Einsatzkräfte versammeln sich an der Hauptstraße von Sant Llorenc des Cardassar.
Einsatzkräfte an der Hauptstraße von Sant Llorenç des Cardassar. Bildrechte: dpa

Nach verheerendem Unwetter Vermisste Deutsche auf Mallorca sind tot

BRISANT | 11.10.2018 | 17:15 Uhr

Einsatzkräfte versammeln sich an der Hauptstraße von Sant Llorenc des Cardassar.
Einsatzkräfte an der Hauptstraße von Sant Llorenç des Cardassar. Bildrechte: dpa

Die beiden vermissten Deutschen auf Mallorca haben das Unwetter auf der spanischen Ferieninsel nicht überlebt. Die Guardia Civil bestätigte am Donnerstag, dass es sich bei den zwei Leichen, die im Laufe des Tages gefunden wurden, um das deutsche Ehepaar handelt. Es sind nicht die einzigen deutschen Todesopfer. Auch ein Journalist aus Hannover überlebte das Unwetter nicht.

12 Todesopfer bestätigt

Damit ist die Zahl der Opfer des verheerenden Sturzregens vom Dienstagabend auf der Baleareninsel auf zwölf gestiegen. Ein fünfjähriger Junge wird weiter vermisst. Rund 800 Menschen hatten Behördenangaben zufolge zuvor nach den Deutschen und dem Kind gesucht.

Sant Llorenç des Cardassar verwüstet

Heftige Regenfälle hatten im Osten Mallorcas für Überschwemmungen gesorgt. Innerhalb von zwei Stunden waren nach Angaben des Wetterdienstes mehr als 230 Liter Wasser vom Himmel gefallen. Straßen verwandelten sich in reißende Flüsse.

Am stärksten betroffen war die Kleinstadt Sant Llorenç des Cardassar, wo die Wassermassen Autos mitrissen. Die spanische Regierung will heute die Gegend zum Katastrophengebiet erklären und Hilfsgüter auf den Weg bringen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 11. Oktober 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2018, 12:54 Uhr

Das könnte sie auch interessieren