Deutlich angenehmer Corona - So funktioniert der Lolli-Test für Kinder

Weil die bisherigen Corona-Tests eher unangenehm und für Kinder deshalb nur schwer durchführbar sind, läuft die Suche nach einfacheren Testmethoden. Eine Möglichkeit ist der Lolli-Test.

Eine Schülerin der Klaase 3a der Maria-Kunigunda-Grundschule macht den "Lolli-Test.
Bildrechte: dpa

Corona-Tests sind nicht angenehm. Abstriche, die tief in der Nase oder im Rachen durchgeführt werden, sind schon für viele Erwachsene schwer auszuhalten. Wie sollen erst Kinder damit umgehen? Aus diesem Grund gibt es auch andere Testkits. Eines davon ist der sogenannte Lolli-Test. Es handelt sich dabei um einen PCR-Test, der im "Pool" durchgeführt wird. Ein "Pool" kann z.B. eine Schulklasse oder eine Kindergarten-Gruppe sein.

Wie wird der Test durchgeführt?

Die Probanden lutschen ca. 30 Sekunden auf einem Abstrichstäbchen - dem sogenannten Lolli. Die Speichelprobe kommt dann zusammen mit allen anderen Proben aus der Gruppe in ein gemeinsames Röhrchen, werden also vermischt. Das Röhrchen kommt dann ins Labor und wird untersucht. Das Ergebnis gibt es in der Regeln innerhalb eines Tages. Nur wenn der Test mit allen Proben positiv ausfällt, müssen alle Teilnehmer einen weiteren individuellen PCR-Test machen. Wenn dann positive Proben auftreten, werden auch die Kontaktpersonen untersucht.

Wie zuverlässig sind die Ergebnisse?

Anders als Schnelltests sind die Lolli-Tests keine Antigen-Tests, sondern aufwendige PCR-Tests. Damit lässt sich deutlich zuverlässiger feststellen, ob eine Corona-Infektion vorliegt oder nicht.

Nordrhein-Westfalen setzt Lolli-Tests bereits ein

Zunächst gab es in verschiedenen Städten und Regionen nur Pilotprojekte mit den Lolli-Tests. Auch im Handel sind sie bislang noch nicht zu kaufen. In den Grund- und Förderschulen Nordrhein-Westfalens haben am Montag (10.05.) allerdings flächendeckende Corona-Tests mit der Lolli-Methode begonnen. Mit dem Test sollen mehr als 730.000 Schülerinnen und Schüler der knapp 3.800 Grund- und Förderschulen zwei Mal pro Woche in ihrer jeweiligen Lerngruppe auf das Coronavirus getestet werden. Auch der Einsatz in Kitas wird geprüft.

(BRISANT/dpa)

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 10. Mai 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren