Neue Informationen Prinz Philip weiterhin im Krankenhaus

Die Sorge um Prinz Philip bleibt bestehen. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. befindet sich nun schon seit dem 16. Februar im Krankenhaus und könnte dort auch noch länger bleiben.

Sicherheitspersonal und Polizisten warten am Eingang des King Edward VII Hospital.
Sicherheitspersonal und Polizisten bewachen den Eingang des King Edward VII Hospital. Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

Prinz Philip verbringt nun schon das zweite Wochenende im Krankenhaus. Der britische "Mirror" berichtet, dass der 99-Jährige noch "bis in die nächste Woche" in der Klinik bleiben muss und zitiert damit aus nicht näher genannten "royalen Kreisen". Der Buckingham Palast hat das zwar nicht offiziell bestätigt, aber ein Dementi gibt es auch nicht. Der Ehemann der Queen liegt bereits seit dem 16. Februar im Londoner King Edwards VII´s Hospital. Wenn er noch weitere Tage im Krankenhaus bleibt, wäre es der bisher längste bekannte Klinikaufenthalt des Herzogs von Edinburgh.

Neue Informationen zum Gesundheitszustand

Laut eines Statements des Buckingham Palasts kämpft Prinz Philip seit einigen Tagen gegen eine nicht näher spezifizierte Infektion an. Zuletzt hieß es aber, dass Philip sich wohlfühle und gut auf die Behandlung reagiere.

Prinz Charles betritt das «King Edward VII Krankenhauses» , um seinen Vater Prinz Philip zu besuchen
Prinz Charles betritt das Krankenhaus, um seinen Vater Prinz Philip zu besuchen Bildrechte: dpa

Darum besuchte Prinz Charles seinen Vater im Krankenhaus

Vor wenigen Tagen besuchte Prinz Charles seinen Vater in der Klinik - eine absolute Ausnahme. Mittlerweile ist bekannt, was der Grund für den Besuch gewesen sein soll. Der ehemalige Pressesprecher von Queen Elizabeth II., Dickie Arbiter, berichtet in einem Gespräch mit dem "Mirror", dass Prinz Philip mit seinem Sohn über die Zeit reden wollte, wenn er auf dem Thron sitzt. Also über die Zeit, nach dem Tod der Queen. "Eines Tages wirst du der führende Mann in dieser Familie sein", soll Philip zu seinem Sohn gesagt haben. Dieses ernste Gespräch würde auch den Zustand erklären, in dem Charles beim Verlassen des Krankenhauses fotografiert wurde. Damals standen dem 72-Jährigen Tränen in den Augen.

Prinz Charles
Prinz Charles nach dem Besuch seines Vaters. Bildrechte: Getty Images

BRISANT

Royales