Queen Elisabeth und Prinz Charles
Bildrechte: dpa

Runder Geburtstag Thronfolger im Wartestand: Prinz Charles zum 70.

BRISANT | 13.11.2018 | 17:15 Uhr

In Gummistiefeln durchs schottische Hochland, ein kleiner Plausch mit einer Pflanze: Prinz Charles ist irgendwie anders. Je älter der Thronfolger wird, umso zufriedener scheint er zu sein. Zum Glück ist er Warten gewöhnt.

Queen Elisabeth und Prinz Charles
Bildrechte: dpa

Mit einem typisch englischen Garten haben die Beete in der offiziellen Residenz von Thronfolger Prinz Charles nichts zu tun. Ökologisch angebautes Gemüse in der einen Ecke des Anwesens Clarence House mitten in London, der Rasen von einigem Unkraut und kahlen Stellen durchsetzt. Charles, der am 14. November seinen 70. Geburtstag feiert, wird wohl als erster Ökobauer den Thron des Vereinigten Königreichs besteigen. Irgendwann. Denn noch ist mit 92 Jahren Elizabeth II., seine Mutter, mit großer Ausdauer Königin. In einem Alter, in dem andere schon längst in Rente sind, nimmt der ewige Kronprinz zwar immer öfter zentrale Aufgaben der Queen wahr. Doch Charles bleibt vorerst der Prinz im Wartestand.

Hinter den Kulissen gibt es viele Vorbereitungen für den Übergang im Fall des Todes seiner Mutter. Damit der Thronwechsel nahtlos gelingt. Charles  hat all dieses Training, das seine Mutter nie hatte.

Joe Little | Chef-Redakteur der Zeitschrift "Majesty Majesty Magazin"

Jahrestag der Krönung Queen Elizabeth II. - Szenen eines königlichen Lebens

Die Bilder der Krönung der britischen Königin im Jahr 1953 gingen um die Welt. Fortan stand Queen Elizabeth II. ununterbrochen im Auge der Öffentlichkeit.

