Das Ende einer Ära? Queen Elizabeth II. nimmt erstmals nicht an "Trooping the Colour" teil

Böses Omen für die britische Königsfamilie? Nicht nur, dass Queen Elizabeth II. erstmals seit 70 Jahren nicht an ihrer Geburtstagsparade "Trooping the Colour" teilnehmen wird, die Proben zum Event endeten für fünf Menschen im Krankenhaus.

Königin Elizabeth II
Perfekt geschminkt und in knalligem Gelb gekleidet erschien Queen Elizabeth zu ihrem letzten öffentlichten Auftritt am 17. Mai in London - und machte damit einen äußerst fitten Eindruck. Bildrechte: dpa

UPDATE:

Seitdem die damals 25-jährige Elizabeth am 6. Februar 1952 den britischen Thron bestieg, verpasste sie kein einziges Mal die Festlichkeiten rund um ihren Geburtstag und ihre Thronbesteigung - bis jetzt.

Aufgrund ihrer Gesundheits- und Mobilitätsprobleme musste die Queen in jüngster Vergangenheit immer wieder Termine absagen. An der Militärparade "Trooping the Colour", die am 2. Juni den Auftakt zu den viertätigen Feierlichkeiten bilden sollte, wollte die Queen jedoch eigentlich teilnehmen. 

Diese Royals vertreten die Queen

Seit dem 17. Jahrhundert findet die "Trooping the Colour"-Parade anlässlich des Geburtstags des jeweiligen Regenten statt. Laut der britischen Boulevardzeitung "The Sunday Times" wird Queen Elizabeth II. erstmals seit ihrer Krönung nicht zu der Traditionsveranstaltung erscheinen. Dem Bericht zufolge erwägen Palastbeamte jedoch die Möglichkeit, dass Ihre Majestät nach der Zeremonie auf dem Balkon des Buckhingham Palace erscheint. Vielleicht wird sie sogar zwischendurch mit einer Kutsche anreisen, um die Truppen wenigstens kurz zu inspizieren.

Charles, Prinzessin Anne und Enkel William sollen stattdessen an der gesamten Veranstaltung teilnehmen und somit für die Queen einspringen. Charles rückt also einmal mehr in das royale Rampenlicht. Bereits zur Parlamentseröffnung Anfang Mai sprang er für seine Mutter ein.

Prinz Charles
Fast wie ein echter König: Prinz Charles eröffnete Anfang Mai erstmals anstelle seiner Mutter das britisches Parlament. Bildrechte: dpa

Seiner Rolle als künftiger König kommt Charles immer näher. Stellt sich die Frage: Geht es der Queen wirklich so schlecht? Oder möchte Elizabeth ihrem Volk als toughe und fitte Regentin in Erinnerung bleiben? Immerhin haderte bereits ihr 2021 verstorbener Ehemann Philip mit dem Altern und den damit einhergehenden nachlassenden Kräften.

Statt im Rollstuhl sah man den stolzen Prinzgemahl bis ins hohe Alter am Lenkrad. Nur ein Zugeständnis machte er: 2017 verabschiedete sich der Royal in den Ruhestand. Ein Luxus, den sich Elizabeth nicht leisten kann. Immerhin versprach sie ihrem Volk einst, dass sie ihr ganzes Leben lang - mag es kurz oder lang sein - dem Dienen widmen wolle. 

Die britische Königin Elizabeth II. trifft zur Platin-Jubiläumsfeier «A Gallop Through History» bei der Royal Windsor Horse Show auf Schloss Windsor ein.
Die Royal Windsor Horse Show ließ sich Queen Elizabeth im Mai nicht entgehen. Bildrechte: dpa

Nimmt Queen Elizabeth nur noch ausgewählte Termine wahr?

Während sich viele um die Gesundheit der 96-jährigen Queen sorgen und bereits das Ende einer Ära vermuten, sind sich andere sicher, dass es schlicht und ergreifend am Anlass liegt, weshalb Elizabeth ihren Auftritt sausen lässt. Ihre Teilnahme an anderen Events rund um die viertägigen Feierlichkeiten lässt sich die Königin nämlich offen. Und sogar für Anlässe, die noch weiter in der Zukunft liegen, hat die Queen bereits Planungen getroffen.

Was ist "Trooping the Color"?

Wörtlich: "Den Truppen die Farbe zeigen" ist Jahrhunderte alt und entstammt der Notwendigkeit, Soldaten vor einer Schlacht die eigenen Truppenfahnen zu zeigen, damit sie diese im Kampf wiedererkennen und als Orientierung nutzen konnten. Seit dem 17. Jahrhundert findet die Militärparade in Gegenwart des regierenden Monarchen statt.

Queen tauscht Kutsche gegen Auto

So scheint eine Teilnahme am diesjährigen Royal-Ascot-Pferderennen ziemlich wahrscheinlich, immerhin liebt Elizabeth die Tiere. Ihre Pferdezucht ist legendär, außerdem saß die Regentin bis vor kurzem noch selbst auf dem hohen Ross. Auch auf der "Royal Windsor Horse Show" vor einigen Wochen machte sie einen fitten Eindruck.

Die britische Königin Elizabeth II. lächelt.
Am Stock, aber glücklich: Im Mai besuchte Queen Elizabeth sichtlich gut gelaunt die "Royal Windsor Horse Show" und nahm vor Ort ihre eigenen Pferde unter die Lupe. Bildrechte: dpa

Mit einer Tradition muss sie jedoch brechen: Laut der "Daily Mail" berichtet eine anonyme Quelle, dass die Monarchin bei dem Pferderennen, das vom 14. bis 18. Juni 2022 stattfindet, erstmals nicht in einer offenen Kutsche, sondern in einem geschlossenen Auto anreisen wird. Die Insider-Quelle betont, dass die Queen sehr hofft, am Royal Ascot teilnehmen zu können. 

"Trooping the Colour”-Parade: Schrecklicher Unfall bei Proben

Und noch ein Unglück überschattet das Event in London: Es scheint fast so, als stehe die diesjährige "Trooping the Colour"-Parade unter keinem guten Stern. Laut der Nachrichtenagentur "dpa" stürzte während der Proben der Militärparade eine Besuchertribüne teilweise ein. Fünf Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 23. Mai 2022 | 17:15 Uhr

Royales