Die Astro-Nacht des Jahres Blutmond, Super-Mars und ISS

BRISANT | 27.07.2018 | 18:10 Uhr

Den 27.07.18 als Sensation zu bezeichnen, ist keine Übertreibung. Es gabe eine Konstellation, wie sie erst in 105.000 Jahren wieder passiert: totale Mondfinsternis mit Super-Mars. Und mitten hindurch fliegt auch noch die ISS. Einige Fragen zum Himmelsspektakel beantworten wir hier.

Mondfinsternis 2 min
Bildrechte: Robert Rönsch/ MDR

Die wichtigsten Fragen zur Mondfinsternis - erklärt in einem Video.

Do 26.07.2018 16:13Uhr 02:10 min

https://www.mdr.de/brisant/was-ist-eine-totale-mondfinsternis100_zc-3dcc43a8_zs-7eef104c.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Warum dauert die Mondfinsternis länger als die meisten anderen?

Zur ungewöhnlichen langen totalen Finsternis von 103 Minuten trägt die aktuelle Position des Erdtrabanten auf seiner elliptischen Bahn bei. Die Mondfinsternis ereignet sich zu einem Zeitpunkt, bei dem sich der Mond im erdfernsten Abschnitt seiner Bahn um die Erde befindet. Gut 406.000 Kilometer ist der Mond am Freitag (27.07.2018) von der Erde entfernt. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Entfernung zwischen beiden Himmelskörpern beträgt "nur" knapp 385.000 Kilometer. In Erdferne bewegt sich der Mond etwas langsamer auf seiner Bahn als in Erdnähe. Deshalb dauert auch die Finsternis länger.

Warum leuchtet der Mond rot?

Der Grund für die besondere Farbe des Mondes liegt im Zusammenspiel von Sonnenlicht und Erdatmosphäre. Das Sonnenlicht besteht aus unterschiedlichen Wellenlängen. Je nach Wellenlänge wird es durch die Atmosphäre unterschiedlich gebrochen, wodurch die verschiedenen Farben entstehen. Bei einer totalen Mondfinsternis wird das Sonnenlicht in der Atmosphäre so gebrochen, dass nur noch der langwellige rote Lichtanteil im Schattenkegel der Erde ankommt und den Mond somit rot leuchten lässt. In dem Fall spricht man vom sogenannten Blutmond.

Ein sogenannter Blutmond ist während einer totalen Mondfinsternis am nächtlichen Himmel zu sehen
Blick auf einen sogenannten Blutmond. (Archiv) Bildrechte: dpa

Warum ist der Mars derzeit so hell?

Unser äußerer Nachbarplanet befindet sich gegenwärtig auf einer Linie mit Sonne und Erde, wobei die Erde von oben betrachtet zwischen Sonne und Mars steht. Astronomen sagen dazu, der Mars befindet sich in Opposition zur Sonne. Und dieses Mal befindet sich der Mars bei seiner Opposition besonders nah an der Erde. Der Abstand beider Himmelskörper schrumpft auf 57,6 Millionen Kilometer. Angesichts der durchschnittlichen Entfernung von 228 Millionen Kilometern kommt der Rote Planet der Erde zurzeit also sehr nah. Entsprechend hell leuchtet der von der Sonne angestrahlte Planet am Nachthimmel.

Kann Alexander Gerst die Finsternis an Bord der ISS beobachten?

Gerst hofft auf eine gute Beobachtungsmöglichkeit und will die Mondfinsternis auch aus der Erdumlaufbahn fotografieren. Allerdings wird dies wegen der Blendwirkung der Sonne beim Blick aus der ISS nicht einfach, wie der 42-Jährige in einer Live-Schalte von der ISS zu bedenken gab. Zum Zeitpunkt der Finsternis ist die Sonne in Deutschland zwar längst untergegangen, die ISS, die sich rund 400 Kilometer über der Erdoberfläche befindet, wird hingegen weiter von der Sonne angestrahlt. "Ich hoffe, wir bekommen einen schönen Blick darauf, aber ganz sicher ist es noch nicht", sagte Deutschlands populärster Astronaut.

Ist die ISS am Freitagabend über Deutschland zu sehen?

Ja, nach Angaben des Deutschen Raumfahrtzentrums DLR wird die ISS während der Mondfinsternis für knapp zehn Minuten als leuchtender Punkt über den Abendhimmel ziehen. Gegen 22:30 Uhr erscheint die ISS demnach nahe der hell leuchtenden Venus im Westen und zieht um 22:34 Uhr am Polarstern - also am Himmelsnordpol - vorbei.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | BRISANT | 27. Juli 2018 | 18:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2018, 11:41 Uhr

Das könnte sie auch interessieren