Bald auch in Deutschland? Portugal: Neue Coronawelle wegen Omikron-Subvariante BA.5

In Portugal nimmt die nächste Coronawelle an Fahrt auf. Die Omikron-Untervariante BA.5 lässt die Zahl der täglichen Neuinfektionen in die Höhe schnellen. Dafür verantwortlich sein soll u.a. das Ende der Maskenpflicht. In Deutschland ist die hoch ansteckende Subvariante bislang wenig verbreitet. Müssen auch wir erneut mit hohen Coronazahlen rechnen?

Ein Mann steht vor einem Corona Testzentrum
In Portugal beherrscht die Omikron-Subvariante BA.5 das Corona-Infektionsgeschehen. In Deutschland ist das noch nicht der Fall. Bildrechte: IMAGO / Sven Simon

Die hoch ansteckende Omikron-Untervariante BA.5 sorgt in Portugal für einen starken Wiederanstieg der Corona-Fallzahlen. Trotz einer hohen Impfquote von 87 Prozent stieg zuletzt auch die Zahl der Krankenhauspatienten und die Sterblichkeit im Zusammenhang mit Covid-19.

Die erstmals Ende März in Portugal nachgewiesene Variante soll in dem EU-Land für rund 87 Prozent aller gemeldeten Neuinfektionen verantwortlich sein. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat sich in Portugal seit Mitte April auf zuletzt rund 1.700 vervierfacht. In Deutschland gab das Robert Koch-Institut den Wert am Dienstagmorgen (7. Juni) mit 199 an.

Mögliche Ursache für BA.5-Ausbreitung in Portugal

Beschleunigt wurde die Ausbreitung von BA.5 offenbar durch die Aufhebung vieler Corona-Maßnahmen. In Portugal ist die Maskenpflicht in Innenräumen seit dem 21. April aufgehoben.

Lediglich in öffentlichen Verkehrsmitteln und medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern müssen weiterhin Masken getragen werden. Um den Wiederanstieg der Neuinfektionen zu stoppen, hat die portugiesische Regierung beschlossen, in Apotheken wieder kostenlose Schnelltests anzubieten. Außerdem raten die Behörden, überall dort freiwillig einen Mund-Nasenschutz zu tragen, wo ein erhöhtes Ansteckungsrisiko besteht.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hatte davor gewarnt, dass die zuerst in Südafrika festgestellten Omikron-Untervarianten BA.4 und BA.5 zu einem Wiederanstieg der Fallzahlen führen könnten.

Eine benutzte und weggeworfene FFP2-Schutzmaske
In Portugal ist Mitte April die Maskenpflicht gefallen. Bildrechte: IMAGO / Olaf Schuelke

Wie verbreitet ist die Omikron-Subvariante BA.5 in Deutschland?

In Deutschland war die Omikron-Subvariante BA.5 RKI-Angaben zufolge bis Mitte Mai wenig verbreitet. Dem bislang letzten RKI-Wochenbericht vom 2. Juni zufolge lag ihr Anteil an den Sars-CoV-2-Infektionen bundesweit bei 5,6 Prozent.

Doch auch hierzulande nimmt die Verbreitung der Untervariante zu: Machte BA.5 Ende April noch 0,6 Prozent der auf Varianten untersuchten positiven Proben aus, so waren es in den Folgewochen 1,2 und 2,5 Prozent. Das Problem: Nach wie vor wird nur ein Bruchteil der positiven Tests auf einzelne Linien ausgewertet.

Steigende Inzidenz auch in Deutschland

Nachdem die Corona-Infektionen und -Klinikaufnahmen in Deutschland in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen sind, scheint sich dieser Trend aktuell nicht fortzusetzen. In der vergangenen Woche stagnierte die Sieben-Tage-Inzidenz bei einem Wert von etwa 200.

Das RKI schätzt die Gefährdung der Bevölkerung durch das Coronavirus weiterhin als hoch ein. Die Impfung habe nicht an Bedeutung verloren.

Coronavirus SARS-CoV-2
Seit einigen Tagen steigen auch in Deutschland die Coronazahlen wieder. Bildrechte: IMAGO / Westlight

Weltärztebund-Vorsitzender warnt vor BA.5-Ausbreitung in Deutschland

Der Weltärztebund-Vorsitzende, Frank Ulrich Montgomery, warnt mit Blick auf die Corona-Infektionswelle in Portugal vor einer Ausbreitung der Virusvariante in Deutschland.

Die BA.5 Variante des Virus wird sich auch bei uns ausbreiten. Viele, auch Geimpfte, werden erkranken. Gut zu wissen: Wer geimpft ist, erkrankt deutlich milder. Sein Risiko zu sterben ist 99 Prozent geringer als bei Ungeimpften.

Frank Ulrich Montgomery Rheinische Post

Je klüger man sich jetzt verhalte, umso weniger drastische Maßnahmen seien im kommenden Herbst und Winter notwendig. Der Weltärztebund-Vorsitzende ruft dazu auf, in Menschenansammlungen freiwillig Maske zu tragen und erinnert an die Impfung.

Großbritannien hat die Omikron-Untervarianten BA.4 und BA.5 bereits als besorgniserregende Varianten eingestuft. Aktuellen Daten zufolge soll sie deutlich ansteckender sein als die in Großbritannien und Deutschland noch vorherrschende Omikron-Untervariante BA.2.

BRISANT/dpa/Reuters/AFP

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 02. Juni 2022 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren