Stimmen Sie ab! Neues Organspende-Gesetz: Widerspruch oder aktive Zustimmung?

9.000 Menschen warten in Deutschland auf lebensrettende Organe, doch nur die wenigsten haben einen Organspendeausweis. Und das, obgleich viele Bürger generell dazu bereit wären, nach ihrem Tod ihre Organe zu spenden. Dem will Gesundheitsminister Jens Spahn jetzt mit dem Gesetzesentwurf einer doppelten Widerspruchslösung begegnen - und hat damit eine heftige Debatte ausgelöst. Wie würden Sie entscheiden? Stimmen Sie ab!

Die Rückseite eines ausgefüllten Organspendeausweises.
Neues Organspende-Gesetz: Widerspruch oder aktive Zustimmung? Bildrechte: dpa

Organspende: Wenige Ausweise trotz großer Spendebereitschaft

Es gibt nur wenige Menschen, die sich offen gegen Organspende aussprechen. Dennoch ist der Prozentsatz derjenigen, die einen Organspendeausweis bei sich tragen, erschreckend gering. Tausende Patienten warten derweil auf lebensrettende Organe - auch viele Kinder.

Ein Problem, das Gesundheitsminister Jens Spahn jetzt über die sogenannte doppelte Widerspruchslösung aus der Welt schaffen möchte. Demnach soll künftig jeder Bundesbürger als Organspender infrage kommen, der einen gegenteiligen Wunsch nicht zu Lebzeiten dokumentiert oder seinen Angehörigen mitgeteilt hat.

Ein Konzept, das von Erfolg gekrönt sein könnte. Denn zumindest in Spanien ist es aufgegangen, nachdem die Widerspruchslösung eingeführt worden ist: In keinem anderen Land der Welt gibt es einen höheren Organspender-Anteil. 2018 kamen auf eine Million Einwohner 48 postmortale Organspender, in Deutschland sind es lediglich 11,5.

Kritiker sehen Jens Spahns Vorstoß als übergriffig an, da er auf "die Trägheit oder Entscheidungsunfähigkeit der Menschen“ setze. Sie fordern an der sogenannten Entscheidungslösung festzuhalten. Die besagt, dass sich Menschen zu Lebzeiten aktiv dafür entscheiden müssen, ihre Organe nach dem Tod zu spenden. Die Bereitschaft zur Spende soll regelmäßig von Behörden und Ärzten erfragt werden.

Stimmen Sie ab: Widerspruchs- oder Entscheidungslösung?

Am kommenden Donnerstag wird der Bundestag abschließend über die beiden Gesetzesentwürfe debattieren. Was meinen Sie, für welche der beiden Möglichkeiten sollten sich die Abgeordneten entscheiden: die Widerspruchs - oder die Entscheidungslösung?

Doku im Ersten & in der ARD-Mediathek: Organspende – Jetzt reden die Ärzte

Der Bundestag stimmt über die sogenannte Widerspruchslösung ab. Doch wie sieht es in den Kliniken aus? Antje Büll hat Chirurgen und Transplantations-Koordinatoren begleitet und ihre herausfordernde, emotionale Arbeit dokumentiert. Ausgestrahlt wird ihre Reportage am 13. Januar, ab 20:15 im Ersten - und ist schon jetzt in der ARD-Mediathek zu sehen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 13. Januar 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren