Die Rapper Kollegah und Farid Bang feiern auf der Party nach der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo.
Die Echo-Verleihung wurde in diesem Jahr von einer Debatte um Künstlerfreiheit und Antisemitismus überschattet. Bildrechte: dpa

Rapper Kollegah und Farid Bang ausgepfiffen Eklat bei Echo-Musikpreis-Verleihung

BRISANT | 13.04.2018 | 17:15 Uhr

In Berlin sind die Echo-Musikpreise verliehen worden. Der große Gewinner des Abends war Ed Sheeran. Der Brite bedankte sich per Video-Botschaft. Zwei umstrittene Rapper aber ernteten Buh-Rufe und Pfiffe aus dem Publikum. Musiker und Politiker werfen Farid Bang und Kollegah Antisemitismus vor.

Die Rapper Kollegah und Farid Bang feiern auf der Party nach der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo.
Die Echo-Verleihung wurde in diesem Jahr von einer Debatte um Künstlerfreiheit und Antisemitismus überschattet. Bildrechte: dpa

In Berlin sind die Echo-Musikpreise verliehen worden. Der große Gewinner des Abends war Ed Sheeran. Der Brite bedankte sich per Video-Botschaft. Die Auszeichnung von zwei Rappern mit dem Echo-Musikpreis hat für scharfe Kritik gesorgt. Bereits im Vorfeld warfen Musiker und Politiker Farid Bang und Kollegah Antisemitismus vor. In einer Liedzeile ihres besonders umstrittenen Lieds "0815" heißt es etwa, "mein Körper (ist) definierter als von Auschwitzinsassen". Kollegah hatte die Vorwürfe als Kampagne zurückgewiesen und jüdischen Hörern freien Eintritt zu seinen Konzerten auf Lebenszeit versprochen.

Echo-Verleihung Internationale Stars auf dem roten Teppich

Kylie Minogue im Interview
Pop-Ikone Kylie Minogue findet Shows wie den Echo großartig. "Er ist wohl wie die Brit Awards oder die Grammys - es gibt viel Aufregung um diese Art von Anlässen", sagte die 49-Jährige. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kylie Minogue im Interview
Pop-Ikone Kylie Minogue findet Shows wie den Echo großartig. "Er ist wohl wie die Brit Awards oder die Grammys - es gibt viel Aufregung um diese Art von Anlässen", sagte die 49-Jährige. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Interview mit Rita Ora
Die gebürtige Britin Rita Ora zog in einem bodenlangen, grünen Kleid die Blicke auf sich. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Felix Jaehn im Interview
Der 1994 in Hamburg geborenen Chartstürmer Felix Jaehn war in der Rubrik "Dance National" für einen Echo nominiert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Glasperlenspiel im Interview
Auch das Electropop-Duo Glasperlenspiel stellte sich auf dem roten Teppich den Fragen der Reporter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mark Forster und Gentlemen im Interview
Mark Forster, hier mit Gentlemen, gewann in der Kategorie "Künstler Pop national". Und wo wird die Trophäe stehen? "Aufs Gästeklo kommt er natürlich. Dahin, wo die meisten Leute ihn sehen können." Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die Lochis im Interview
Wurden mit ihren Songs und Videos bei Youtube bekannt: die Zwillinge Heiko und Roman Lochmann, bekannt als Die Lochis. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (6) Bilder anzeigen

Campino kritisiert Farid Bang und Kollegah

Die Toten Hosen am 12.05.2015 in Dresden
Campino, Sänger der "Toten Hosen". Bildrechte: MDR JUMP / Hagen Wolf

Am Abend der Verleihung griff Toten-Hosen-Sänger Campino die beiden in seiner eigenen Dankesrede für die Auszeichnung seiner Band für den Preis in der Kategorie "Rock national" scharf an. Campino sagte: "Im Prinzip halte ich Provokation für gut und richtig." Für ihn sei aber die Grenze überschritten, wenn es um frauenverachtende, homophobe Texte oder die Diskriminierung von Religionen gehe, erzählte der Punkrocker unter Applaus und stehenden Ovationen des Publikums. Er hoffe, dass die Diskussion über Kollegah und Farid Bang wieder zu einem anderen Bewusstsein führe, "was als Provokation noch erträglich ist und was nicht".

