ProminentRatgeberPodcastRedaktionService
Für nur neun Euro im Monat kann im Juni, Juli und August deutschlandweit den regional- und öffentlichen Nahverkehr nutzen. Bildrechte: IMAGO / Kirchner-Media

EntlastungspaketNeun-Euro-Ticket - welche Rechte haben Kunden?

Stand: 12. Juni 2022, 19:22 Uhr

Um Autofahrer und Pendler angesichts der hohen Spritpreise zu entlasten, hat die Bundesregierung beschlossen, für 90 Tage eine Fahrkarte im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) für neun Euro pro Monat einzuführen. Seit dem 1. Juni gilt das erste Neun-Euro-Ticket - und hat am ersten Pfingswochenende prompt bundesweit für volle Züge gesorgt. Wo ist das Schnäppchen-Ticket zu haben, wo gilt es - und was ist bei der Nutzung zu beachten?

Seit dem 1. Juni kann man das Neun-Euro-Monatsticket für den öffentlichen Nah- und Regionalverkehr kaufen. Ganze drei Monate lang soll das Ticket angeboten werden und bundesweit gültig sein. Kontingentiert ist das Ticket nicht.

Dass es beim Verbraucher gut ankommt und gern genutzt wird hat das lange Pfingstwochenende gezeigt. Nicht jedem Reisewilligen ist es gelungen, in den gewünschten Zug zu steigen. So groß war der Andrang.

Wo gilt das Neun-Euro-Ticket?

Eine regional beschränkte Gültigkeit des Neun-Euro-Tickets wird es nicht geben. Ansonsten würden die Pendlerinnen und Pendler, die über die Grenzen von Bundesländern und Tarifverbünden unterwegs sind, benachteiligt sein.

Theoretisch sind somit auch Fahrten von München an die Ostsee und zurück möglich - solange Züge des Regionalverkehrs benutzt werden. Der Umfang des Angebots erinnert an das Quer-durchs-Land-Ticket der Deutschen Bahn. Aber Vorsicht: In Regionalzügen kann man keine Sitzplätze reservieren.

Das Neun-Euro-Ticket soll grenzübergreifend gelten, um Pendler nicht zu benachteiligen. (Archiv) Bildrechte: imago images/Sven Simon

Für wen gilt das Neun-Euro-Ticket?

Das Neun-Euro-Ticket kann von jedem erworben werden. Wer bereits eine Monatskarte abonniert hat, bekommt den bereits bezahlten Preis seines Tickets bis auf neun Euro erstattet.

Somit profitieren auch Kundinnen und Kunden mit Bestandsabonnements, Monatstickets und Studierende, die ein Semesterticket beziehen, von der Vergünstigung und der bundesweiten Gültigkeit der Tickets für drei Monate.

Selber aktiv werden müssen die Abonnenten von Monats- oder Jahreskarten nicht, sie werden von ihrem Anbieter automatisch benachrichtigt und über den Weg der Verrechnung informiert.

Wann kommt das Neun-Euro-Ticket und wie lange ist es gültig?

Das Neun Euro-Ticket wird es für die Monate Juni, Juli und August geben. Es gilt jeweils vom Monats-Ersten bis zum letzten Tag eines Monats. Es muss für jeden Monat des Aktionszeitraums neu erworben werden und ist nicht übertragbar.

Auch Abo-Inhabern soll der Rabatt zugute kommen. (Archiv) Bildrechte: dpa

Gibt es auch ein Neun-Euro-Ticket für Kinder?

Kinder unter sechs Jahren reisen generell kostenfrei. Sie benötigen keine Fahrkarte. Sechs- bis 14-Jährige benötigen eine eigene Fahrkarte bzw. ein eigenes Neun-Euro-Ticket, sie können nicht kostenfrei mitgenommen werden.

Wo bekommt man das Neun-Euro-Ticket?

Die Tickets ist seit dem 23. Mai online, über die Navigator App der Deutschen Bahn, am Schalter, an den Automaten und auch bei den regionalen Verkehrsbetrieben erhältlich.

Welche Verkehrsmittel sind enthalten?

Das Neun-Euro-Ticket betrifft alle öffentlichen Verkehrsmittel, die im Nahverkehr eingesetzt werden. Dazu zählen also: Bus, S- und U-Bahn, Tram, Straßen- und Regionalbahnen. In bestimmten Gebieten können auch Fähren und Seilbahnen mit dem Ticket genutzt werden.

In welchen Zügen und Regionalzügen gilt das Ticket nicht?

Das Ticket ist nicht in den Zügen des Fernverkehrs (z.B. IC, EC, ICE) und in Fernbussen gültig. Und was so manchen Bahnfahrer erstaunen mag: Auch in so manchen vermeintlichen Regionalzügen darf das Neun-Euro Ticket nicht genutzt werden.

Dieser Umstand lässt sich folgendermaßen erklären: Die Züge der Deutschen Bahn werden zum einen von DB Regio und zum anderen von DB Fernverkehr betrieben. Im Neun-Euro-Ticket inbegriffen sind ausschließlich Züge der DB Regio, die Bahnen des DB Fernverkehr dagegen nicht. Doch auch der DB Fernverkehr verfügt über Regionalzüge. In diesen Bahnen gilt zwar das normale Nahverkehrsticket, nicht aber das Neun-Euro-Ticket.

Was tun, wenn der Zug zu voll ist?

Ein Recht auf einen Steh- oder Sitzplatz in einem Regionalzug haben Reisende nicht. Ist der Zug bereits überfüllt, bleibt man unter Umständen auf dem Bahnsteig stehen. Für eventuell anfallende Taxi- oder Übernachtungskosten muss der Bahnbetreiber nicht aufkommen.

Sind die Züger überfüllt, bleibt man unter Umständen auf dem Bahnsteig stehen. Bildrechte: IMAGO/Arnulf Hettrich

Darf man das Fahrrad mitnehmen?

Sein Fahrrad darf man mit der Bahn mitnehmen - solange dafür ausreichend Kapazitäten vorhanden sind. Allerdings muss für das Zweirad ein zusätzliches Ticket gelöst werden. Eine Gratis-Mitnahme ist nicht möglich.


AFP/dpa/BRISANT/bahn.de

Zum Thema

Dieses Thema im Programm:Das Erste | BRISANT | 07. Juni 2022 | 17:15 Uhr