Ein beschuhter Fuß ist in einen Kaugummi getreten.
Bildrechte: dpa

Strafen erhöht Höhere Bußgelder für Kippen und Kaugummis

Umweltsünder in Baden-Württemberg müssen höhere Strafen zahlen. Das Wegwerfen von Zigaretten und Kaugummis ist kein Kavaliersdelikt, wie viele Menschen denken. Zu den Tatbeständen, die nun schärfer bestraft werden, zählt auch auf die Straße geworfener Kaugummi oder Zigarettenkippen. Dagegen sind in anderen Teilen Deutschlands die Strafen weitaus milder.

Ein beschuhter Fuß ist in einen Kaugummi getreten.
Bildrechte: dpa

Kampf gegen Verschmutzung - Mannheim als Vorreiter

Es ist ein Problem, mit dem viele deutsche Städte kämpfen: Illegal entsorgter Müll. Was viele nicht wissen, dazu gehören auch arglos weggeworfene Zigarettenkippen, Kaffee-Pappbecher und Kaugummis.

Sie schaden nicht nur dem Stadtbild, sondern sind auch ein Problem für die Umwelt. Aus diesem Grund hat das Land Baden-Württemberg die Bußgelder für diese Delikte extrem erhöht.

Höhere Strafen für saubere Umwelt

In Zukunft muss in der Mannheimer Innenstadt, genauso wie in Stuttgart und dem Rest des Bundeslandes, mehr bezahlt werden, wenn Zigarettenstummel auf die Straße geworfen werden und das Ordnungsamt die Übeltäter dabei erwischt. Statt bisher 20 Euro müssen Bürger 75 Euro Strafe zahlen. 

Wer Obst- und Lebensmittelreste oder seinen Kaugummi auf die Straße wirft, kann mit einem Bußgeld von 50 bis 250 Euro belangt werden. Bislang waren für solche Ordnungswidrigkeiten Zahlungen in Höhe von 10 bis 25 Euro fällig, so das Umweltministerium.

Das Wegwerfen oder Liegenlassen von scharfkantigen, ätzenden und schneidenden Gegenständen, wie Glasflaschen oder rostigen Nägeln, wird zukünftig mit bis zu 800 Euro (bisher 100 Euro) geahndet. 

Die illegale Entsorgung von Müll ist kein Kavaliersdelikt. Werden Verursacher ermittelt, kommt es zur Anzeige. Unser Ziel ist es, ein Umdenken bei den Verursachern anzustoßen.

Stuttgarts Ordnungsbürgermeister Martin Schairer (CDU)

Schärfere Bestrafung auch in anderen Städten

Insgesamt geht es den Umweltsündern an den Kragen. Immer mehr Länder, Städte und Gemeinden gehen immer schärfer gegen die mutwillige, scheinbar beiläufige Verschmutzung vor. Besonders Großstädte sind von dem Problem betroffen. Die Städte kommen den Bürgern dabei entgegen. Mehr Mülleimer werden aufgestellt, damit man nicht mehr sagen kann, die wären voll gewesen.

Wie hoch die Strafen für das Müllwegwerfen in ausgewählten deutschen Großstädten und im Ausland sind, haben wir für sie zusammengestellt.

Strafen in anderen Städten

  • Düsseldorf, Hannover und Dresden: 10 Euro
  • Dortmund und Nürnberg: 15 bis 35 Euro
  • Duisburg, Leipzig und Bremen: 20 Euro
  • Berlin und Essen: 20 bis 35 Euro
  • Frankfurt a. M.: 30 Euro
  • Köln: 35 Euro
  • Hamburg und München: 55 Euro
  • Singapur: 300 Euro

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 09. April 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2019, 17:00 Uhr

Das könnte Sie interessieren