ProminentRatgeberPodcastRedaktionService
Die Maskenpflicht im Flugzeug wird im neuen Infektionsschutzgesetz wohl nicht auftauchen. Bildrechte: IMAGO / MiS

Neues InfektionsschutzgesetzMaskenpflicht im Flugzeug gestrichen

Stand: 01. Oktober 2022, 12:21 Uhr

Es wurde viel diskutiert, als Vertreter der Bundesregierung vor gut zwei Wochen ohne Masken im Regierungsflieger gesichtet worden sind. Jetzt soll die Maskenpflicht im Flugzeug auch aus dem kommenden Infektionsschutzgesetz gestrichen werden.

Sie war bis zuletzt ein Streitpunkt: die Maskenpflicht im Flugzeug. Umso mehr zeigten sich die Menschen empört, als einzelne Vertreter der Bundesregierung vor gut zwei Wochen ganz ohne Mund-Nasen-Schutz im Regierungsflieger gesichtet wurden. Was zunächst nicht bekannt war: Zuvor hatten sich alle Beteiligten einem PCR-Test unterzogen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck und Bundeskanzler Olaf Scholz mussten sich für ihren Flug ohne FFP2-Maske rechtfertigen. Bildrechte: dpa

Maskenpflicht im Flugzeug gekippt - und neu in Arztpraxen

Wie jetzt zunächst das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete, soll die im neuen Infektionsschutzgesetz bundesweit vorgesehene Maskenpflicht in Flugzeugen gestrichen werden. Das will RND aus Koalitionskreisen erfahren haben.

Zugleich soll im Gesetz bundesweit festgelegt werden, dass außer in Fernzügen, Kliniken und Pflegeheimen auch in Arztpraxen FFP2-Masken zu tragen sind. Letzteres war bislang nicht geplant.

Neues Infektionsschutzgesetz soll Donnerstag verabschiedet werden

Der Bundestag beabsichtigt, die Corona-Bestimmungen im Infektionsschutzgesetz für den Herbst an diesem Donnerstag (8. September) zu beschließen.

Das Bundeskabinett hatte einen Entwurf auf den Weg gebracht, der vom 1. Oktober bis 7. April 2023 wieder weitergehende Regeln zu Masken und Tests vorsieht. Die Länder sollen weitere Schutzauflagen verhängen und bei kritischer Lage ausweiten können.

BRISANT/dpa

Zum Thema

Dieses Thema im Programm:Das Erste | BRISANT | 06. September 2022 | 17:15 Uhr