Nach Todesschuss Höchststrafe für Produzenten von Baldwin-Film

Nach dem tödlichen Schuss für die Kamerafrau während der Dreharbeiten mit Alec Baldwin, müssen sich nun die Filmproduzenten verantworten. Die Behörde von New Mexico verhängt die höchste Bußgeldstrafe.

Alec Baldwin
Alec Balwin ist auch Produzent des Films "Rust" bei dessen Dreharbeiten ein Schuss die Kamerafrau tödlich traf. Bildrechte: imago images/ MediaPunch

Im Oktober 2021 erschoss Alec Baldwin versehentlich die Kamerafrau Halyna Hutchins bei den Dreharbeiten zum Westernfilm "Rust". Jetzt werden die Produzenten des Films, zu denen auch Alec Baldwin gehört, von der Behörde für Arbeitsschutz in Santa Fe zur Verantwortung gezogen. Dort wurde nun die Höchststrafe von 137.000 Dollar aufgrund mangelnder Sicherheit am Set verhängt.

Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten

Es sollen Sicherheitsregeln zur Waffennutzung von den Produzenten missachtet worden sein. So hätte sich überhaupt keine scharfe Munition am Filmset befinden dürfen. Ebenso verstößt es gegen die Sicherheitsprotokolle, Waffen unbeobachtet zu lassen oder diese auf Personen oder Kameras zu richten. Für die Behörde in New Mexico steht deshalb fest: Der Tod von Kamerafrau Halyna Hutchins hätte verhindert werden können.

Unsere Untersuchung hat ergeben, dass dieser tragische Vorfall sich niemals ereignet hätte, wenn Rust Movie Productions LLC die in der nationalen Filmindustrie geltenden Standards für die Sicherheit von Schusswaffen befolgt hätte.

Umweltkabinettssekretär von New Mexico James Kenney AFP

Die Produktionsfirma möchte das nicht so ganz auf sich sitzen lassen. Ein Sprecher gab bekannt, gegen die Ermittlungsergebnisse der Arbeitschutz-Behörde Einspruch einlegen zu wollen.

Der tragische Vorfall

Für die Probe einer Filmszene bediente Alec Baldwin eine Requisitenwaffe. Die war zuvor von einer Waffenmeisterin bereitgestellt und ihm anschließend von einem Regieassistenten übergeben worden. Was sie nicht wussten: Der Revolver war mit Munition geladen. Beim Abschuss verletzte Baldwin die Kamerafrau tödlich und traf auch Regisseur Joel Souza.

Das Bild einer Frau bei einer Trauerfeier
Gedenken an die erschossene Kamerafrau Halyna Hutchins. Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

Strafrechtliche Ermittlungen laufen noch

Die Familie von Halyna Hutchins verklagt Alec Baldwin und weitere Mitwirkende des Westernfilms mit Forderung auf erheblichen Schadensersatz. Die dahingehenden Strafermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft laufen derzeit noch.

Brisant/AFP/dpa

BRISANT

Mehr Promi-News