Königin Elizabeth II und ihr Mann Prinz Philip, Herzog von Edinburg, winken nach der prunkvollen Krönungszeremonie in der Westminster-Abtei in London am 02.06.1953 vom Balkon des Buckingham Palast.
Seit dem 20. November 1947 sind der damalige Prinz Philippos von Griechenland und Dänemark und die damalige britische Prinzessin Elizabeth verheiratet. Bildrechte: dpa
Queen Elisabeth bei ihrer Krönung am 02.06.1953.
Den Thron bestieg Elizabeth II. am 6. Februar 1952. Am 2. Juni 1953 fand die Krönung in der Westminster Abbey statt, die erste Krönung, die im Fernsehen übertragen wurde. Bildrechte: IMAGO
Prinz Philip, Königin Elisabeth II, Joachim Gauck und Daniela Schadt.
2015 besuchte die englische Königin mit ihrem Mann Prinz Philip Deutschland. In Frankfurt am Main wurde sie von Bundespräsident Joachim Gauck empfangen. Trotz ihres hohen Alters nimmt die Queen immer noch noch viele öffentliche Termine wahr - für sie eine Lebensaufgabe. Bildrechte: Getty Images
Die Queen mit Hut.
Bekannt ist die Queen für ihren ausgefallenen Geschmack was Farben und Hüte angeht. Grün, pink oder blau - die Königin trägt alles. Dagegen wirken Farbe und Gestaltung des Hutes, den sie beim Gottesdienst zum 60. Thronjubiläum trug, schon fast unauffällig. Bildrechte: IMAGO
Königin Elizabeth II und ihr Mann Prinz Philip, Herzog von Edinburg, winken nach der prunkvollen Krönungszeremonie in der Westminster-Abtei in London am 02.06.1953 vom Balkon des Buckingham Palast.
Seit dem 20. November 1947 sind der damalige Prinz Philippos von Griechenland und Dänemark und die damalige britische Prinzessin Elizabeth verheiratet. Bildrechte: dpa
Queen Mum mit der kleinen Lady Elizabeth.
Prinz Charles, der erste Sohn von Queen Elizabeth II., erblickte am 14. November 1948 das Licht der Welt. Während der Taufe am 15. Dezember 1948 hält Queen Mom ihren Enkel auf dem Schoß. Bildrechte: imago/ZUMA/Keystone
Queen Elisabeth bei ihrer Krönungszeremonie am 02.06.1953.
Queen Elizabeth II. bei ihrer Krönungszeremonie in der Westminster Abbey in London. Damals war Elizabeth gerade 27 Jahre alt. Bildrechte: IMAGO
In bester Laune unterhält sich Königin Elizabeth II. auf dem Empfang des Senats im Schloss Charlottenburg in Berlin am 24.05.1978 mit Bundeskanzler Helmut Schmidt (r) und mit dem britischen Stadtkommandanten Robert F. Richardson (l).
Seitdem hat die Königin nicht nur viele Premierminister Großbritanniens, sondern auch andere Politiker kommen und gehen sehen. Am 24. Mai 1978 war sie auf Staatsbesuch in Deutschland und unterhielt sich in bester Laune im Schloss Charlottenburg in Berlin mit Bundeskanzler Helmut Schmidt (r.) und dem britischen Stadtkommandanten Robert F. Richardson (li). Bildrechte: dpa
Prinz Philip und Queen Elizabeth winken aus einer Kutsche.
Königin Elizabeth II. und ihr Gatte Prinz Philip. Die Queen ist berühmt für ihre eiserne Disziplin. Bildrechte: imago/Action Plus
Queen Elizabeth II. mit Camilla
Immer wieder wird der Queen nachgesagt, sie zeige zu wenig Emotionen. Kühl sei auch das Verhältnis der Königin zu Prinzessin Diana gewesen. Ob sie sich mit Camilla, der zweiten Frau von Prinz Charles, besser versteht? Bildrechte: imago/Frank Sorge
Queen Elisabeth und Prinz Charles
Prinz Charles ist der nächste in der Thronfolge, allerdings wird er anders als seine Mutter bei der Krönung nicht mehr ganz jung sein. Im November feierte er seinen 67. Geburtstag. Und wenn man sieht, wie fit die Queen heute noch ist, wird er wohl auch noch ein paar Jahre warten müssen. Bildrechte: dpa
Kate mit Tochter im Arm und William vor dem Krankenhaus.
Und auch die nächste Generation der Windsors steht schon in den Startlöchern, um das fortzuführen, was Queen Elisabeth II. begonnen hat. Catherine und William, Herzgin und Herzog von Cambridge, sind im Mai 2015 zum zweiten Mal Eltern geworden. Nach Sohn George erblickte am 2. Mai Tochter Charlotte das Licht der Welt. Bildrechte: dpa
Alle (11) Bilder anzeigen

Ein ziemlich ungewöhnlicher Thronfolger

Vor 70 Jahren begann alles. Kanonendonner für den Neugeborenen. Der Buckingham Palace begrüßte den kleinen Prinzen und einen zukünftigen König. Charles Philip Arthur George, Prince of Wales und Duke of Cornwall, meist kurz Prince Charles genannt, verschlief die Tauffestlichkeiten. Wer wusste da schon, dass mit Charles ein in vielerlei Hinsicht ziemlich ungewöhnlicher Thronfolger heranwachsen sollte: Charles setzt sich für umweltfreundliche Landwirtschaft ein, ist ein leidenschaftlicher Klimaschützer, Kämpfer für die Menschenrechte, Architektur-Freak, der mit seinem Sturkopf so manches moderne Bauprojekt verhinderte. Und er malt gerne Aquarelle.

