Großveranstaltung Trotz Corona: Wird es dieses Jahr Weihnachtsmärkte geben?

Jährlich besuchen Millionen Menschen Deutschlands Advent- und Weihnachtsmärkte. Doch bis Jahresende sind Großveranstaltungen verboten. Müssen wir auf Glühwein und gebrannte Mandeln verzichten?

Der hell beleuchtete Weihnachtsmarkt in Naumburg
Der hell beleuchtete Weihnachtsmarkt in Naumburg Bildrechte: imago images / Steffen Schellhorn

Der Nürnberger Christkindlesmarkt, der Dresdner Striezelmarkt, der Weihnachtsmarkt vor dem Kölner Dom - sie sind Anziehungspunkte für Millionen. Rund 2.500 Weihnachtsmärkte gibt es in Deutschland. Für die einen sind sie Besinnlichkeit pur - für die anderen ein knallharter Wirtschaftsfaktor.

Zwischen drei und fünf Milliarden Euro Umsatz bringen Glühwein, Rummel und Co, schätzen Verbände und Wissenschaftler. Die größten sind international bekannt und ziehen Besucher von weither an. Doch müssen wir im Corona-Jahr auf gebrannte Mandeln und Bratwurst verzichten?

Fakt ist: Großveranstaltungen wie Volksfeste sind bis zum 31. Dezember 2020 verboten. Derzeit gibt es aber keine einheitliche Festlegung für "Großveranstaltung". Das regelt jedes Bundesland für sich.

Abendstimmung über dem Altmarkt, wo am 27.11.2019 der Striezelmarkt offiziell eröffnet wurde. Jetzt können die Besuchermassen bis zum 24.12.2019 strömen
Jährlich wird auf dem Dresdner Striezelmarkt ein Riesenstollen angeschnitten. Bildrechte: Christian Essler

Veranstalter entwerfen Hygienekonzepte

Viele Verantwortliche haben sich jetzt schon Gedanken über Hygienekonzepte gemacht. Alternative Konzepte wie Einbahnstraßen, die die Besucher durch die Straßen mit den Weihnachtsständen lotsen sollen, wurden erarbeitet.

Weniger Buden soll es geben oder weiter auseinanderstehend, ein Einlasskonzept, Maskenpflicht. Bläsergruppen, Bühnenshows oder Posaunenfanfaren werden gestrichen.

Weihnachtsmärkte stehen auf dem Spiel

Ein "Ja" zu Weihnachtsmärkten sei abhängig vom Infektionsgeschehen und den vorgelegten Hygienekonzepten, sagte Bayerns Ministerpräsident Söder. Es kann daher derzeit keine verbindlichen Entscheidungen zu Weihnachtsmärkten geben, über jeden Markt wird individuell entschieden. Denn viele Dörfer haben ihre eigenen kleinen Weihnachtsmarkt, der nur aus wenigen Buden besteht und nur an einem einzigen Wochenende stattfindet.

Impression vom Weihnachtsmarkt am Kölner Dom auf dem Roncalliplatz.
Lichterzauber vor dem Dom - das gibt es 20202 nicht. Bildrechte: imago images/Future Image

Kölner Weihnachtsmarkt am Dom fällt aus

Alles Grübeln über Hygienekonzepte hat nichts genützt. Der berühmte Weihnachtsmarkt am Kölner Dom fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aus!

Wir möchten nicht, dass Menschen krank werden und es dann heißt, der Kölner Weihnachtsmarkt war der Hotspot. Wir möchten kein zweites Ischgl sein.

Monika Flocke dpa

Er sei mit etwa fünf Millionen Besuchern nun mal ein Publikumsmagnet, sagte die Geschäftsführerin der Kölner Weihnachtsgesellschaft, Monika Flocke. Sie hatte Bedenken vor einer "Riesen-Stausituation" vor den Einlässen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 27. August 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren