen gelten.
Thüringen Ein Böllerverbot gilt lediglich für belebte Plätze und Straßen, sowie für bestimmte Bereiche zum Schutz historischer Gebäude.

(Stand: 19.12.2020)

So regeln einzelne Städte das Böllerverbot

Stadt Ist Silvester-Feuerwerk erlaubt?
Bonn Das Mitführen und die Verwendung von Feuerwerkskörpern ist auf allen öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen sowie in öffentlichen Anlagen im gesamten Bonner Stadtgebiet untersagt.
Bremen In Bremen und Bremerhaven gilt ein generelles Feuerwerksverbot.
Dresden Böller und Raketen sind an Silvester komplett verboten.
Frankfurt In großen Teilen der Stadt ist Feuerwerk verboten.
Hamburg Das Zünden von Feuerwerkskörpern ist in diesem Jahr komplett verboten, auch im eigenen Garten.
Kassel Feuerwerk ist in der Karlsaue, dem Umfeld des Schlosses Orangerie und des Schlosses Wilhelmshöhe sowie des Kasseler Wahrzeichens Herkules verboten.
Köln Feuerwerk und Böller sind in Teilen der Stadt verboten (z.B. Domumgebung, Altstadt, Brücken, Rheinufer, Belgisches Viertel, Südstadt, Zülpicher Viertel).
Leipzig Böllerverbots-Zonen in der Innenstadt und am Connewitzer Kreuz.
München Voraussichtlich in der Innenstadt verboten.
Nürnberg In ganz Mittelfranken ist Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr komplett verboten.
Offenbach Feuerwerk ist im gesamten Kreis Offenbach verboten.
Rostock Böllerverbot in ganz Mecklenburg-Vorpommern im öffentlichen Raum.
Stuttgart In der Innenstadt gilt ein komplettes Böllerverbot.

(Stand: 29.12.2020)

Niederlande, Frankreich: Feuerwerk im Ausland kaufen?

Weil nicht jeder auf die Böllerei verzichten will, zieht es manchen Pyro-Begeisterten zum Raketen-Kauf ins Nachbarland.

Schlechte Karten haben Feuerwerk-Freunde im Westen Deutschlands. Die Niederlande haben den Verkauf der bunten Knallerei schon lange verboten. Dort bekommt man also nichts.

"Besser" sieht es in Frankreich aus. Doch der "Kleine Grenzverkehr" ist Menschen aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz nur aus zwingenden familiären Gründen erlaubt - ansonsten muss man nach der Rückkehr für zehn Tage in Quarantäne. Frankreich gilt als Risikogebiet. Baden-Württemberg gestattet trotz Lockdown das Shoppen im Nachbarland.

"Kleiner Grenzverkehr" nach Tschechien und Polen eingeschränkt

Bayern und Sachsen haben den "kleinen Grenzverkehr" ins Nachbarland Tschechien stark beschränkt. Mal schnell zum Tanken und Einkaufen über die Grenze fahren, ist in beiden Bundesländern nicht mehr gestattet. Es sei denn, man nimmt die anschließende 10-Tages-Quarantäne in Kauf.

Gleiches gilt für Brandenburger, die ihre Raketen in Polen besorgen möchten. Berlin hat sich dieser Regelung nicht angeschlossen. Dort ist es nach wie vor gestattet, für Einkäufe die Grenze zu passieren.

Ausländisches Feuerwerk nur bedingt erlaubt

Wer sich im Ausland mit Silvester-Feuerwerk eingedeckt hat, sollte sich die Angaben auf der Verpackung gründlich durchlesen. Sowohl in Frankreich als auch Polen ist Pyro-Technik bis zur Klasse F3 frei verkäuflich. In Deutschland darf das jedoch nur von Personen mit spezieller Erlaubnis gezündet werden.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 18. Dezember 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren