Öffnungen nach Corona Das ist der Lockerungsplan der Kanzlerin

Deutschland macht wieder auf! Darauf einigten sich Bund und Länder am Mittwoch. Wer wann öffnen darf und was es mit der neuen regionalen Obergrenze für Infektionen auf sich hat, erklären wir hier.

Bund und Länder einigten sich am Mittwoch auf einen "erheblichen weiteren Öffnungsschritt". Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist und bleibt die wichtigste Maßnahme.

Die Kontaktbeschränkungen werden daher bis 5. Juni verlängert - wenn auch etwas gelockert. Künftig dürfen sich auch Angehörige von zwei Haushalten treffen. Zudem soll digitales "contact tracing" zur Nachverfolgung von Infektionsketten zum Einsatz kommen. Eine entsprechende Handy-App war schon seit einiger Zeit im Gespräch. Ihr Einsatz basiert allerdings auf Freiwilligkeit.

Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August verboten. Ziel bleibt es, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Ebenfalls bleibt der Mund-Nase-Schutz im ÖPNV und beim einkaufen Pflicht. Dieser könnte sogar verschärft werden.

Menschen stehen mit Abstand Schlange vor einem Geschäft.
Langsam aber stetig nähert sich Deutschland einer neuen Normalität. Bildrechte: MDR/Jürgen Stiehl

Das ist der Fahrplan

  1. Alle Geschäfte, egal wie groß, dürfen wieder öffnen. Voraussetzung ist die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln. Außerdem darf sich nur eine bestimmte Anzahl Kunden und Mitarbeiter pro Quadratmeterfläche im Laden aufhalten. Denn wo viele Menschen sind, steigt die Gefahr neuer Infektionsketten.  
  2. Schulen öffnen schrittweise. Gezielte Förderung erhalten Kinder, die aufgrund ihrer Wohnsituation oder der technischen Ausstattung nicht am Fern-Unterricht teilnehmen konnten. Jeder Schüler und jedes Vorschulkind soll vor dem Sommer möglichst noch mindestens einmal in die Schule oder in die Kita gehen. 
  3. Kitas erweitern ab dem 11. Mai schrittweise ihre Notbetreuung. Dazu gehören Kinder, mit besonderem Förderbedarf, Kinder, die in beengen Wohnverhältnissen leben und Kinder, die familiengerichtlich unter Schutz stehen.
  4. Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen oder Behinderteneinrichtungen sowie Patienten in Kliniken dürfen wieder Besuch empfangen - wenn auch nur von immer derselben Person.
  5. Breitensport und Freizeitsport unter freiem Himmel ist wieder gestattet.

Bundsländer gehen eigene Wege

Gemeinsam rein in die Schließung heißt aber nicht gemeinsam raus. So regelt jedes Bundesland für sich, welche Beschränkungen in welchem Bereich es lockern will und wann. Das gilt für Hotels, Gastronomie, Fitness-Studios, Vereine, Theater, Opernhäuser, Konzertsäle, Hochschulen und Volkshochschulen, Kinos, Schwimmbäder, Freizeitparks, Spielhallen und Bordelle!

Dem Gaststättengewerbe steht allerdings eine gewaltige Anstrengung bevor. Denn der Mindestabstand von 1,5 Meter muss für Gäste, die nicht demselben Hausstand angehören, eingehalten werden! Wie das an einem 80 Zentimeter breiten Tisch umgesetzt werden soll, ist unklar.

Infektions-Obergrenze pro 100.000 Einwohner

Die Länder übernehmen aber auch die Verantwortung für mögliche Folgen. Und stellen sicher, dass in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Dabei wird unterschieden zwischen einem lokal begrenzten Infektionsherd und einer diffusen Verbreitung. Entsprechend sollen die Beschränkungen angepast werden.

Am 6. Mai lagen nur zwei Kreise über der 50-Marke: Der thüringische Landkreis Greiz hatte in den vergangenen sieben Tagen 85 nachgewiesene Corona-Infizierte pro 100.000 Einwohner. Im oberbayerischen Stadtkreis Rosenheim wurden im gleichen Zeitraum 52 Fälle pro 100.000 Einwohner registriert.

Wann geht der Schulunterricht wieder los?

Bildung ist Ländersache und entsprechend regeln diese, wann der Schulbetrieb wieder losgeht. In fast allen Bundesländern haben Abschlussjahrgänge seit Ende April wieder Unterricht, teilweise auch die höchsten Jahrgänge an Grundschulen. Demnächst hinzukommen sollen Schüler, die im kommenden Jahr ihren Abschluss machen. Das Ziel ist, dass alle Schüler vor den Sommerferien wieder in der Schule waren.

Ball am Fuß
Rollt bald wieder - wenn auch ohne Zuschauer. Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Der Ball rollt bald wieder!

Die Fußball-Bundesliga darf die derzeit wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison mit Geisterspielen fortsetzen! Ab Mitte Mai soll der Ball wieder rollen. Wann genau soll der Deutschen Fußball Liga (DFL) entscheiden. Noch neun Spieltage stehen aus.

Die Grenzen sind weiter zu

Für Auslandsreisen gelten Beschränkungen bis mindestens 14. Juni.

Die Grenzkontrollen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, und Dänemark wurden bis zum 15. Mai verlängert. Auch für Flüge aus Spanien und Italien gilt die Verlängerung. Ab dem 15. Mai soll die Grene zu Dänemark wieder geöffnet werden. Darauf haben sich nach Medienberichten Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther und Bundesinnenminister Horst Seehofer geeinigt. Urlauber aus Deutschland werden aber dennoch nicht in Dänemark einreisen dürfen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 06. Mai 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren