Corona-Krise Das ist der Exit-Plan der Bundesregierung!

Mitte März wurde alles anders. Seitdem gelten in Deutschland infolge der Coronavirus-Epidemie harte Beschränkungen. Keine Partys, kein Kino, kein Restaurantbesuch, keine Schule - und Arbeit von zu Hause aus. Am Mittwoch besprachen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einen Weg aus der Krise.

Ein Pärchen sitzt in der Sonne, die anderen Plätze sind frei.
Kommt bald das gewohnte Leben zurück? Bildrechte: imago images / TT

Welche Einschränkungen werden wann gelockert? Auf Antworten warten die Bürger seit Wochen. Bund und Länder haben sich auf schrittweise Lockerungen der Kontakt- und Ausgehsperren in Deutschland geeinigt. Die Einigung lässt zwar einen individuellen Spielraum für die einzelnen Bundesländer, der Schutz vor dem Coronavirus steht dennoch an erster Stelle.

Kontaktverbot bleibt bestehen

Die geltenden Kontaktbeschränkungen werden bis mindestens 3. Mai verlängert. Achten Sie daher auf einen Mindestabstand von 1,5 Metern, gehen Sie nur alleine, zu zweit oder im Familienverband raus, sonst drohen weiterhin Bußgelder!

Mundschutz für alle - aber nicht überall

Bund und Länder empfehlen nach Medieninformationen "dringend" das Tragen von Alltagsmasken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel. Eine generelle bundesweite Maskenpflicht gibt es aber nicht.

Mund-Nase-Masken
Bildrechte: MDR/ Max-Planck-Institut für Chemie/ Dom Jack

Keine Großveranstaltungen bis Ende August

Es gibt keine Großveranstaltungen bis zum 31. August - also keine Fußballspiele, größere Konzerte, Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen. Konkrete Regelungen, etwa zur Größe der Veranstaltungen, sollen die Länder treffen.

Auch Gottesdienste oder andere religiöse Veranstaltungen wird es vorerst nicht geben.

Schule schrittweise ab dem 4. Mai

Besonders umstritten war die Frage, wann Kitas und Schulen wieder öffnen. Ab dem 4. Mai geht der Unterricht wieder los - allerdings nicht für alle. Die Schulträger müssen nun einen ausgeklügelten Hygieneplan vorlegen, Klassenverbände verkleinern und im Schulbus und auch in der Pause für die Umsetzung der Abstandsregeln sorgen.

Für Eltern, die dann in den wieder geöffneten Läden und Einrichtungen arbeiten, soll es eine erweiterte Kita-Betreuung geben.

Abschlussklassen, Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen, sowie die obersten Grundschulklassen kehren in einzelnen Bundesländer schon früher an die Schulen zurück. Es findet kein regulärer Unterricht, sondern nur gezielte Prüfungsvorbereitung statt.

Rheinland-Pfalz startet früher

  • Jahrgänge, die noch in diesem Jahr ihren Abschluss machen, dürfen am 27. April in die Schule. Am 4. Mai folgen diejenigen, die 2021 Prüfungen ablegen, ebenso die 4. Klasse der Grundschule.

Nordrhein-Westfalen startet früher

  • Die Abschlussklassen (Abitur und mittlere Reife) dürfen ab "kommender Woche", jedoch nicht vor dem 21. April, wieder in die Schule. Ab dem 4. Mai folgen die Allgemeinbildenen und Berufsbildenen Schulen, die 2021 ihren Abschluss machen, sowie die 4. Klasse der Grundschule.

Niedersachsen startet früher

  • Niedersachsen macht am 27. April den Anfang mit den Abschlussklassen der Jahrgänge 13 und 10. Vom 4. Mai an soll der Schulbetrieb mit einigen wenigen Klassenstufen beginnen.

Mecklenburg-Vorpommern startet früher

  • Die 10., 11. und 12. Klassen dürfen am 27. April in die Schulen zurückkehren.

Thüringen startet früher

  • Thüringens Abiturienten dürfen am 27. April wieder zum Unterricht. Am 4. Mai folgen die Jahrgänge, die in diesem Jahr Prüfungen ablegen.

Baden-Würrtemberg startet früher

  • Abiturienten und Berufsschüler, die jetzt ihre Prüfungen ablegen, dürfen ab dem 27. April wieder in die Schulen kommen. Am 4. Mai folgen die Jahrgänge, die 2021 ihre Abschlussprüfung haben, ebenso die 4. Klasse der Grundschule.

