Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf der Straße.
Bildrechte: dpa

Kilometerlange Irrfahrt Mann fährt mit E-Tretroller über die Autobahn

BRISANT | 02.07.2019 | 17:15 Uhr

Skurriler Einsatz für die Polizei im Rheinland: Ein 28-Jähriger ist dort kurzerhand mit seinem E-Tretroller über die Autobahn A46 gefahren. Er wollte wohl nicht auf seinen Zug warten.

Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf der Straße.
Bildrechte: dpa

Sollen die neuen E-Tretroller auf Radwegen oder Gehwegen fahren? Dies wurde lange kontrovers diskutiert. Vom Fahren auf Autobahnen war nie die Rede. Ein 28-Jähriger im Rheinland hat das jetzt trotzdem getan.

Dem Handy-Navi gefolgt

Die ungewöhnliche Reise begann am Montagnachmittag am Bahnhof in Erkelenz: "Er nahm die Navigationsfunktion seines Mobiltelefons in Anspruch und ließ sich hierüber über die Autobahn leiten", teilte die Polizei mit. An der Anschlussstelle Erkelenz-Süd fuhr der Mann mit seinem E-Scooter auf die A46 auf. Auf Autobahnen sind nur Fahrzeuge zugelassen, die mehr als 60 Kilometer pro Stunde fahren können. E-Tretroller dürfen jedoch nicht schneller als 20 Kilometer pro Stunde fahren.

 Strafanzeige gestellt

Zwei Auto-Fahrer nahmen sich schließlich des E-Tretrollerfahrers an, wie es hieß: Einer fuhr mit eingeschalteter Warnblinkanlage vor dem E-Roller-Fahrer. Der andere sicherte nach hinten ab. An der nächsten Anschlussstelle - Hückelhoven-West - leiteten sie ihn von der Autobahn. Rund sieben Kilometer hatte der Mann mit seinem Gefährt auf der A46 zurückgelegt, als ihn Beamte der Polizei an der Autobahnabfahrt in Empfang nahmen. Es folgte eine Strafanzeige.

Polizei: "Keine Kinderspielzeuge!"

Nach der Zulassung der neuen E-Tretroller auf deutschen Straßen appelliert die Polizei "ausdrücklich" an die Fahrer, sich vor dem Start in den Straßenverkehr mit dem Roller vertraut zu machen. Sie betont: "Die neuen E-Scooter sind keine Kinderspielzeuge, sondern Kraftfahrzeuge." Es gelten die gleichen Promillegrenzen beim Alkohol wie beim Autofahren. Auch wenn es keine Helmpflicht gebe, "wird das Tragen dringend empfohlen".

Ein weiteres Phänomen: Manche Menschen fahren zu zweit auf den E-Tretrollern, obwohl die meisten Fahrzeuge nicht dafür ausgelegt sind, wie der Vorstand des Bundesverbands Elektrokleinstfahrzeuge, Lars Zemke, sagte. Dies sei extrem gefährlich. In München konnte die Polizei so etwas verhindern: Zu zweit waren zwei junge Männer im Alter von 23 und 20 am vergangenen Freitag in der Altstadt auf einem E-Scooter unterwegs. Betrunken, wie die Polizei mitteilte.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 02. Juli 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Juli 2019, 22:26 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren