Was nicht passt, wird passend gemacht Kopf zu groß: Legendäre Krone wird für Krönung von König Charles III. "umgearbeitet"

Die britische Königskrone passt nicht! Der Grund: König Charles hat offenbar einen größeren Kopf als seine Mutter die Queen. Wie der Buckingham Palast mitteilte, muss die Edwardskrone für die Krönung von König Charles am 6. Mai 2023 "umgearbeitet" werden. Die Deutsche Presse-Agentur habe demzufolge die Informationen, dass der Umfang der Krone vergrößert werden muss.

Prinz Charles neben einer Krone
König Charles wird bei der Krönungszeremonie zwei Kronen tragen. Die Edwardskrone und die Imperial State Krone. Bildrechte: dpa

Die Vorbereitungen für die Krönung von König Charles III. im Mai 2023 sind offenbar in vollem Gange! Wie der Palast mitteilte, wurde aus diesem Anlass die legendäre Edwardskrone aus der öffentlichen Ausstellung im Tower von London geholt und werde nun dementsprechend "umgearbeitet".

Traditionell wird die mehr als zwei Kilogramm schwere Edwardskrone zur Krönung britischer Monarchen verwendet. Dabei werde dem jeweiligen Monarchen aber nur für einen kurzen Moment das schwere Prunkstück aufgesetzt. Die Edwardskrone wurde auch von der verstorbenen Queen Elizabeth II. bei deren Krönung im Jahr 1953 getragen und war zu diesem Anlass auch zuletzt im Einsatz.

Foto der Edwardskrone, die von König Charles II. bei seiner Krönung am 6. Mai 2023 getragen werden wird.
Die Edwardskrone wird nur kurz auf den Kopf von König Charles gesetzt. Für diesen Moment wird sie nun "umgearbeitet". Bildrechte: dpa

Prunkstück der britischen Royals: Die aus purem Gold gefertigte Edwardskrone, die mit Edelsteinen wie Rubinen, Amethysten und Saphiren besetzt ist, gilt als Herzstück der britischen Kronjuwelen. Sie wurde 1661 als Ersatz für die im englischen Bürgerkrieg kurz zuvor eingeschmolzene originale Krone des letzten angelsächsischen Königs angefertigt.

Kein Wunder also, dass nun - Monate vor der Krönung des britischen Königs - die Krone von dem angehenden Monarchen anprobiert und nun auch angepasst werden muss. Die königlichen Goldschmiede werden mit großer Wahrscheinlichkeit ihr Bestes geben, damit am Tag der Krönung der Kopfschmuck auch wirklich passt und nichts schief sitzt.

Krone auf einem Sarg
Die Imperial State Krone war bereits von der Queen getragen worden und auch auf ihrem Sarg platziert. Bildrechte: dpa

Wie der Palast erklärte, werde König Charles im Rahmen der Krönungszeremonie und beim Verlassen der Kirche auch die viel leichtere Imperial State Crown tragen. Diese Krone war bei den Trauerfeierlichkeiten für die Queen auf deren Sarg platziert worden. Ob auch diese Krone an den Kopf von König Charles angepasst werden muss, teilte der Palast jedoch nicht mit.

Auch Königsgemahlin Camilla soll bei der Zeremonie gekrönt werden. Unklar bleibt aber zunächst noch, ob sie dafür die zuletzt von Queen Mum getragene Krone aufgesetzt bekommt.

Camilla, Königingemahlin, nimmt am Staatsbankett zu Ehren des südafrikanischen Präsidenten teil
Auch Königsgemahlin Camilla soll bei der Zeremonie gekrönt werden. Welche Krone sie dafür tragen wird, ist noch ungewiss. Bildrechte: Getty Images

Da in dieser Krone der aus Indien stammende weltberühmte Diamant Koh-i-Noor eingearbeitet ist, gab es Medienberichten zufolge kritische Äußerungen aus Indien zu einer möglichen Verwendung.

Nach der feierlichen Krönung ihres Gatten George VI. am 12.05.1937 winken Königin Elizabeth und ihre älteste Tochter Prinzessin Elizabeth vom Balkon des Buckingham-Palastes der Bevölkerung zu.
Queen Mum trägt hier die Krone mit dem weltberühmten Diamant Koh-i-Noor aus Indien. Zu diesem Zeitpunkt war die kleine Elizabeth noch Prinzessin und keine Queen. Bildrechte: dpa

Es gebe Bedenken, dass die Krone Erinnerungen an die Kolonialzeit wecken könnte, wie die britische Zeitung "The Telegraph" berichtet. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte der Palast mit, dass eine Entscheidung dazu noch ausstehe.

BRISANT/dpa/AFP

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 05. Dezember 2022 | 17:15 Uhr

Royales