Todesfall Kreis Cuxhaven: Zwölfjähriger Junge stirbt nach Corona-Impfung

Schwere Nebenwirkungen nach einer Impfung gegen das Coronavirus sind äußerst selten. Im Kreis Cuxhaven hat es Mitte Oktober einen zwölfjährigen mutmaßlich vorerkrankten Jungen getroffen. Das Kind ist zwei Tage nach seiner Zweitimpfung gestorben. Ob sein Tod tatsächlich eine Folge der Impfung ist, steht noch nicht fest. Die finalen Obduktionsergebnisse sind bislang nicht veröffentlicht.

Eine Notfallsanitäter der DLRG zieht an der Universität Potsdam den Corona-Impfstoff von Biontech in eine Spritze. Neben den Studierenden haben alle Menschen heute die Möglichkeit, sich ohne Termin an der Uni Potsdam mt Biontech impfen zu lassen.
Im Kreis Cuxhaven ist ein zwölfjähriger Junge nach seiner Zweitimpfung mit dem Vakzin von Biontech gestorben. Bildrechte: dpa

Traurige Nachrichten aus dem Kreis Cuxhaven. Ein zwölf Jahre alter Junge ist zwei Tage nach seiner Zweitimpfung gegen das Coronavirus gestorben. Aufgrund des zeitlich engen Zusammenhangs sei vom Gesundheitsamt eine Obduktion des Leichnams in Auftrag gegeben worden, die bereits erfolgt sei, teilte der Kreis am Mittwoch (3. November) mit.

Kind soll an Vorerkrankungen gelitten haben

Zwar läge der abschließende Obduktionsbericht noch nicht vor, doch bereits das vorläufige Obduktionsprotokoll lege nahe, dass der Tod des Jungen in Folge der Impfung eingetreten sei. Da das betroffene Kind an einer Vorerkrankung gelitten habe, soll eine Feingewebe-Untersuchung eine mögliche andere Todesursache ausschließen. Der NDR berichtet, dass der verstorbene Junge an einer schweren Herz- und Gefäßkrankheit gelitten haben soll. Er sei mit dem Vakzin von Biontech geimpft worden.

Fünf Verdachtsfälle bis Ende September

Gemeldete Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona- Impfung bei Kindern und Jugendlichen sind extrem selten. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) führt bis 30. September bei fast zwei Millionen Impfungen fünf solche Verdachtsfälle auf, die sich auf einen tödlichen Ausgang im Abstand von zwei bis 24 Tagen nach Impfung mit dem Vakzin von Biontech beziehen. Bei mindestens drei der verstorbenen Jugendlichen sollen laut PEI schwere Vorerkrankungen bestanden haben.

dpa/rki.de/NDR/BRISANT

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 04. November 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren