Tödlicher Unfall Mann in Hamburg von Achterbahnwagen überrollt

BRISANT | 08.11.2018 | 17:15 Uhr

In Hamburg öffnet der Dom, das wohl größte Volksfest im Norden Deutschlands, wieder die Pforten. Doch von Partystimmung kann derzeit keine Rede sein. Die Aufbauarbeiten wurden von einem tragischen Unfall überschattet.

Absperrband der Polizei sichert die Achterbahn «Alpen Coaster» auf dem Hamburger Dom nach einem tödlichen Unfall. Ein 44 Jahre alter Arbeiter ist am 07.11.2018 bei Aufbauarbeiten an dem Fahrgeschäft ums Leben gekommen
Bildrechte: dpa

Es sollte eine Testfahrt mit dem "Alpen Coaster" werden, einer Achterbahn gebaut um Spaß zu haben und für Adrenalinschübe. Sie endete für einen Aufbauhelfer tödlich. Der 44-Jährige befand sich während des Testlaufes noch auf der Strecke, offenbar um letzte Kontrollen durchzuführen, als der Wagen des Alpen Coasters ihn bei voller Fahrt erfasst.

Kriminalpolizei und Arbeitsschutz ermitteln

Mit einem Großaufgebot waren die Rettungs- und Polizeikräfte vor Ort, um die Unfallstelle abzusperren. Die Kriminalpolizei und der Arbeitsschutz ermitteln. Der Winterdom soll wie geplant am Freitag auf dem Heiligengeistfeld eröffnet werden.

Bereits in Würzburg Probleme - vier Verletzte

Die Achterbahn "Alpen Coaster", 24 Meter hoch und 500 Meter lang, hat bereits im Sommer dieses Jahres bei einem Volksfest in Würzburg für Schlagzeilen gesorgt. Damals war ein Wagen der Achterbahn ungebremst auf einen vor ihm stehenden Wagen gefahren. Vier Personen im Alter zwischen 20 und 25 Jahren wurden damals verletzt.

Der Betreiber der Anlage bekam damals die Auflage, sein Personal besser zu schulen und konnte anschließend den Betrieb wieder aufnehmen. Zu dem Unfall in Hamburg mit tödlichem Ausgang wollte er sich BRISANT gegenüber nicht äußern.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 08. November 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. November 2018, 19:21 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren