Umstrittener TikTok-Trend Gesichtsmaske mit Periodenblut - wirksam oder gefährlich?

Vampir-Lifting, Eigenurin und jetzt Periodenblut: Die Beauty-Trends, die auf TikTok, Instagram und Co. kursieren, werden immer ausgefallener. Tatsächlich schwören auf den Social-Media-Plattformen aktuell Tausende Frauen auf Menstruationsblut als Gesichtsmaske. Die Haut soll dadurch verjüngt werden und strahlen. Doch wie wirksam und ungefährlich ist der Trend?

Eine Hand hält eine Monatsbinde vor rotem Hintergrund.
Mit Periodenblut zum strahlenden und jugendlichen Teint? Das sagen Experten. Bildrechte: Colourbox.de

TikTok ist die Geburtsstätte zahlreicher, teils skurriler und fragwürdiger Schönheitstrends. Die neueste Entdeckung: Periodenblut als Gesichtsmaske. Der Hashtag #periodbloodfacemask wurde auf TikTok bisher sieben Millionen Mal aufgerufen (Stand: 24.11.22).

Wie man auf so etwas kommt? Menstruationsblut soll die Gesichtshaut mit jeder Menge Feuchtigkeit versorgen und sie durch die enthaltenen Stammzellen zum Strahlen bringen. 

Plausible Erklärung oder Unsinn? Was steckt hinter dem angeblichen Beauty-Wunder?

Was bringt die Maske aus Periodenblut?

Der Trend, sich eine Maske aus Periodenblut aufzutragen, ist tatsächlich nicht ganz neu. Bereits 2020 berichteten mehrere Lifestyle-Magazine über die Methode. 

Um sich eine Maske anzurühren, sammelt man das Blut der Periode in einer Menstruationstasse und trägt es dann mithilfe eines Pinsels auf das gereinigte Gesicht, Hals und Dekolleté auf. Die Nutzerinnen empfehlen, die Periodenblut-Gesichtsmaske mindestens 20 Minuten einwirken zu lassen. Nach Aussagen zahlreicher TikTokerinnen soll das Hautbild bei regelmäßiger Anwendung nicht nur reiner, sondern auch praller werden. Wissenschaftliche Beweise gibt es dafür allerdings nicht.

Wie soll das funktionieren? Durch das Periodenblut soll die Haut Nährstoffe aus dem eigenen Körper aufnehmen. Denn Periodenblut besteht eben nicht nur aus Blut, sondern auch aus abgestorbenen Zellen aus der Gebärmutterschleimhaut, Stammzellen, Enzymen, Entzündungsmediatoren wie Prostaglandinen, Zytokinen und Vaginalausfluss. In Letzterem befinden sich jedoch auch Bakterien und Milchsäure, weshalb Experten den TikTok-Hype kritisch sehen. 

Eine lila Menstruationstasse
Mithilfe einer Menstruationstasse wird das Blut für die Gesichtsmaske aufgefangen. Bildrechte: dpa

Dermatologen warnen vor blutigem Beauty-Trend

Dermatologen befürchten, dass die verschiedenen Mikrobiome und Vaginalbakterien bei Menschen mit Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Akne die Hautbarriere angreifen könnten. Die in Stanford und an der NYU ausgebildete Dermatologin Dr. Joyce Park, die auf Instagram und TikTok selbst eine große Fangemeinschaft hat, warnt sogar ausdrücklich vor dem Trend. 

In einem Video erklärt sie: "Es gibt keine Möglichkeit, dieses Blut auf eine sterile Art und Weise zu sammeln." Das sei aber nötig, um Schweiß oder infektiöse Bakterien zu kontaminieren. "Außerdem könnten Anwenderinnen unbewusst Infektionen, Bakterien und Viren aus dem Genitalbereich auf die Gesichtshaut übertragen."

Alternative Vampir-Lifting?

Nicht zu verwechseln ist der neue Kosmetik-Trend mit der PRP-Behandlung, auch Vampir-Lifting genannt, die nicht zuletzt durch Kim Kardashian bekannt geworden ist. Hier wird durch Injektionen körpereigenes Blutplasma unter die Haut gespritzt. Vorab wird dem Patienten oder der Patientin also Blut entnommen. Das soll das Zellwachstum in den unteren Hautschichten aktivieren. Dadurch soll die Haut an Volumen gewinnen, der natürliche Alterungsprozess wird verlangsamt.

Bei der Periodenblut-Maske ist die Anwendung hingegen nur oberflächlich. Das Blut gelangt gar nicht bis in die tieferen Hautschichten. Wenn man sich also Menstruationsblut auf die Haut aufträgt, erzielt man keine vergleichbaren Ergebnisse wie mit einer PRP-Behandlung.

Brisant/Instagram/TikTok/infomedizin.de

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 24. November 2022 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren