Vorher - Nachher Friseursalons öffnen - Was Kunden jetzt beachten müssen

Nach mehr als sechswöchiger Pause öffnen am Montag die Friseure wieder. Endlich wieder Ansatz nachfärben oder ein vernünftiger Schnitt! Alles, was Sie für den Besuch im Salon beachten müssen, fassen wir hier zusammen. Gehören Sie zu den Glücklichen, die einen Termin ergattern konnten? Schicken Sie uns Ihre Vorher-Nachher-Bilder!

Haare selbst schneiden
Endlich wieder Durchblick! Bildrechte: IMAGO images / allOver

Viele haben einfach die Mähne wachsen lassen, einige haben in ihrer Verzweiflung versucht, selber die Schere anzusetzen oder sich von einem Verwandten dabei helfen lassen. Die schlimmsten Haar-Unfälle beheben ab Montag die Profis. Sofern es überhaupt Termine gibt, denn die meisten Salons sind über Wochen ausgebucht. Und öffnen dürfen sie nur unter besonderen Auflagen.

Schicken Sie uns Ihre Fotos!

Gehören Sie zu den Glücklichen, die morgen einen Friseurtermin ergattern konnten? Dann zeigen Sie uns das Ergebnis! Machen Sie ein Vorher- und ein Nachher-Foto und schicken es per Mail an redaktion@brisant.de.

Mann föhnt lange Haare
Wir freuen uns auf Ihre Vorher-Nachher-Bilder! Bildrechte: Colourbox.de

Was Sie beim Besuch im Salon beachten sollten

Die Hälfte der Bundesbürger macht sich Gedanken wegen Hygiene und Ansteckungsrisiken. Das ergab eine Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Dabei regelt der Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk ganz genau, was Friseure und Kunden nun tun müssen, um sicher arbeiten zu können und sich wohl zu fühlen.

  1. Bei der Terminvergabe wird man nach Coronavirus-Symptomen und einem möglichen Kontakt zu Erkrankten befragt. Sowohl das Zeitfenster des Besuchs als auch die Kontaktdaten werden dokumentiert. Ein Kunde wird nur bedient, wenn er dieser Dokumentation einwilligt.
  2. Da sich der Mindestabstand von 1,5 Metern beim Schneiden nicht einhalten lässt, müssen sowohl Kunden als auch Friseure einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  3. Kunden sollten sich nach Betreten des Salons die Hände waschen oder desinfizieren.
  4. Vor dem Schneiden müssen die Haare gewaschen werden.
  5. Gesichtsnahe Dienstleistungen wie Wimpernfärben, Rasieren oder Bartpflege sind nicht erlaubt.
  6. In den Salons soll ein ausreichender Abstand zwischen den Menschen sichergestellt werden - etwa durch Begrenzung der Arbeitsplätze.
  7. Wartezonen, zum Beispiel Couches, gibt es nicht.
  8. Auf den beliebten Kaffee müssen Kunden verzichten. Eine Bewirtung wird nicht empfohlen. Zeitschriften zum Zeitvertreib wird es auch nicht geben.
  9. Kunden dürfen sich nicht die Haare selbst föhnen, um den Kontakt mit den Geräten zu vermeiden.
  10. Der Raum wird regelmäßig gelüftet.
  11. Kontaktloses Bezahlen wird bevorzugt.

Friseure müssen nach jedem Kunden den Umhang wegwerfen, Arbeitsmittel und Sitzplatz desinfizieren. Das wird Zeit und Geld kosten. Heißt auch: Der Friseurbesuch dürfte daher durchaus teurer werden.

Die Coiffeuse eines Salons schneidet einem Kunden die Haare. Beide tragen einen Mundschutz
Trockenhaarschnitte gibt es vorerst nicht mehr. Bildrechte: dpa

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 03. Mai 2020 | 17:00 Uhr

Das könnte sie auch interessieren