Kollegah: Campino spielt sich als moralische Instanz auf

Trotz der Diskussion über ihre Texte gewannen die beiden Rapper den Preis in der Kategorie "Hip-Hop/Urban National". Kollegah warf Campino während seiner Dankesrede vor, sich "als moralische Instanz" aufgespielt zu haben. Dies gebühre eigentlich "einem so großen Musiker wie Campino nicht". Seine Kritik sei "stillos" gewesen. Unter lauten Buh-Rufen und Pfiffen aus dem Publikum zeigt Kollegah eine Karikatur des Toten-Hosen-Sängers mit Heiligenschein, die er zu einem wohltätigen Zweck versteigern wolle. Der Bundesverband Musikindustrie als Ausrichter des Echo hatte noch kurz vor der Gala die Entscheidung, die Rapper nicht auszuschließen, als eine "Entscheidung im Sinne der Kunstfreiheit" gerechtfertigt.

BRISANTes vom roten Teppich

Großer Gewinner des Abends war abwesend

Der große Gewinner des Abends war der Brite Ed Sheeran. Er räumte bei der Musikpreisgala gleich drei Preise ab. Er bekam die beiden wichtigsten Echos für den "Hit des Jahres" sowie das "Album des Jahres" und wurde als "bester internationaler Künstler" geehrt. Sheeran nahm die Auszeichnungen aber nicht persönlich entgegen. Der 27-Jährige bedankte sich per Videobotschaft aus Japan.

Ed Sheeran, 2017
Der britische Sänger Ed Sheeran. Bildrechte: dpa

Helene Fischer baut Rekord aus

Die Sängerin Helene Fischer konnte ihren Preis-Rekord weiter ausbauen. Fischer gewann die Kategorie "Schlager" und damit ihren bereits 17. Echo. Kein Künstler ist bislang erfolgreicher. "Ich genieße diesen Erfolg gerade unfassbar", sagte die 33-Jährige auf der Bühne. Fischer legte zwei eher ungewöhnliche Auftritte hin. Zuerst performte sie ihr Lied "Lieb mich dann“ mit dem Jazzmusiker Götz Alsmann und Gregor Meyle an der Gitarre. Später sang sie gemeinsam mit Luis Fonsi.

Wir vom Schlager sind einfach überall - auch da, wo niemand mit uns rechnet.

Helene Fischer

Kommentieren und BRISANT-Turnbeutel gewinnen

Viele internationale Stars

Luis Fonsi
"Despacito"-Sänger Luis Fonsi (rechts). Bildrechte: Universal Music

Neben den Gewinnern waren überraschend viele internationale Stars zur Echo-Gala nach Berlin gekommen. Insgesamt wurden 22 Auszeichnungen verliehen, darunter an Alice Merton ("Künstlerin Pop national"), Milky Chance ("Band Pop national") und Haiyti (Kritikerpreis).

Seinen ersten Echo gewann der Sänger Mark Forster. Der 34-Jährige erhielt den Preis in der Kategorie Künstler "Pop national". Als beste "Band international" wurden Imagine Dragons ausgezeichnet. Als bester Newcomer international wurde der puerto-ricanische Popstar Luis Fonsi ("Despacito") geehrt. Er habe 20 Jahre lang Lieder aufnehmen müssen, um endlich einen Preis als bester neuer Künstler zu bekommen, sagte der 39-Jährige. "Aber es war es wert." Fonsi erhielt seinen Preis von dem deutschen Pop-Sänger Wincent Weiss ("Irgendwas mit Stille"), der zuvor als "Bester Newcomer national" ausgezeichnet wurde. Die Shanty-Rocker von Santiano bekamen den Echo in der Kategorie "Volkstümliche Musik".

Zwischendurch sorgten unter anderem die Popstars Kylie Minogue, Rita Ora, Shawn Mendes und Jason Derulo für musikalische Unterhaltung.

Verkaufszahlen nominieren Echo-Preisträger Die Nominierungen für den Echo ergeben sich aus den Verkaufszahlen der Musiker: Die fünf erfolgreichsten Künstler kommen auf die Liste. Eine 550-köpfige Jury entscheidet, wer gewinnt. Zu den Juroren gehören Journalisten, Händler, Produzenten, ehemalige Preisträger und Nominierte sowie Label-Vertreter.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 13. April 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. April 2018, 17:19 Uhr

Mehr Promi-News