Queengemahl Prinz Philip gestorben - Wie geht es nun weiter in Großbritannien?

Mit dem Tod von Prinz Philip beginnt eine neue Ära für das britische Königshaus. Doch wie geht es jetzt weiter? BRISANT fragt den englischen Monarchie-Kenner Robert Jobson.

Prinz Philip und Queen Elizabeth winken aus einer Kutsche.
Mit 99 Jahren ist Prinz Philip am 9. April gestorben. Bildrechte: imago/Action Plus

Prinz Philip war der dienstälteste königliche Gemahl der Welt. Und in dieser Rolle steht ihm ein Begräbnis im großen Stil zu, vergleichbar mit dem von Prinzessin Diana 1997.

Doch Philip hatte für seine Beisetzung andere Pläne, wie der britische Journalist und Buchautor Robert Jobson weiß: "Von außen betrachtet wird man vielleicht nicht viele Unterschiede zur Beerdigung von Diana erkennen. Technisch gesehen gibt es da aber viele."

Philip plante eigenes Begräbnis

Der Herzog von Edinburgh hatte sich für seine Beerdigungszeremonie kein großes Tamtam gewünscht.

"Die Operation 'Forth Bridge' - so lautet der Codename für seine Beerdigung - wurde bis ins letzte Detail von ihm geplant. Es ist eine zeremonielle militärische Beerdigung, kein Staatsbegräbnis. Das hätte ihm als Ehemann der Königin zwar zugestanden, aber er wollte nicht.

Durch Corona mussten die Pläne natürlich noch weiter zurückgefahren werden, weil große Menschenansammlungen nicht möglich sind. Es konzentriert sich also alles auf Schloss Windsor. Die Zeremonie wird in der St. George's Kapelle durchgeführt", erklärt Jobson.

Anschließend soll Philip nach eigenem Wunsch in den Frogmore Gardens, nahe Schloss Windsor, beigesetzt werden. An diesem Ort liegt auch Königin Victoria begraben. Update: Am 15. April wurde bestätigt, dass Philip stattdessen in der Krypta der St. George's Chapel bestattet wird.

Frogmore Gardens
Das bezaubernde Frogmore Gardens Bildrechte: IMAGO / robertharding

Wie der Palast am Samstag mitteilte, soll die Trauerfeier am 17. April stattfinden. Auch Prinz Harry wird anreisen. Seiner schwangeren Frau Herzogin Meghan sei jedoch von ihrem Arzt von der Reise abgeraten worden.

Philip und Elizabeth - 73 Jahre verheiratet

Die bisher letzte große royale Beerdigung war die von Queen Mum am 9. April 2002. Damals ließ sich Queen Elizabeth II. ihre Trauer nicht anmerken. Der Tod ihres Mannes dürfte die Königin schwer treffen.

"Philip war immer für sie da. Philip war ihr Fels, jemand, der ihr Kraft gab. Er stand stets an ihrer Seite mit Weisheiten und Ratschlägen. Sie wird jetzt das Gefühl haben, dass sie eine der letzten ist. Die meisten ihrer Freunde sind verstorben, ein großer Teil ihrer Familie und jetzt ihr Mann", sagt Jobson.

Nach mehr als 70 gemeinsamen Jahren wird die Queen ihren Wegs durchs Leben nun ohne Prinz Philip fortsetzen müssen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 09. April 2021 | 17:15 Uhr

Royales