Bayern startet früher

  • Abschlussklassen - Abitur oder Mittlere Reife - dürfen ab dem 27. April in die Schulen, ebenso Meisterklassen. Ab dem 11. Mai öffnet der Freistaat schrittweise die Schulen für die Jahrgänge, die 2021 ihren Abschluss machen werden (11. Klasse Gymnasium, 9. Klasse Realschule) - und voraussichtlich die 4. Klasse der Grundschule.

Sachsen-Anhalt starter früher

  • Die Abschlussklassen (10. und 12. Klasse) sollen bereits "in der kommenden Woche" wieder unterrichtet werden.

Sachsen startet früher

  • Für Abiturienten werden sich die Schulen ab dem 20. April wieder öffnen. Ab dem 22. April auch für die Abschlussklassen an den Berufsschulen und Oberschulen.

Berlin startet früher

  • Die Abiturprüfungen starten am 20. April. Ab dem 27. April kehren die 10. Klassen in die Schule zurück, am 4. Mai die 6. Klassen.

Brandenburg startet früher

  • Schon ab 27. April sollen Prüfungen wieder stattfinden - das betrifft Schüler der 10. Klasse an Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien, die in diesem Jahr den Mittleren Abschluss erreichen wollen.
  • Ab dem 4. Mai folgen die Abschlussklassen und die Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen sowie die 4. Klasse der Grundschule.

Hessen startet vielleicht früher

  • Hessen kann sich eine Öffnung für Abiturklassen ab dem 27. April vorstellen. Bestätigt ist das noch nicht.

Stühle stehen in einem leeren Klassenzimmer
Ab dem 4. Mai werden hier wieder Kinder lernen. Bildrechte: dpa

Was ist mit den Universitäten?

An den Hochschulen sollen neben der Abnahme von Prüfungen auch wieder Praxisveranstaltungen stattfinden dürfen, allerdings nur eingeschränkt, wenn dafür spezielle Labor- und Arbeitsräume nötig sind. Bibliotheken und Archive dürfen unter strengen Hygiene- und Abstandsauflagen wieder geöffnet werden.

Öffnen dürfen: Friseure, kleine Läden, Zoos und Buchhändler

Läden bis 800 Quadratmeter Ladenfläche, zudem Buchhändler, Fahrradhändler und Autohäuser sollen ab dem 20. April öffnen dürfen. Kunden und Ladenbesitzer müssten aber Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Ab Montag können Sie auch wieder einen Ausflug in Zoos und Museen unternehmen. Gute Nachricht für alle Geplagten: Friseure dürfen ab dem 4. Mai öffnen, sofern sie ein Hygienekonzept vorlegen und Schutzkleidung tragen.

Thüringen öffnet ab 27. April

  • Ab 27. April dürfen Geschäfte bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche öffnen. Pro 20 Quadratmetern Fläche darf nur ein Kunde sein.
  • Ende Mai dürfen Zoos, Botanische Gärten oder Museen öffnen.

Brandenburg öffnet ab 27. April

  • Kleinere Geschäfte bis 800 Quadratmeter sollen ab dem 27. April öffnen.

Essen gehen? Leider nein

Gaststätten und Hotels sind weiter dicht. Ein Ende dieser Regelungen ist derzeit nicht in Sicht. Ausgenommen ist die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause. Geschlossen haben weiterhin Biergärten, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen sowie Theater, Opern und Konzerthäuser.

Keine Reisen, keine Besuche bei Oma

Im Kampf gegen das Coronavirus sollen die Bürger weiter auf private Reisen und Besuche auch von Verwandten verzichten - auch auf überregionale tagestouristische Ausflüge.

Grenzen bleiben weiter dicht

Die Grenzkontrollen sollen bis zum 4. Mai verlängert werden. Sie waren Mitte März eingeführt worden. Seither werden die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz überwacht. Touristischer Reiseverkehr ist nicht möglich. An den Übergängen nach Belgien und in die Niederlande findet eine Überwachung im 30-Kilometer-Grenzraum statt.

Schleswig-Holstein bleibt bis zum 3. Mai für Touristen und Zweitwohnungsbesitzer gesperrt, Mecklenburg-Vorpommern lässt ebenfalls keine Gäste ins Land.

Quelle: dpa/Reuters

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 15. April 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren