Nach Flugzeugabsturz nahe Moskau Russische Ermittler finden Flugschreiber

BRISANT | 12.02.2018 | 17:15 Uhr

Nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine haben die Einsatzkräfte beide Flugschreiber gefunden. Das teilte der Zivilschutz der Region Moskau am Montag mit. Die Rekorder seien nahe der Absturzstelle entdeckt worden. Einer habe zwar leichte Schäden, könnte aber dennoch ausgewertet werden.

Personal arbeitet am Absturzort eines russischen Passagierflugzeugs
Die Suche war erfolgreich, am Tag nach dem Absturz fanden die Einsatzkräfte beide Flugschreiber. Bildrechte: dpa

Suche nach Absturzursache

Das Flugzeug vom Typ An-148 der russische Airline Saratow war am Sonntag wenige Minuten nach dem Start vom Moskauer Flughafen Domodedowo abgestürzt. Alle 71 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die Absturzursache ist unklar. Die Ermittler schlossen menschliches Versagen nicht aus. Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen schwierige Wetterbedingungen geherrscht haben. Die Airline teilte am Montag mit, Maschinen vom gleichen Typ vorerst nicht mehr einzusetzen.

Flug in Richtung kasachisches Grenzgebiet

Schon am Sonntag hatten die Behörden angegeben, einen Flugschreiber gefunden zu haben. Das stellte sich allerdings als falsch heraus. Die Unglücksmaschine war in Richtung der Stadt Orsk unterwegs. Orsk liegt nahe der Grenze zu Kasachstan und etwa 1.500 Kilometer von Moskau entfernt. Domodedowo ist ein Inlandsflughafen in Moskau.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 12. Februar 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2018, 16:32 Uhr

Das könnte sie auch interessieren