Prinz Charles setzt sich auch stark in sozialen Bereichen ein. Er ist kein Schönwetterprinz.

Rolf Seelmann-Eggebert | ARD-Royal-Experte

In die Politik einmischen darf sich Charles als König aber nicht mehr. Das wolle er später als Monarch auch beherzigen, betonte er in einer BBC-Dokumentation zu seinem 70. Geburtstag. Ihm sei völlig klar, dass er dann nicht mehr so agieren könne wie jetzt: "So dumm bin ich nicht", sagte Charles dem Sender.  

Harte Zeiten mit Camilla, seiner Dauergeliebten

Doch Charles war nicht immer beliebt. Einen Tiefpunkt in der Popularitätskurve erreichte Charles, als pikante Details aus der Beziehung mit seiner Dauergeliebten Camilla an die Öffentlichkeit gelangten. Ein heimlich aufgenommenes Telefonat, in dem der Thronfolger den Wunsch äußerte, ein Tampon Camillas sein zu wollen, brachte für viele Briten das Fass zum Überlaufen: So einer kann doch nicht König werden!

Viel Trauer und Wut nach Dianas Tod

Besonders übel nahmen ihm die Briten, wie Charles mit Diana umging, der Königin der Herzen. Schon kurz nach der Verlobung sorgte die Antwort des Paares auf die Frage, ob es verliebt sei, für Stirnrunzeln: Sie platzte mit einem: "Ja, natürlich!" heraus, er sagte: "Was auch immer Verliebtsein heißen mag." Als Prinzessin Diana 1997 - ein Jahr nach der Scheidung von Charles - bei einem Unfall mit ihrem Geliebten in Paris starb, mischten sich beim Volk Trauer und Wut. Camilla wurde als Rottweiler verspottet.

600 Auftritte im Jahr

Und heute? Camilla findet inzwischen viel Anerkennung und scheint Charles gut zu tun. Er wirkt ausgeglichener als früher, lächelt mehr. Viele Briten zollen Prinz Charles inzwischen Respekt. Charles gilt als sehr fleißiger Royal, der seiner betagten Mutter viele Termine abnimmt. 600 Auftritte absolviert Charles  jedes Jahr.

Meiner Meinung nach benutzen Regierung und Außenministerium die königliche Familie sehr bewusst für die softe Seite im Gegensatz zum harten Brexit von Frau May und ihrer Regierung.

Rob Jobson | Prinz Charles Biograf

Meghan lässt die Familie zusammenrücken

Über eine Rolle aber sprechen viele besonders gerne: Schwiegervater von Meghan. Charles sprang ein und führte die Braut zum Altar. Das veränderte auch das Verhältnis zu Harry, das nicht immer einfach war . "Danke Pa", hauchte der Bräutigam. Meghan macht‘s möglich. Die Neue bringt die Familie  näher zusammen. Es läuft bei den Windsors.

Er mag an Meghan , dass sie ihre Meinung sagt. Sie spricht frei. Sie hat einen philantropischen Hintergrund wie er. Und sie  hat sich gesellschaftlich engagiert. Sie kommt in diese Familie mit einem reichen Schatz an Erfahrungen. Es wird viel von ihr verlangt,  aber die Pflichten werden sie nicht  umwerfen.

Joe Little

Viele möchten lieber Prinz William zum König haben

Fraglich ist, ob Charles nach jahrzehntelangem Warten noch Lust hat, im hohen Alter König zu werden. Kein anderer hat so lange darauf gewartet, britischer Monarch zu werden. "Ich glaube, er akzeptiert das göttliche Gebot, dass er Thronfolger ist", sagt Seelmann-Eggebert. Viele Briten möchten lieber Prinz William, den Zweiten in der Thronfolge, zum König haben.

William wird seinen Vater auf keinen Fall an die Seite drängen.

Rolf Seelmann-Eggebert

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 13. November 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2018, 20:11 Uhr

Royales