Knie-OP
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neue OP-Methode Nasenknorpel soll Kniegelenke heilen

BRISANT | 15.05.2018 | 17:15 Uhr

Klinkt skurril, ist aber vielversprechend: Kaputte Kniegelenke könnten in Zukunft durch Knorpel aus der Nase repariert werden. Die Uniklinik Freiburg ist die erste in Deutschland, die das Verfahren testet.

Knie-OP
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Damit ein Kniegelenk reibungslos funktioniert, braucht es Knorpel. Wenn der durch Verletzungen geschädigt ist, schmerzt das Knie - vor allem bei Bewegung. Millionen Deutsche leiden darunter. Lange hielt man es für unmöglich, dass Knorpel nachwachsen kann. An der Uniklinik Freiburg allerdings kommt deutschlandweit erstmalig ein Verfahren zum Einsatz, das Kniepatienten hoffen lässt.

Knorpelentnahme harmloser Routineeingriff

3D-Grafik eines menschlichen Kniegelenks
Wenn der Knorpel durch Verletzungen geschädigt ist, schmerzt das Knie - vor allem bei Bewegung. Bildrechte: IMAGO

Die Rettung soll aus der Nase kommen. Ein kleines Stückchen Knorpel, unter örtlicher Betäubung aus der Nasenscheidewand entnommen, wird zerkleinert und mit einer Nährlösung in den Wärmeschrank gelegt. Der Vorteil: Der Nasenknorpel vermehrt sich sehr schnell. Nur zwei Wochen später werden die gewachsenen Stücke ins Knie eingesetzt. Patienten mit größeren Defekten und auch ältere Patienten könnten am meisten profitieren, sagt Dr. Keywan Izadpanah von der Uniklinik Freiburg.

Das Problem bei Knorpelschäden im Knie: Der Knorpel heilt nicht von alleine. Deshalb muss man zu solchen Verfahren mit einem Nasenknorpeltransplantat greifen. Vier Tage nach der Operation können die Patienten das Krankenhaus verlassen. Nach sechs Wochen Schonung beginnt die Aufbauphase.

Laienhaft gesagt ist es so, dass man den gesamten kaputten Knorpel rausnimmt, sodass man wieder gesunde Ränder hat. In diesen gesunden Rändern kann dann das neue Knorpelgewebe einwachsen.

Dr. Keywan Izadpanah, Uniklinik Freiburg

Entwickelt in der Schweiz

Entwickelt wurde das Verfahren in der Schweiz. Freiburg ist die erste und einzige Klinik in Deutschland, die Nasenknorpel für das Knie verwendet.

Ich finde das Verfahren sehr vielversprechend. Wir müssen natürlich abwarten, was die klinischen Ergebnisse und vor allem die Langzeitergebnisse bringen. Aber ich sehe in der Technik erhebliches Potenzial.

Dr. Keywan Izadpanah, Uniklinik Freiburg

Knie-Knigge für den Alltag

Gehen Sie freundlich mit Ihren Knien um. Diese Bildergalerie zeigt, was den Knien gut tut. Unsere Tipps gelten übrigens für natürliche und künstliche Kniegelenke gleichermaßen.

Eine Waage zeigt 116,5 Kilo an.
Vermeiden Sie Übergewicht! Jedes Kilogramm Körpergewicht muss jeden Schritt, den wir gehen, getragen und abgefedert werden. Jedes Kilo weniger entlastet das Knie. Bildrechte: colourbox.com
Eine Waage zeigt 116,5 Kilo an.
Vermeiden Sie Übergewicht! Jedes Kilogramm Körpergewicht muss jeden Schritt, den wir gehen, getragen und abgefedert werden. Jedes Kilo weniger entlastet das Knie. Bildrechte: colourbox.com
Eine Frau schwimmt entspannt auf dem Rücken.
Bewegung ist immer gut! (1) Gleichförmige, harmonische Bewegungen wie beim Schwimmen, Wandern, Walking, Tai-Chi oder Skilanglauf sind ideal, um die Knie zu belasten, aber nicht zu überlasten. Bildrechte: Colourbox.de
Radfahren
Bewegung ist immer gut! (2) Radfahren ist ebenfalls geeignet. Stellen Sie den Sattel etwas höher, wenn Sie Schmerzen haben. Alles was mit ruckhaften Bewegungen, Stößen oder Verletzungsgefahr einhergeht, kann die Gelenke dagegen schädigen. Das betrifft nahezu alle Ballsportarten. Bildrechte: Colourbox
Eine Frau kniet und kehrt Dreck unter den Teppich
Richtig knien! (1) Tätigkeiten auf dem Boden, wie zum Beispiel Unkraut zupfen, lassen sich nicht komplett vermeiden. Kniende Haltungen sind jedoch auf Dauer Gift für die Gelenke und für viele Arthrose-Patienten zudem nicht möglich. Auch das Hocken erzeugt durch den extremen Biegewinkel des Gelenks höchste Belastungen im Knie. Bildrechte: IMAGO
Ein Mann fällt im abendlichen Gegenlicht am Ufer eines Sees vor seiner Angebeteten auf die Knie und macht ihr einen Heiratsantrag.
Richtig knien! (2) Günstiger ist eine Haltung, wie sie vom klassischen Kniefall beim Heiratsantrag bekannt ist. Ein Bein ist vorne aufgestellt, das andere kniet am besten auf einem Polster. Der Winkel von 90 Grad in beiden Gelenken belastet die Knie nicht über die Maßen. Bildrechte: IMAGO
MRT-Aufnahme eines menschlichen Kniegelenkes
Beine lang beim Sitzen! Im Büro oder bei langen Reisen in Bus oder Flugzeug sollten Sie die Beine so oft es geht unter den Sitz des Vordermanns ausstrecken. Stellt man die Füße unter dem eigenen Sitz ab, werden die Knie über den Winkel von 90 Grad hinaus gebeugt. Es entsteht ein hoher Druck, der den Knorpelstoffaustausch behindert und die Kniescheibe schädigt. Versuchen Sie, regelmäßig Pausen zu machen und sich die Beine zu vertreten. Bildrechte: IMAGO
Ein Mann hebt eine Frau bei gemeinsamen Übungen am Strand auf seinem Rücken hoch
Richtig heben! Versuchen Sie, starke Kniebeugen zu vermeiden und rollen oder ziehen Sie schwere Lasten lieber, als dass Sie sie tragen. Bildrechte: IMAGO
Alle (7) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 15. Mai 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2018, 18:23 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren