Corona-Impfstoff Vorerst keine Covid-19 Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche

Bereits mehrfach ist bemängelt worden, dass die Forschungen zum neuartigen Coronavirus kaum Ergebnisse zum Krankheitsbild bei Kindern und Jugendlichen bereithalten. Ähnlich sieht es in Sachen Impfstoff-Forschung aus. Deshalb sollen Kinder und Jugendliche vorerst keine Corona-Schutzimpfung erhalten.

Ein Kind wird geimpft
Kinder und Jugendliche sollen vorerst nicht mit den neuen Corona-Impfstoffen geimpft werden. Bildrechte: Colourbox.de

Für gleich zwei erfolgversprechende Impfstoff-Kandidaten wird derzeit die Zulassung für den europäischen Markt geprüft. Doch selbst, wenn sie die Zulassung erhalten, werden Kinder und Jugendlichen damit zunächst nicht geimpft. Den Grund dafür nennt Dr. Rolf Hömke vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) im Interview mit dem ARD-Magazin BRISANT.

... Kinder und Jugendliche (können) zunächst nicht geimpft werden, (...) da die Impfstoffe nur mit Erwachsenen erprobt sind.

Dr. Rolf Hömke, Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. BRISANT

Studien mit Minderjährigen starten nach guten Ergebnissen für Erwachsene

Deshalb werde am gängigen Prinzip festgehalten und erst „… wenn die Ergebnisse für die Erwachsenen abschließend gut sind, starten die Studien mit Minderjährigen."

Es wird somit noch einige Zeit brauchen, bis ein Präparat für Kinder und Jugendliche auf den Markt kommt.

Wenn die Ergebnisse dann gut sind, bekommen die Impfstoffe auch die Zulassung für diese Altersgruppen.

Dr. Rolf Hömke, Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. BRISANT

Erste Corona-Schutzimpfungen im Dezember 2020 oder Anfang 2021

In BRISANT spricht Dr. Rolf Hömke zudem über die Möglichkeit der erstem Impfungen im Dezember 2020 bzw. Anfang 2021 in Deutschland und welche Personengruppen anfänglich favorisiert sind.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 18. November 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren