Royale Titel entzogen Königin Margrethe bedauert, die Familie enttäuscht zu haben

Ärger im dänischen Königshaus? Königin Margrethe II. entzieht der Familie ihres zweitgeborenen Sohnes Joachim ab dem 1. Januar 2023 Teile ihrer Titel. Wir erklären, warum und was Sie nun im Nachgang bedauert.

Königin Margrethe II. von Dänemark
Königin Margrethe II. greift innerhalb der Familie durch: Einige ihrer Verwandten werden mit dem neuen Jahr ihre royalen Titel verlieren. Bildrechte: dpa

Aus "Königliche Hoheiten" wird "Exzellenzen": Der dänische Hof vermeldete am 28. September einschneidende Veränderungen für einige von Königin Margrethes Nachkommen: Die Monarchin hat beschlossen, ihrem jüngsten Sohn Joachim und dessen Gattin Marie ab dem neuen Jahr ihre Titel "Prinz" und "Prinzessin" zu entziehen. Stattdessen werden sie die Titel "Graf und Gräfin von Monpezat" tragen.

Auch die insgesamt vier Kinder von Joachim – Prinz Nikolai, Prinz Felix, Prinz Henrik und Prinzessin Athena – tragen ab dem 1. Januar 2023 nur noch die Titel "Exzellenzen", nicht mehr "Königliche Hoheiten".

Prinz Felix zu Dänemark (l-r), Prinzessin Marie zu Dänemark, Prinz Joachim, Prinzessin Athena zu Dänemark, Prinz Henrik zu Dänemark und Prinz Nikolai von Dänemark
Die vier Kinder von Margrethes jüngstem Sohn Joachim werden bald keine Prinzen- und Prinzessinnen-Titel mehr tragen. Bildrechte: dpa

"Es wird gut für ihre Zukunft sein"

Die Entscheidung der Regentin kam für die Öffentlichkeit plötzlich: Gräfin Alexandra von Frederiksborg, die Mutter von Joachims beiden älteren Söhnen Nikolai und Felix, sagte der dänischen Zeitung "B.T.": "Wir sind alle verblüfft über diese Entscheidung. [...] Wir sind traurig und stehen unter Schock. Das kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Die Kinder fühlen sich ausgeschlossen. Sie können nicht verstehen, warum man ihnen ihre Identität wegnimmt."

Auch ihr Ex-Mann meldete sich zu Wort: "Ich wurde fünf Tage im Voraus darüber informiert. […] Meinen Kindern zu sagen, dass ihnen am Neujahrstag ihre Identität genommen wird. Ich bin sehr, sehr traurig, wenn ich sehe, wie sie sich aufregen und nicht begreifen, was über ihren Köpfen vor sich geht."

Prinz Nikolai und Prinz Felix von Dänemark und Gräfin Alexandra von Frederiksborg
Mit Gräfin Alexandra von Frederiksborg hat Prinz Joachim die beiden Söhne Nikolai und Felix. Bildrechte: dpa

In einer vom dänischen Königshaus veröffentlichten Pressemitteilung begründet der Hof Margrethes drastischen Schritt: 

Mit ihrer Entscheidung möchte Ihre Majestät die Königin einen Rahmen schaffen, in dem die vier Enkelkinder ihr Leben in weitaus größerem Maße selbst gestalten können, ohne durch die besonderen Überlegungen und Verpflichtungen eingeschränkt zu sein, die eine formale Zugehörigkeit zum Königshaus als Institution mit sich bringt. Alle vier Enkelkinder behalten ihren Platz in der Erbfolge.

Laut dem "Hello"-Magazin sagte die Königin nach der Verkündung zu Reportern über ihre Beweggründe: "Es ist eine Überlegung, die ich schon lange angestellt habe, und ich glaube, dass es gut für ihre Zukunft sein wird. Das ist der Grund."

