Masken-Verweigerer Ohne Maske in Bus und Bahn? Mit diesem Bußgeld müssen Sie rechnen!

Keine oder seine Maske in Zeiten von Corona falsch zu tragen, das kann ganz schön teuer werden. Zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen, wo nach der Anhebung der Bußgelder für Masken-Muffel jetzt großflächig kontrolliert wird. Wie tief muss man bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in anderen Bundesländern in die Tasche greifen?

Schülerin trägt einen Mund-Nasen-Schutz im Schulbus.
Seine Mitmenschen in Corona-Zeiten durch das Tragen einer Alltagsmaske schützen? Das ist in allen Bundesländern Pflicht! Bildrechte: imago images/Becker&Bredel

Die Spielregeln sind ganz einfach: Mit einer Alltagsmaske schützt man nicht sich selbst, sondern seine Mitmenschen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Trägt jeder eine solche Maske, dann ist für alle gesorgt. Das betonen auch Wissenschaftler immer wieder.

Umso erstaunlicher ist es, dass es sie dennoch gibt: die Masken-Muffel. Ob im öffentlichen Nahverkehr, im Fernbus oder Zug - entweder ist nur der Mund bedeckt oder der Mund-Nasen-Schutz fehlt ganz. Das sollte mit einem Bußgeld geahndet werden, findet Bundeskanzlerin Angela Merkel. In den meisten Bundesländern gibt es das auch bereits. Nur mit den Kontrollen sieht es bislang eher mau aus.

Ein Mann mit Mund-Nasen-Bedeckung welche nicht bis über die Nase gezogen wurde.
Auch wer seine Maske falsch trägt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Bildrechte: imago images/MedienServiceMüller

Verstärkte Masken-Kontrollen in Nordrhein-Westfalen

Knapp zwei Wochen nach Inkrafttreten des 150-Euro-Bußgelds für Maskenverweigerer in Bussen und Bahnen wird ab dem 24. August in Nordrhein-Westfalen in einer landesweiten Großaktion die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert. Wer an Haltestellen, Bahnsteigen, Bahnhöfen oder in Bus und Bahn keine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, muss blechen. Die Aktion wird von Bundespolizei und Ordnungsamt unterstützt.

Auch die Deutsche Bahn will künftig verstärkt kontrollieren, ob in ihren Zügen die deutschlandweit geltende Maskenpflicht eingehalten wird. Und zwar vor allem in den Abendstunden. Denn mit der Länge eines Tages scheint die Motivation, sich und seine Mitmenschen zu schützen, abzunehmen, so die Beobachtung der Mitarbeiter. In Bayern fand eine gezielte Kontroll-Aktion der Maskenpflicht bereits vor knapp zwei Wochen statt - mit einer positiven Bilanz.

Maske tragen: Nicht Empfehlung, sondern Pflicht

In Deutschland ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Geschäften und in öffentlichen Verkehrmitteln verpflichtend - und zwar länderübergreifend. Außerdem ist es Pflicht, Mund und Nase zu bedecken, wenn ein Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Menschen nicht gewährleistet werden kann.

Bislang nicht einheitlich geregelt ist das Bußgeld, das fällig wird, wenn man gegen die Maskenpflicht verstößt.

Maske und Geldscheine werden in einer Hand gehalten, im Hintergrund eine grüne Regionalbahn.
Noch ist das Bußgeld unterschiedlich hoch, das die einzelnen Bundesländer verhängen, wenn gegen die Maskenpflicht verstoßen wird. Bildrechte: imago images/Gottfried Czepluch
Ohne Maske in Bus und Bahn - das kostet es in den einzelnen Bundesländern
Bundesland Bußgeld  
Baden-Württemberg 100-250 €  
Bayern 150 € Maskenpflicht ab 6 Jahren; Bußgeld soll in Kürze auf 250 € angehoben werden
Berlin 50-500 €  
Brandenburg nein  
Bremen nein Einführung von Bußgeld wird diskutiert.
Hamburg 40 €  
Hessen 50 €  
Mecklenburg-Vorpommern 150 €  
Niedersachsen 100 - 150 €  
Nordrhein-Westfalen 150 €  
Rheinland-Pfalz 10 € Soll auf 50 € erhöht werden, wenn es zu keiner bundesweit einheitlichen Regelung kommt.
Saarland nein  
Sachsen 60 € gilt ab 01.09.2020
Sachsen-Anhalt nein  
Schleswig-Holstein 150 €  
Thüringen 60 €  

Quelle: dpa

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 24. August 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren