Ärger im britischen Königshaus Nein zu „Sussex Royal“: Verbietet die Queen die Marke von Meghan und Harry?

Es bleibt turbulent im britischen Königshaus! Erst vor kurzem haben Herzogin Meghan und Prinz Harry ihren Verzicht auf ihre royalen Titel verkündet. Nun soll die Queen den beiden offenbar als Konsequenz ihres Handelns die eigene Marke „Sussex Royal“ verbieten.

Meghan und Harry zu Besuch in Süd-Afrika // Oktober 2019
Bildrechte: Getty Images

Im vergangenen Sommer haben Prinz Harry und Herzogin Meghan noch alles daran gesetzt, ihre Marke „Sussex Royal“ mit großem finanziellen Aufwand zu etablieren. Auf seiner Instagram-Seite hat das Paar bereits mehr als elf Millionen Fans. Sogar eine eigene Charity-Organisation haben sie unter dem Label gegründet. Doch nun, nachdem das Paar seinen Verzicht auf seine royalen Titel erklärt, macht die Queen ihrem Enkel und seiner Frau in ihrer Zukunftsplanung offenbar einen Strich durch die Rechnung.

Nicht mehr königlich

Das Label „Sussex Royal“, mit dem sich Harry und Meghan ein Leben abseits der königlichen Verpflichtungen aufbauen wollten, darf das Paar offenbar nicht mehr betreiben. Mehreren britischen Medien zufolge soll Queen Elizabeth II. ihrem Enkel und seiner Frau die Nutzung des Wortes „Royal“ (übersetzt „königlich“) für Marketingzwecke verboten haben. Die beiden seien mit ihrem Verzicht auf ihre Titel nicht mehr Teil der Monarchie, heißt es. Dumm nur, dass gerade dieses Wort zu Harrys und Meghans Label „Sussex Royal“ gehört. Auch ihre eigene Charity-Organisation "Sussex Royal, the Foundation of the Duke and Duchess of Sussex" hat das Wort inne. Alleine Logos und Webseiten zu ändern, dürfte das Paar zehntausende Pfund kosten.

Reaktion der Queen

Der unerwartete Rückzug von Harry und Meghan scheint die Queen schwer mitzunehmen. Die Monarchin ließ sich mehrere Tage Zeit, um mit einer öffentlichen Erklärung auf den Verzicht zu reagieren. Ob es noch weitere Konsequenzen für das nicht mehr königliche Paar geben wird und auf welche Privilegien es zukünftig noch verzichten muss, bleibt abzuwarten.

Quelle: Daily Mail

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 19. Februar 2020 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2020, 20:32 Uhr

Royales