Prinz Nikolai meldet sich zu Wort

Nachdem sich bereits seine Eltern öffentlich zu den Veränderungen geäußert haben, meldet sich nun auch Prinz Nikolai selbst zu Wort. Gegenüber der dänischen Zeitung "Extrabladet" sagte er:

Meine ganze Familie und ich sind natürlich sehr traurig. Wir sind, wie meine Eltern auch gesagt haben, schockiert über diese Entscheidung und darüber, wie schnell es tatsächlich gegangen ist. […] Ich bin traurig, schockiert und verwirrt, warum es so kommen musste.

Prinz Nikolai

Prinz Nikolai von Dänemark
Prinz Nikolai ist ein erfolgreiches Fashion-Model. Bildrechte: dpa

Königin Margrethe tut Enttäuschung leid

Nun äußerte sich Königin Margrethe erneut. Offenbar hatte sie nicht mit so einer großen Welle der Enttäuschung von Seiten der Familie gerechnet.

Ich habe meine Entscheidung als Königin, Mutter und Großmutter getroffen, aber als Mutter und Großmutter habe ich unterschätzt, wie sehr sich mein jüngster Sohn und seine Familie betroffen fühlen.

Margrethe II. Königin von Dänemark

In der persönlichen Mitteilung schreibt sie, dass es ihr leid tue. An der Entscheidung halte sie aber fest, um sicherzustellen, dass sich die Monarchie zeitgemäß entwickle. Dennoch lässt sie keinen Zweifel an der Liebe zu ihren Kindern und Enkeln.

Niemand sollte daran zweifeln, dass meine Kinder, Schwiegerkinder und Enkel meine große Freude und mein ganzer Stolz sind.

Margrethe II. Königin von Dänemark

Kronprinzessin Mary stärkt Königin Margrethe den Rücken

Auch Mary springt ihrer Schwiegermutter zur Seite: Zur Eröffnung der internationalen Jugendkonferenz in Øksnehallen sagte sie der anwesenden Presse: "Ich kann verstehen, es ist eine sehr schwierige Entscheidung – und es ist sehr schwierig, diese Botschaft zu empfangen. […] Veränderungen können wirklich weh tun. Das heißt aber nicht, dass die Entscheidung nicht die Richtige ist."

Müssen künftig auch Marys und Frederiks jüngste Kinder auf ihre Titel verzichten?

Weiter sagte die Frau von Kronprinz Frederik: "Wir werden uns zu gegebener Zeit auch die Titel unserer Kinder anschauen. Heute wissen wir nicht, wie das Königshaus in Christians Zeit aussehen wird."

Soll heißen: Sobald Prinz Christian König wird, werden vielleicht auch seine Geschwister Prinzessin Isabella, Prinzessin Josephine und Prinz Vincent auf ihre Titel verzichten müssen.

Auch diese Royals büßten ihre Titel ein

Tatsächlich ist dieses Vorgehen in europäischen Adelshäusern keine Seltenheit. König Carl Gustaf von Schweden hat bereits 2019 das Königshaus verkleinert. Die drei Kinder von Prinzessin Madeleine sowie die zwei Söhne von Prinz Carl Philip tragen ebenfalls keine royalen Titel mehr. Durch diese Änderung sollte deutlich kenntlich gemacht werden, wer zum Königshaus gehört und wer nicht. 

Denn: Mitglieder des schwedischen Königshauses unterscheiden sich von denen der Königsfamilie insofern, dass sie für offizielle Aufgaben in Vertretung des Staatsoberhauptes eingesetzt werden und repräsentative Aufgaben übernehmen können.

Auch König Charles liebäugelt mit einer schlankeren Monarchie

Prinz Harry und Herzogin Meghan behalten zwar ihre Titel, wurden aber auf der offiziellen Website der Royal Family heruntergestuft - direkt neben den in Ungnade gefallenen Prinz Andrew. Bis vor Kurzem standen beide laut "The Telegraph" noch in der Mitte der Liste – unter den hochrangigen Mitgliedern der Familie. Die britische Zeitung mutmaßt, dass die Neuordnung die Vision des neuen Königs von einer schlankeren Monarchie widerspiegeln könnte.


Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 29. September 2022 | 17:15 Uhr

Royales